Bitcoin-Presseschau

Bitcoin-Presseschau #47

Die Presseschau fasst jeden Sonntag die wichtigsten Informationen, Entwicklungen und Links aus dem Bereich Bitcoin und digitale Währungen zusammen. Diesmal für die Woche vom 24. bis 30. November 2014.

Der Bitcoin-Kurs …

… war diese Woche sehr dynamisch. Erst ging es bis Dienstag rauf auf 390 US-Dollar, dann aber bis zum Freitag auf 360 US-Dollar runter. Mit dem Wochenende legte der Kurs nun wieder erneut zu.

2014-11-23_Bitcoinpreis 2014-11-30_Bitcoinkurs

Manche Optimisten meinen schon jetzt in diesen zyklischen Bewegungen wieder einen langfristigen Aufwärtstrend zu entdecken und in gewisser Weise haben sie Recht, denn sowohl im Vergleich zur vergangenen Woche (354 US-Dollar), als auch zum Ende des Vormonats (336 US-Dollar) liegt der Kurs signifikant höher.

Trotzdem bleibt das aber immer eine Frage des Betrachtungszeitraums. Immerhin war ein Bitcoin heute vor einem Jahr noch deutlich über 1000 US-Dollar wert, wohingegen der Kurs vor zwei Jahren geradeso zweistellig war.

2014-11-30_Preis ein Jahr zuvor

Links und Nachrichten der Woche

Digitales Bezahlen: M-Pesa

On The Air

Diese Woche habe ich im Radio über M-Pesa berichtet, das kenianische Erfolgsmodell des Mobile Payment. Mehr Hintergrundinfos gibt es im zugehörigen Blogpost, direkt nachhören kann man  das Audio hier:

Nachhören, downloaden und abonnieren

Mehr Informationen und den Podcast zum Nachhören und Downloaden gibt es im zugehörigen Post. Links und eine Übersicht über alle bisherigen Episoden, sowie den RSS-Podcast-Feed gibt es auf der #Digitales Bezahlen-Seite.

Bemerkenswerter Mikrotransaktions-Milestone

Eine der großen Stärken von digitalem Geld sind Mikrotransaktionen im Netz und der bekannteste Microtipping-Dienst Changetip vermeldet nun einen neuen Rekord. Zum ersten Mal wurden mehr als 10.000 Transaktionen an einem Tag über Changetip abgewickelt. Objektiv betrachtet scheinen 10.000 Transaktionen vielleicht nicht so viel, aber im Vergleich zu den insgesamt etwas mehr als 80.000 Transaktionen, die derzeit jeden Tag im Bitcoin-Netzwerk stattfinden, ist es doch eine beachtliche Zahl. Wichtig bei diesem Vergleich ist jedoch zu erwähnen, dass Changtip-Transaktionen off-chain verwaltet werden, also nicht ein Achtel der Gesamttransaktionen des Bitcoin-Netzwerks ausmachen.

Keine gute Woche für Russland

Nachdem die OPEC sich diese Woche dagegen entschieden hat, die Ölfördermengen zu reduzieren, gilt Russland als der größte Verlierer dieser Entscheidung. Der ohnehin durch die bestehenden Finanzsanktionen angeschlagene Rubelkurs fiel dadurch diese Woche weiter. Im Gegenzug dazu steigt seit Monaten das Handelsvolumen von Rubel zu Bitcoin auf LocalBitcoins.com. Zu wenig um valide Aussagen zu treffen, aber zumindest ein Indiz dafür, dass zunehmend mehr Menschen in Russland eher Vertrauen in die Wertstabilität von Bitcoin haben, als in die der heimischen, staatliche Währung.

Localbitcoin-Rubel
Rubel zu Bitcoin: Bei Local Bitcoin steigt die Nachfrage
Sicherheitsprobleme bei blockchain.info

blockchain.info, eigentlich ein Vorzeigeunternehmen der Bitcoin-Branche kämpft gerade mit den Vorwürfen Bitcoins seiner Nutzer verloren zu haben. Bisher fährt das Unternehmen ja die Strategie in jeder Hinsicht die Verantwortung für ihre Bitcoins in die Hände der Nutzer zu legen, so also auch die für verlorene Bitcoins. Ob ihnen dieses Argument jedoch hilft, wenn ihnen nun fahrlässig schlechte Sicherungsmaßnahmen vorgeworfen werden, wage ich zu bezweifeln. Fest steht jedoch. Das kratzt am Image von blockchain.info und andere Unternehmen sind, was bspw. das Implementieren von Mulisignature-Sicherungen angeht, deutlich progressiver.

Android Pay – das chinesische Apple Pay?

Noch ist es ein Gerücht, aber dass China fähig ist, plötzlich mit einem funktionsfähigen Angebot namens Android Pay auf der Matte zu stehen, halte ich nicht für sonderlich weit hergeholt. Vor allem nicht, wenn man an das Potential des chinesischen Marktes denkt, die Rekorde von Alibaba hinzuzieht und zusätzlich die Marktverhältnisse von iOS und Android vergleicht. Fazit: Run Apple, run!

Erster niederländischer Bitcoin-Supermarkt

Im Spar-Supermarkt im Bahnhof von Arnhem kann man nun auch seine Lebensmittel in Bitcoin bezahlen. Damit nimmt nun erstmals eine Filiale einer global agierenden Supermarktkette Bitcoin und die Community wertet das als großen Schritt in Richtung Real-Life-Adoption. Ganz unbegründet ist die Euphorie nicht, denn an anderer Stelle ist es nun gelungen NFC-Zahlungen mit Bitcoin nicht nur möglich zu machen, sondern diese nun auch sicher zu gestalten.

Western Union reagiert überraschend dünnhäutig

Western Union ist eines der Unternehmen, dessen Geschäftsmodell durch digitale Währungen wie Bitcoin am stärksten bedroht ist. Es beruht auf dem Abschöpfen von unverschämt hohen Gebühren für transnationale Überweisungen und Bitcoin wurde seinerseits ja genau gegen diesen Missstand entwickelt. Kein Nahezu-Monopolist sollte weiterhin reich damit werden, indem er den vornehmlich armen Menschen tief in die Tasche greift. Western Union ist damit seit jeher als anschauliches Beispiel für das Problem von Transaktionsgebühren so etwas wie das personifizierte Feindbild vieler Bitcoiner.

Vor zwei Wochen wurde in diesem Zusammenhang nun die neue weihnachtliche Werbekampagne von Western Union persifliert. Wer die Presseschau #46 gelesen hat, wird sich vielleicht erinnern:

Ein wenig überraschend war nun wie dünnhäutig Western Union auf die Satire reagierte. Obwohl durch die amerikanische Fair Use-Rechstdoktrin im Sinne von Parodien geschützt, veranlasste das Unternehmen die Löschung der entsprechenden Bilder bei Facebook, Imgur und co. Souverän ist anders.

Denn unterschätzt hat Western Union dabei den sogenannten Streisand-Effekt, der in solchen Fällen für nur noch mehr Aufmerksamkeit sorgt. Und so wurde die Western Union-Parodie anstatt als „unter ferner liefen“ in den Tiefen des Netzes zu verschwinden als „Sicherungskopie gegen Zensur“ nicht nur vielfach auf neue Webseiten geladen, sondern auch weitere Western Union-Bitcoin-Vergleiche, wie dieser, dieser oder dieser, prominent aufgewärmt.

Tweet der Woche

Auch ein Fazit des shoppingverrückten Black Friday:

Die nächste Bitcoin-Presseschau erscheint kommenden Sonntag, den 7. Dezember. Bis dahin eine schöne Woche!

Titelbild: “Zeitungsausträger” Flickr-User barmala (CC BY 2.0)