Häufige Fragen & Antworten zu Bitcoin

Auf dieser Seite sammle ich Fragen, die regelmäßig im Zusammenhang mit Bitcoin und anderen digitalen Währungen gestellt werden. In den Antworten verlinke ich auf Beiträge und andere Webseiten, die meiner Meinung nach helfen sich selbst eine Meinung zu bilden. Für die Aktualität und Richtigkeit der dortigen Fakten und Meinungen übernehme ich keine Verantwortung. Definitionen und Kurzerklärungen einzelner Fachbegriffe finden Sie auch im Coinpendium.

Bitcoin

Was ist Bitcoin?

Bitcoin ist ein Computer-Protokoll, das auf einem dezentralen Netzwerk beruht und verschiedene Anwendungen ermöglicht. Die bisher bekannteste und relevanteste ist die über Bitcoins genannte Einheiten einen bestimmten Wert von einem User zu einem anderen zu transferieren. Bitcoin wird deshalb allgemein auch als „Währung“ bezeichnet, obwohl die Bezeichnung in diesem Zusammenhang umstritten ist.

Die Besonderheit des Bitcoin-Systems ist es ein selbstverwaltendes System zu erschaffen, das Einigkeit in einem dezentralen System ermöglicht. Das geschieht über die sogenannte Blockchain, die als Kassenbuch des Bitcoin-Systems bezeichnet werden kann. Sie ersetzt die Kontrolle durch eine zentrale Instanz wie bspw. eine Zentralbank und ist auf allen im System befindlichen Rechnern gespeichert. Das Bitcoin-Protokoll ermöglicht jedem Rechner zu überprüfen, ob eine Transaktion gültig ist, oder nicht.

(in Arbeit)

Mehr Informationen zu Bitcoin finden Sie auch in der Rubrik Grundlagenwissen.

Was sind Bitcoins?

Bitcoins sind die Währungseinheiten des Bitcoin-Ökosystems. Sie werden dezentral im Netzwerk durch das sogenannte Mining erzeugt. Das System arbeitet dabei selbstregulierend, d.h. unabhängig davon wie viele Rechner am Mining beteiligt sind, entstehen derzeit alle zehn Minuten 25 neue Bitcoins. Die Anzahl halbiert sich in regelmäßigen Abständen mit der Konsequenz, dass es niemals mehr als knapp 21 Millionen Bitcoins geben wird.

Das Währungskürzel für Bitcoin ist BTC, seine Untereinheit heißt Satoshi und stellt eine Besonderheit dar, denn im Gegensatz zu Währungen wie Euro oder Dollar besteht ein Bitcoin nicht nur aus 100, sondern aus 100 Millionen Untereinheiten. Diese Möglichkeit der Unterteilung soll einem möglicherweise deflationären Prozess entgegenwirken, der eintreten könnte, wenn alle Bitcoins einmal erschaffen sein werden. Gleichzeitig entstehen bisher nicht verfügbare Optionen des Mikropayments.

Bitcoins können auch verloren gehen. Vergisst bspw. jemand sein Passwort für die Wallet, so sind die darin enthaltenen Bitcoins nicht mehr zu erreichen. Gleiches kann bei defekter Hardware geschehen, wenn keine Sicherungskopie angelegt wurde. Um das zu vermeiden können Bitcoins auch offline, zum Beispiel auf Papier oder auf versicherten Offline-Rechnern spezialisierter Anbieter, gespeichert werden.

Ist Bitcoin eine Währung?

Das ist umstritten und hängt vom Standpunkt des Berachters ab. Dafür spricht, dass Bitcoins ähnlich wie digitales Bargeld eingesetzt werden können und dass sie – vergleichbar zu anderen Währungen wie Euro und Dollar – an sogenannten Börsen gehandelt und in traditionelle Währungen getauscht werden können. Aus technischer Sicht hingegen ergibt sich nicht nur keine zwingende Begründung für den Begriff „Währung“, da es sich bei Bitcoin um eine Möglichkeit handelt Werte digital von einem User zu einem anderen zu transferieren. Dies könnten neben Geldwerten bspw. auch Firmenanteile, Anleihen oder Eintrittskarten sein. Auch aus rechtlicher Sicht sind Btcoins derzeit keine Währung im klassischen Sinne. Die meisten Staaten, die sich bereits offiziell zu der Thematik geäußert haben, stufen sie derzeit als Handelsgut ein. Eine aktuelle Übersicht zu den gesetzlichen Bestimmungen und Definitionen einzelner Länder hinsichtlich Bitcoin bietet die Website bitlegal.net.

Warum halten manche Bitcoin für innovativ und besonders?

in Arbeit

– ermöglicht erstmals Mikropayment

– löst diverse Probleme

Ist Bitcoin die erste kryptographische Währung?

Nein

(Rest in Arbeit)

Siehe auch:
The Future of Money – BusinessWeek

Was sind die größten Kritikpunkte des Bitcoin?

in Arbeit

– hohe Volatilität
– Infrastruktur entsteht erst langsam
– kaum wirtschaftliche Steuerungsmechanismen
– effektive Besteuerung nur schwer möglich- umweltschädlich. Enorme Rechenleistung wird nur für das Lösen kryptografischer Probleme verbraucht.

Wie komme ich an Bitcoins und andere digitale Währungen?

Dafür gibt es zwei Wege. Bitcoins und andere Altcoins können bei spezialisierten Börsen im Internet gekauft bzw. gegen andere (digitale) Währungen eingetauscht oder durch Mining selbst erzeugt werden.

Wo kann ich Bitcoin unverbindlich ausprobieren?

Dafür gibt es verschiedene Möglichkeiten. Einen ganz einfachen Einstieg bietet bspw. die Website trybtc.com.

Wo kann ich Bitcoins kaufen?

Eine Auswahl von Börsen, Märkten und Finanzdienstleistern finden Sie auf der Link-Seite.

Altcoins

Was sind Altcoins?

Altcoin ist die allgemeine Bezeichnung für Kryptowährungen, die alternativ zu Bitcoin entstanden sind. Altcoins unterscheiden sich mehr oder weniger stark vom Bitcoin. Einige versuchen das dem Bitcoin zugrundeliegende, frei zugängliche Protokoll weiterzuentwickeln um möglichen Schwächen des Originals zu begegnen oder es um zusätzliche Funktionen zu erweitern. Andere wandeln es nur leicht ab, um als Bitcoin-Klon mit mehr oder weniger Erfolg eine schnelle Kurssteigerung und kurzfristigen Gewinn zu erzielen. Zu den gängigsten Altcoins zählen z.B. Litecoin, Peercoin, Namecoin oder Dogecoin.

Siehe auch:
List of alternative cryptocurrencies – Bitcoin wiki Great Britain / United States of America
List of all cryptocoins – Bitcointalk Great Britain / United States of America

Welche sind die wichtigsten Altcoins?

Um das zu bewerten, gibt es meiner Meinung nach für jeden Altcoin drei Bewertungskriterien: Kaufkraft, Alleinstellungsmerkmale und Vitalität der Community.
Die Kaufkraft bezieht sich auf den Wert der Währung und die Möglichkeit die Währung gegen Produkte, Dienstleistungen oder andere Währungen einzutauschen.
Die Alleinstellungsmerkmale beziehen sich auf die Innovationskraft und Zukunftsfähigkeit, die das spezifische Design und die daraus reslutierenden Charakteristika einer Kryptowährung beinhalten. Einige Altcoins sind leichter zu erzeugen. Andere haben höhere Sicherheitsstandards. Manche sind wiederum in größeren Mengen verfügbar.
Die Vitalität der Community ist ein wichtiger Faktor für die soziale Akzeptanz eines Altcoins. Je mehr Transaktionen getätigt werden und je größer der Gesamtwert eines Altcoins, der im beständigen Umlauf ist, desto besser sind seine Chancen sich weiter zu etablieren. Gibt es zudem regelmäßige Ideen und  innovative Impulse, kann das eine dauerhafte Erfolgsspirale auslösen.
Unter Berücksichtigung dieser drei Kriterien halte ich derzeit folgende vier Kryptowährungen für die wichtigesten nach Bitcoin: Litecoin, Peercoin, Namecoin und Dogecoin. Darüber hinaus gibt es Ansätze wie Colored Coins oder Ethereum, die keine eigenständigen Altcoins darstellen, sondern direkt mit dem Bitcoin verbunden sind, bzw. auf der Funktionsweise der Bitcoin-Blockchain aufbauen. Diese Entwicklungen stehen derzeit jedoch noch ganz am Anfang. Mehr Informationen finden Sie im Coinpendium.

Mining

Was ist Mining?

Mining erfüllt zwei notwendige Bedingungen damit digitale Währungen wie Bitcoin funktionieren können. Zum einen erzeugt das Mining die Währungseinheiten, zum anderen wird über das Mining die notwendige Rechenleistung zur Verfügung gestellt um Transaktionen von einem Bitcoin-Besitzer zum anderen zu ermöglichen. Jeder kann selbst minen und dem Netzwerk damit eigene Rechenleistung zur Verfügung stellen. Im Gegenzug bekommt er dafür Bitcoins gutgeschrieben. Die Summe der Gutschrift setzt sich aus neu geschaffenen Bitcoins zusammen und Bitcoins, die freiwillig als Transaktionsgebühr bezahlt werden um eigene Transaktionen zu beschleunigen. Sobald einmal die maximale Anzahl von knapp 21 Millionen Bitcoins erzeugt sein wird, sind die freiwilligen Transaktionsgebühren der einzige Anreiz, der Mining auch weiterhin attraktiv macht. Der langfristige Erfolg des Bitcoin hängt damit auch von einer konstanten Bitcoin-Wertstabilität bzw. -steigerung ab. Sollte dem Bitcoin-Netzwerk einmal keine Mining-Rechenleistung mehr zur Verfügung stehen, gibt es auch keine Möglichkeit mehr Bitcoins zu versenden. 

Wie funktioniert Mining genau?

in Arbeit

Ist es legal Bitcoins zu minen und/oder mit Ihnen zu handeln?

In Deutschland gibt es derzeit keine gesetzlichen Beschränkungen Bitcoins und/oder Altcoins zu minen. Allerdings sind noch nicht alle Fragen hinsichtlich der Besteuerung von Gewinnen und Verlusten aus Bitcoin-Spekulationen und langfristigen Investments geklärt. Die aktuelle Stellungnahme der BaFin zum Umgang mit Bitcoins fasst Rechtsanwalt Matthias Terlau zusammen. Eine Übersicht über die gesetzlichen Regelungen zu Bitcoin weltweit bietet die Seite BitLegal.

Lohnt es sich finanziell Bitcoins selbst zu minen?

Das hängt von vielen Kosten-Faktoren (u.a. Strompreis, Bitcoin-Wert, Hardwareinvestitionen) ab. Für DRadio Wissen habe ich einen Selbstversuch auf privater Ebene gestartet. Das Ergebnis zusammengefasst: Im kleinen Umfang lohnt sich das Selberminen, zumindest von Bitcoins wohl eher nicht mehr. Wer seine Chancen selber ausrechnen will, findet zum Beispiel hier eine Anleitung wie sich das Einkommen aus Bitcoin-Mining kalkulieren lässt.

Siehe auch:
Bitcoins minen im Selbstversuch – DRadio Wissen
Estimating future bitcoin mining – Neighbourhood Pool Watch

Warum ist Mining so wichtig für das ganze Bitcoin-System?

Durch das kollektive Mining wird dem gesamten Bitcoin-Netzwerk die Rechenleistung zur Verfügung gestellt, die benötigt wird um Bitcoin-Transaktionen durchzuführen und zu verifizieren. Je weniger Miner beteiligt bzw. je stärker sie in einzelnen Mining-Pools zusammengeschlossen sind, desto größer ist die Gefahr eines 51%-Angriffs, der in der Theorie das Fälschen von Bitcoin-Transaktionen ermöglichen könnte. Steht dem Netzwerk, bspw. durch einen weltweiten Stromausfall, irgendwann einmal überhaupt keine Rechenleistung mehr zur Verfügung, funktioniert auch das Bitcoin-Netzwerk (ebenso wie auch jedes andere Finanzsystem) nicht mehr, kann aber jederzeit reaktiviert werden solange noch ein einziger Rechner die Blockchain gespeichert hat. Im Falle eines kompletten Stromausfalls wird jedoch allgemein davon ausgegangen, dass die Menschheit wesentlich bedeutendere Probleme hat als das Bitcoin-Netzwerk.

Was passiert, wenn alle Bitcoins gemined sind?

Wenn alle Bitcoins gemined sind, wird das Netzwerk keine neuen Bitcoins mehr ausschütten. Dennoch braucht das Bitcoin-Netzwerk die Mining-Rechenleistung um auch weiterhin sichere Transaktionen durchführen zu können. Damit sich das Bereitstellen der Rechenleistung lohnt, wird die freiwillige Transaktionsgebühr an Bedeutung gewinnen. Zahlt man diese Gebühr, wird die eigene Transaktion im Netzwerk bevorzugt behandelt, zahlt man sie nicht, wird sie hintenangestellt. Es kann sogar passieren, dass eine Transaktion ohne freiwillige Gebühr niemals ausgeführt wird. Noch schüttet das Netzwerk jedoch genügend Bitcoin aus, so dass die Transaktionsgebühr derzeit keine große Bedeutung hat.

Sonstiges

Sollte ich in Bitcoins oder Altcoins investieren?

Das muss jeder für sich selbst entscheiden. Optimistische Prognosen sehen den Bitcoin in naher Zukunft bei einem Wert von 10.000 $, pessimistische prophezeien den Totalverlust. Ein guter Anlagetipp für alle spekulativen Finanzgeschäfte ist, dass man grundsätzlich nie mehr Geld anlegen sollte, als man zu verlieren bereit ist. Wer nicht das volle Spekulationsrisiko eingehen will, kann bei mehreren Anbietern (siehe Link-Seite) auch „nur“ auf steigende oder fallende Bitcoin-Kurse wetten.

Welche digitale Währung wird sich langfristig durchsetzen?

Das ist schwer vorherzusagen. Aufgrund des steigenden Interesses, der Vorreiterrolle und der wachsenden Popularität deutet alles darauf hin, dass es Bitcoin sein wird.

Wer beantwortet hier eigentlich all die Fragen?

Mein Name ist Friedemann Brenneis und ich habe das Projekt The Coinspondent ins Leben gerufen, weil ich mir selbst all die Fragen stell und Antworten darauf finden möchte. Ich bin Hörfunk- und Online-Journalist und in diesem Blog sammle und sortiere ich meine Recherchen. Mehr über mich und meine Motivation meine Recherche-Ergebnisse öffentlich zu machen, finden Sie auf der About-Seite.

Aktuelle, hintergründige und verständliche Informationen zu Bitcoin, der Blockchain und digitalem Geld