Coinpendium – Bitcoin-Grundbegriffe erklärt

Das Coinpendium bietet Links, Beiträge und Materialien, die einen einfachen und verständlichen Einstieg in die Thematik und das Nachschlagen von Fachbegriffen ermöglichen. Es wird ständig ergänzt und erweitert. Für mögliche Fehler kann trotz sorgfältiger Prüfung keine Haftung übernommen werden. Tipps, Hinweise und Ergänzungen sind aber jederzeit willkommen und können am besten über das Kontaktformular eingereicht werden.

Adresse

in Arbeit

Altcoin

Allgemeine Bezeichnung für Kryptowährungen, die alternativ zu
Bitcoin entstanden sind. Altcoins unterscheiden sich mehr oder weniger stark vom Bitcoin. Einige versuchen das dem Bitcoin zugrundeliegende, frei zugängliche Protokoll weiterzuentwickeln um möglichen Schwächen des Originals zu begegnen oder es um zusätzliche Funktionen zu erweitern. Andere wandeln es nur leicht ab um als Bitcoin-Klon mit mehr oder weniger Erfolg eine schnelle Kurssteigerung und kurzfristigen Gewinn zu erzielen. Zu den gängigsten Altcoins zählen z.B. Litecoin, Peercoin, Namecoin oder Dogecoin.

Mehr zu dem Thema:
+ Linkliste: Altcoins, Bitcoin 2.0 & Blockchain-Anwendungen

Analoges Geld

Abgrenzende Bezeichnung für Geld und Währungen wie Euro und Dollar, deren Funktion und Prinzipien vor allem auf die Bedürnisse der prä-digitalen Gesellschaft zielen. Im Gegensatz dazu werden Kryptowährungen wie Bitcoin als digitales Geld bezeichnet.

B-money

1998 von Wei Dai erdachtes Konzept einer digitalen Währung. Gilt als ein Vorgänger von Bitcoin.

Mehr zu dem Thema:
+ Bitcoin: The Cryptoanarchists’ Answer to Cash

Bitcoin

Der Begriff Bitcoin stammt aus einem von → Satoshi Nakamoto 2008 vorgestellten Whitepaper und bezeichnet zwei Dinge. Erstens ein Protokoll, das koordinierte Prozesse in einem dezentralen Netzwerk ermöglicht. Zweitens eine Anwendung dieses Protokolls mit der Werte bzw. Güter über das Internet ausgetauscht werden können (“Währung”). In der öffentlichen Diskussion wird der Begriff Bitcoin oft auf seine Funktion als “Währung” reduziert, was immer wieder zu Missverständnissen führt, da die Eigenschaften als Protokoll insofern die bedeutendere Innovation darstellt, als dass sie größere Anschluss- und Weiterentwicklungsmöglichkeiten bietet. In diesem Zusammenhang wird das Bitcoin-Protokoll daher oftmals mit den dem Internet zu Grunde liegenden TCP/IP-Protokollen vergleichen, die letztlich die Infrastruktur bereitstellen, auf der Anwendungen wie E-Mail, Facebook, Youtube, Google etc. basieren. Die “Währung” Bitcoin, auch abgekürzt als BTC, ist dementsprechend “nur” die erste Anwendung, die aus dem Bitcoin-Protokoll basiert.

Bitcoin 2.0

(alternativ: Blockchain 2.0)

Mehr zu dem Thema:
+ Linkliste: Altcoins, Bitcoin 2.0 & Blockchain-Anwendungen

Bit gold

Von Nick Szabo Ende der 1990er erdachtes Schema einer digitalen Währung. Gilt u.a. aufgrund seines ähnlichen Wertschöpfungsansatzes als einer der Vorläufer von Bitcoin.

Siehe auch:
Bit gold – Nick Szabo Great Britain / United States of America
Bitcoin: The Cryptoanarchists’ Answer to Cash
IEEE Spectrum Great Britain / United States of America

Blockchain

Die Blockchain ist das Kassenbuch und damit das Herzstück des Bitcoin-Protokolls. Sie ist auf jedem Rechner gespeichert, der im Netzwerk an der Berechnung neuer Bitcoins beteiligt ist und durch seine bereitgestellte Rechenleistung Transaktionen im Netzwerk verifiziert. In der Blockchain werden frei einsehbar alle jemals getätigten Bitcoin-Transaktionen dokumentiert. Sie gilt als nahezu fälschungssicher, da das Fortschreiben der Blockchain nur durch die kombinierte Rechenleistung des Bitcoin-Netzwerks möglich ist. Dieser Prozess basiert auf dem sogenannten → Proof-of-Work, d.h. die nötigen kryptologischen Berechnungen im Bitcoin-Netzwerk sind sehr aufwändig, wohingegen das Überprüfen des Ergebnisses sehr leicht ist. Um die Blockchain zu fälschen ist daher enorm viel Rechenleistung notwendig, um einen Manipulationsversuch aufzudecken, sehr wenig. Problematisch ist das sogenannte → 51%-Problem, bei dem eine Interessengruppe mehr als 50 Prozent der Rechenleistung des gesamten Bitcoin-Netzwerks kontrolliert. Sie wäre in der Lage die Blockchain eigenmächtig und unkontrolliert zu verändern und jede beliebige Transaktion durchzuführen.

Blockchain 2.0

siehe Bitcoin 2.0

Mehr zu dem Thema:
+ Linkliste: Altcoins, Bitcoin 2.0 & Blockchain-Anwendungen

BTC

Währungskürzel für Bitcoin. Alternative Bezeichnung: XBT

Colored Coins

Bitcoin 2.0 Projekt

Cryptocurrency

Siehe → Kryptowährung

DigiCash

frühe Form von digitalem Geld.

Digitales Geld

in Arbeit

Dogecoin

Eine auf dem Internetmeme → Doge, basierende Kryptowährung. Dogecoin basieren ebenso wie → Litecoin auf dem → Scrypt-Algorithmus, brauchen also andere → Mining-Hardware als → Bitcoin. Dogecoin sind in der Internetcommunity besonders als Spenden- und Trinkgeld-Währung sehr beliebt. Berühmtestes Beispiel ist die jamaikanische Bobmannschaft, die nur durch das enorme Spendenaufkommen der Dogecoin-Community zu den Olympischen Winterspielen 2014 nach Sotschi fahren konnte.

Mehr zu dem Thema:
+ Linkliste: Altcoins, Bitcoin 2.0 & Blockchain-Anwendungen

Double-Spending-Problem

Geld behält seinen Wert nur, wenn sichergestellt werden kann, dass es nicht doppelt ausgegeben werden kann. Um dem zu begegnen werden im traditionellen Geldverkehr Transaktionen durch zentrale Institutionen wie Banken verifiziert. Digitale Währungen wie → Bitcoin, die ohne zentrale Institutionen auskommen und Anonymität im Zahlungsverkehr anstreben, lösen das Double-Spending-Problem durch verschiedene Mechanismen. U.a. hat jeder Bitcoin eine eigene Signatur und alle Transaktionen eines Bitcoins und der beteiligten → Wallets werden öffentlich und unabänderlich in der → Blockchain protokolliert.

Siehe auch:
The Double Spending Problem – Cryptography and Network
Security Great Britain / United States of America

Fiat-Geld

in Arbeit

Finney, Hal

Hal Finney gehört zu den frühen Kryptographie-Pionieren. Er arbeitete ebenso maßgeblich an der Entwicklung der PGP-Verschlüsselung mit, wie er → Satoshi Nakamoto bei der Fehlerkorrektur bei Bitcoin half. In diesem Zusammenhang hat Hal Finney auch die allererste Bitcoin-Transaktion von Satoshi Nakamoto erhalten. Er selbst bestreitet daher auch hinter dem Psyeudonym zu stecken.

Mehr Informationen:
Bitcoin-Pioniere

Friedman, Milton

Milton Friedman gilt als einer der einflussreichsten Ökonomen des 20. Jahunderts und großer Verfechter des Liberalismus. Er starb 2006, sah aber noch zu Lebzeiten eine wie Bargeld anonym über das Internet transferierbare Währung voraus, die in ihrer Charakteristik erstaunliche Übereinstimmungen mit dem 2008 von → Satoshi Nakamoto vorgestellten Bitcoin aufweist.

Siehe auch:
Milton Friedman & Bitcoin

Hash

Als Hash-Operationen werden mathematisch-kryptografische Prozesse bezeichnet, bei denen ein Ausgangsdatensatz, bspw. eine beliebig lange Zahlenreihe, nach einem bestimmten Prinzip in ein Ergebnis mit einer festgelegten Größe umgewandelt wird, den Hash. Da es sich bei Hash-Operationen um Verschlüsselungen handelt, sind zwei Kriterien elementar. Zum einen ist es schwer bis unmöglich allein anhand eines Hashes die Ursprungsdaten wieder herzustellen, zum anderen erzeugt selbst die kleinste Manipulation der Ausgangsdaten einen komplett anderen Hash. Es gibt verschiedene Hash-Algorithmen, wie → SHA256 oder → Scrypt, die zum erzeugen von → Kryptowährungen genutzt werden. Hash-Operationen können dabei auch wiederholt auf sich selbst angewendet werden um die Sicherheit und/oder den Aufwand zum Erzeugen eines nach bestimmten Kriterien validen Hashes zu erhöhen.

Kryptographie

Kryptographie befasst sich als wissenschaftliche Disziplin mit Verschlüsselung und Informationssicherheit. → Kryptowährungen wie → Bitcoin nutzen kryptographische Verfahren zum Erstellen,  Verifizieren und Transferieren von Währungseinheiten. Im Falle von Bitcoin spielt dabei die Elliptic Curve Cryptographie eine wichtige Rolle.

Siehe auch:
Die Bitcoin-Kryptographie-Basics
Kurvige Kryptographie

Kryptographie – Wikipedia Germany

Kryptowährung

Digitale Währung, deren Einheiten durch das Lösen kryptographischer Algorithmen erzeugt wird.

Siehe auch:
Kryptowährung – Wikipedia Germany

Litecoin

Altcoin

Mehr zu dem Thema:
+ Linkliste: Altcoins, Bitcoin 2.0 & Blockchain-Anwendungen

M-Pesa

M-Pesa ist ein vom kenianischen Mobilfunkunternehmen Safaricom betriebenes Mobile Payment System und gilt als herausragende kenianische Tech-Erfolgsgeschichte.

Siehe auch:
M-Pesa – Die afrikanische Bitcoin-Alternative

Miner / Mining

Das Errechnen von → Kryptowährungen mit Hilfe spezieller Hardware (→ ASIC). Durch Mining vergrößert sich die Menge der Währungseinheiten. Um der daraus entstehenden Gefahr einer Hyperinflation zu begegenen, steigt bei digitalen Währungen in der Regel die → Schwierigkeit neue Währungseinheiten zu erschaffen. Die Fähigkeit neue Währungseinheiten zu erschaffen setzt sich zusammen aus der eingesetzten Hardware, dem aktuellen Schwierigkeitsgrad und dem → Glück. Da Kryptowährungen dezentral im Netzwerk erschaffen und verwaltet werden und über keine zentrale Kontrollinstanz verfügen, wird die beim Mining bereitgestellte Rechenleistung im → P2P-Netzwerk auch für die Verifizierung von Transaktionen genutzt.

Peercoin

Altcoin

Mehr zu dem Thema:
+ Linkliste: Altcoins, Bitcoin 2.0 & Blockchain-Anwendungen

Ponzi scheme

Englischer Begriff für Schneeball-System. Benannt nach Charles Ponzi, der das System zwar nicht erfunden hat, aber in den 1920er Jahren großflächig in den USA praktizierte.

Siehe auch:
Ponzi scheme – Wikipedia Great Britain / United States of America

Pool

Pools bündeln Rechenleistung vieler Miner um Kryptowährungen schneller zu generieren. Die einzelnen Pool-Teilnehmer werden anteilig ihrer Rechenleistung am Gewinn beteiligt. Eine Übersicht über Bitcoin-Pools finden Sie auf der Link-Seite.

Private Key

Um Bitcoins senden und empfangen zu können braucht man ein Bitcoin-Konto, genannt → Wallet. Jede Bitcoin-Wallet besteht dabei aus einem → Public Key und einem Private Key. Der Public Key ist nahezu identisch mit der Adresse einer Wallet. Diese wiederum ist vergleichbar mit einer Kontonummer. Wer nur den Public Key einer Wallet kennt, kann dort zwar Bitcoins hinschicken, aber keine Bitcoins von dieser Adresse versenden. Dafür benötigt man zusätzlich den Private Key. Beim Erstellen einer neuen Bitcoin-Adresse wird der Private Key gemeinsam mit dem Public Key automatisch erstellt. Er ist daher nicht zu verwechseln mit dem Passwort mit dem die Wallet geschützt wird. Der Private Key sollte unter allen Umständen und jederzeit geheim gehalten werden, denn geht er verloren oder wird er gestohlen, sind auch alle Bitcoins der zugehörigen Bitcoin-Adresse verloren.

Siehe auch:
Adresse – Bitcoin Wiki Germany

Proof of Work

Der Proof of Work ist eine Art Werkvertrag des Bitcoin-Netzwerks mit seinen Minern. Lösen diese kryptographische Algorithmen und stellen dadurch dem Netzwerk Rechenleistung zur Verfügung, werden sie im Gegenzug mit Bitcoin belohnt. Beim Proof of Work steht nur die erbrachte Leistung im Mittelpunkt, nicht die Zeit, die gebraucht wurde um diese Leistung zu erbringen. Der Ausgestaltung des Bitcoin-Protokolls wird daher oftmals ein verschwenderischer Umgang mit Ressourcen vorgeworfen.

Siehe auch:
Proof of Work

Public Key

Um Bitcoins senden und empfangen zu können braucht man ein Bitcoin-Konto, genannt → Wallet. Jede Bitcoin-Wallet besteht dabei aus einem Public Key und einem → Private Key. Der Public Key ist nahezu identisch mit der Adresse einer Wallet. Diese wiederum ist vergleichbar mit einer Kontonummer. Bitcoin-Adressen sehen zum Beispiel so aus:

1P82rbjJMDFS4y2RqKx1bydDgVh5QnGkPZ

Sie bestehen aus bis zu 34 Zeichen und beginnen in der Regel mit einer “1”. Wer nur den Public Key einer Wallet kennt, kann an diese zwar Bitcoins schicken, aber keine Bitcoins von dort versenden. Dafür benötigt man zusätzlich den Private Key. Beim Erstellen einer neuen Bitcoin-Adresse werden Public Key und Private Key gemeinsam automatisch erstellt. Da der Public Key in erster Linie der eindeutigen Identifikation dient, gelten für ihn keine besonderen Vorsichtsmaßnahmen.

Siehe auch:
Adresse – Bitcoin Wiki Germany

Ripple

Ripple ist ein von Ripple Labs als Open Source-Projekt vertriebenes, auf der Kryptowährung Ripple (XRP) basierendes Finanztransaktionssystem, das auf der dezentral organisierten Weiterleitung von Schulden und Vertrauen basiert. Mit der Fidor Bank AG hat im Mai 2014 die erste Bank die Implementierung von Ripple bekannt gegeben.

Mehr zu dem Thema:
+ Linkliste: Altcoins, Bitcoin 2.0 & Blockchain-Anwendungen

Satoshi

Kleinste Einheit, in die ein Bitcoin zerlegt werden kann. Ein Satoshi entspricht 0,00000001 Bitcoin. Der Name geht zurück auf das Pseudonym Satoshi Nakamoto, des oder der Erfinder/Erfinderin von Bitcoin.

Satoshi Nakamoto

Satoshi Nakamoto ist das Pseudonym, unter dem 2008 das Bitcoin-Whitepaper und 2009 die erste Version des Bitcoin-Protokolls veröffentlicht wurde. Welche und wie viele Personen sich hinter dem Pseudonym verbergen, ist nicht bekannt.

Virtuelles Geld

Umstrittener Begriff der oft alternativ zu digitalem Geld als Bezeichnung für Kryptowährungen wie Bitcoin verwendet wird. Oftmals um zu betonen, dass deren Wert durch keine Institution und keinen realen Gegenwert gedeckt und stabilisiert wird. Kritiker wenden jedoch ein, dass sich auch analoges Geld wie der Euro im Hinblick auf den Wertschöpfungsprozesses als virtuell bezeichnen lassen.

Wallet

in Arbeit

XBT

Währungskürzel für Bitcoin. Alternativ: BTC.

 

Aktuelle, kritische und hintergründige Informationen zu Bitcoin, der Blockchain und digitalem Wandel