Im Ruhrpott eröffnet das erste Blockchain-Hotel

Als ich das erste Mal von der Idee eines BlockchainHotels hörte, war ich irritiert. Verständlicherweise, denn  in den vergangenen Monaten wurde der Begriff „Blockchain“ immer wieder wild mit allem Möglichen kombiniert, um zu schauen, ob sich die daraus entstehenden, teils kuriosen Mixturen irgendwie zu Geld machen lassen.

Drei gute Gründe für das Blockchain Hotel

Mittlerweile habe ich mich aber davon überzeugen lassen, dass es vielleicht doch gar keine so skurrile Idee ist, ein monothematisches Schulungs- und Tagungshotel rund um Bitcoin- und die Blockchain aufzubauen. Denn erstens ist die Nachfrage nach guten Bildungsangeboten zu dem Thema groß. Zweitens ist das Konzept erprobt. Mit dem Linux-Hotel gibt es nämlich (trotz dieser Website!) bereits ein erfolgreiches Vorbild und „Schwester“-Hotel. Und drittens steckt hinter dem BlockchainHotel nicht irgendwer, sondern die umtriebigen Jungs, die auch die Website bitcoin-treff.de ins Leben gerufen haben, nachdem sich localbitcoins aus dem deutschen Markt zurückgezogen hatte.

BlockchainHotel Karte
In Essen, mitten im Ruhrpott eröffnet das erste BlockchainHotel
Hotel plus Konferenz + Meetups + Schulungen

Künftig wollen die Betreiber das BlockchainHotel also nutzen, um dort selbst Workshops, Meetups und Konferenzen zu veranstalten, aber auch anderen eine All-Inclusive-Lösung für Bitcoin- und Blockchain-Veranstaltungen zu geben.

Noch ist das Hotel im Aufbau, aber die ersten Events stehen bereits fest. Am 15. und 16. September findet eine Konferenz statt, in der Woche davor gibt es die ersten Schulungen und Workshops, die man zusätzlich besuchen kann und ab kommendem Montag findet dort monatlich ein thematisches Meetup statt.

Bei der Konferenz werde ich dann übrigens auch vor Ort sein und mir selbst ein Bild machen können. Nach allem, was ich bisher gehört habe, steckt aber bereits jetzt viel Arbeit, Energie und Herzblut in dem Projekt.

Was ist Was: Geld – Bitcoin für Kinder erklärt

Ich habe Anfang des Jahres im Auftrag einer Bank 120 Quizfragen für Kinder und Jugendliche zum Thema Geld miterarbeitet. Das war eine größere Herausforderung, als man denkt. Das Quiz sollte ja nicht langweilig werden, nicht zu leicht und nicht zu schwer sein, genügend Aha-Momente bieten und letztlich aber auch informativ und didaktisch anspruchsvoll sein.

Was ist Was (Band 78): Geld. Vom Tauschhandel zum Bitcoin

Als nun neulich das Was ist Was-Buch Geld. Vom Tauschhandel zum Bitcoin auf meinem Schreibtisch landete, dachte ich schon nach wenigen Seiten: Wow, wie viel schneller wäre ich mit der Recherche gewesen, wenn ich damals schon dieses Buch gehabt hätte.

Denn dieser Was ist Was-Band bietet zwischen den kurzweiligen und abwechslungsreichen Hauptthemen (von der Produktion des Geldes über seine Historie und internationale Variationen bis hin zum Umgang der Gesellschaft mit Geld) jede Menge „Angeberwissen“, „Schon gewusst?“ und „Funny Facts“, sodass man auch als Erwachsener das Buch so schnell nicht mehr aus der Hand legt, wenn man einmal mit blättern begonnen hat.

Was ist Was - Bitcoin 2
Bitcoin auf einer Seite zusammengefasst. Zum Lesen bitte kaufen. Kostet nur 9,95 Euro
Ideal für Neugierige jeden Alters

Dass der aktuelle Band dabei auf der letzten Doppelseite mit dem Thema Zukunft des Geldes auch auf Bitcoin und andere Kryptowährungen eingeht, ist konsequent und erfreulich gleichermaßen. Denn dass Bitcoin nicht wieder verschwinden wird, kann heute niemand mehr ernsthaft bestreiten. Insofern muss das Thema unbedingt auch standardmäßiger Teil der Kinder- und Jugendbildung werden. Wenn das auf so unterhaltsame Weise wie hier passiert, umso besser.

Wer also auf der Suche nach einem Geschenk ist oder selbst sein Wissen rund um das Thema Geld erweitern will, dessen letztlich logische Weiterentwicklung Bitcoin ist, kann hier getrost zugreifen. Zumal 9,95 Euro dafür ein wirklich fairer Preis ist. Ich jedenfalls, weiß jetzt, wo ich beim nächsten Quiz nach Material für gute Fragen suche.

Partnerlink: Was ist Was (Band 78): Geld. Vom Tauschhandel zum Bitcoin, Tesloff 2017, 47 Seiten, 9,95 Euro

So bewertet die BaFin die Blockchain-Technologie

Dass sich die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) seit längerem mit der Blockchain und ihren Möglichkeiten auseinandersetzt, ist kein Geheimnis. Nun ermöglicht die Behörde mit diesem umfassenden Artikel jedoch endlich auch einen Einblick, was sie unter dem Begriff „Blockchain-Technologie“ versteht und wie sie selbst zu dem Thema steht.

Das ist nicht nur für Leute interessant, die sich beruflich mit der BaFin auseinandersetzen (müssen), sondern auch für alle, die  sich grundsätzlich für die Thematik interessieren. Denn da es zu den Anforderungen gehört, die an die BaFin gestellt werden, verständlich zu schreiben, hat man sich hier Mühe gegeben, Funktion und Potential anschaulich herunterzubrechen.

Bis auf einen Punkt fast alles richtig erklärt

Dass sich dabei der sachliche Fehler eingeschlichen hat, Nodes und Miner im Bitcoin-Netzwerk pauschal gleichzusetzen, sei verziehen, wenn das zeitnah korrigiert wird. Denn ein Node verdient keine Bitcoins, ist aber dennoch wichtig für die Infrastruktur des Netzwerks. Miner hingegen leisten die Arbeit und können dabei auch Nodes sein, müssen es aber nicht, wenn sie bspw. in Pools organisiert sind.

Angesichts der derzeitigen Gräben zwischen Minern und einem Großteil der Community und den daraus erwachsenden weitreichenden Konsequenzen – Stichwort UASF etc. –  ist es wichtig das trennscharf zu unterschieden. Hier darf man von der BaFin durchaus noch ein kleines bisschen mehr behördliche Akribie erwarten.

Update (19.6.2017)

Die BaFin hat umgehend auf die Kritik reagiert und den Passus überarbeitet. Vorbildlich!

Honigdachs #17 – UASF, SegWit2x, Ethereum & ICOs

Die 17. Folge Honigdachs ist da, dem Bitcoin-Podcast, den Stefan (bitcoinprivacy.net), Manuel (guidap.de) und ich ins Leben gerufen haben, weil uns nur einmal im Monat beim Leipziger Bitcoin-Stammtisch über Bitcoin und die Blockchain zu reden auf Dauer zu wenig ist.

Honigdachs 17 – UASF, SegWit2x, Ethereum & ICOs

Diese Folge klingt allein vom Titel her etwas nerdig und ist es an der ein oder anderen Stelle möglicherweise auch. Aber es geht nun einmal um die Themen, die im Bitcoinlang gerade ganz oben auf der Tagesordnung stehen. Allen voran die Skalierungskampfpositionen SegWit2x, UASF (User Activated Softfork) und UAHF (User Activated Hardfork). Wir sprechen darüber, was das ist und wie es mit Bitcoin weiter geht.

Natürlich geht das nicht, ohne auch über Ethereum und die derzeitigen der Realität komplett entrückten ICO-Funding-Rekorde zu sprechen. Dreistellige Millionenbeträge binnen kürzester Zeit zu sammeln, ist für sich schon extrem. Das ganze aber auf einer Plattform zu machen, deren „gutmütiger Diktator“ so instinktlos und grün hinter den Ohren ist, gibt dem Ganzen mehr als nur ein Geschmäckle. Oder sind wir womöglich nur neidisch?

So oder so ist eines sicher: Uns stehen turbulente und vermutlich recht volatile Wochen und Monate bevor. Die teils verbesserungswürdige Soundqualität ist daher aktuell unsere geringste Sorge. Nichtsdestotrotz geloben wir Besserung!

Die Shownotes gibt’s wie immer nach dem Klick.

Honigdachs #17 – UASF, SegWit2x, Ethereum & ICOs weiterlesen

Seanaps – Blockchain-basiertes Festival in Leipzig

Vom 8. bis 10. September findet hier in Leipzig das erste SeaNaps statt, ein Festival, das nicht nur Kunst, Musik und Ideen zusammenbringen will, sondern dabei auch die bislang vor allem theoretisch diskutierten Möglichkeiten der Blockchain einem Praxistest unterziehen will. Ziel ist es, die mit Hilfe der Technik Transparenz in die Blackbox „Kulturfinanzierung“ zu bringen und auf die Verbindung von lokaler Ökonomie und kulturellen Veranstaltungen aufmerksam zu machen.

Das klingt zunächst etwas sperrig, ist aber im Grunde ganz einfach. Für das Festival wird ein eigener digitaler Krypto-Token kreiert, der „Lip“, mit dem man sich zum Beispiel Getränke während eines Konzerts kaufen kann. Per Smart Contract wird das digitalisierte Geld dann beim Bezahlvorgang direkt und fair zwischen all denen aufgeteilt, deren Arbeit nötig war, um das Konzert auf die Beine zu stellen: Musiker, Technik, Veranstalter, Sicherheit, Gastro etc.

Ein dringend nötiges Blockchain-Experiment

Das alles ist natürlich ein großes Experiment und als die Pläne vor einigen Monaten beim hiesigen Bitcoin-Stammtisch vorgestellt wurden, gab es durchaus Skepsis, ob das funktionieren kann.

Aber natürlich gab es auch Begeisterung, denn SeaNaps ist eines der dringend nötigen Real-Life-Experimente, die notwendig sind, um das Potential des Phänomen Blockchain realistisch einzuschätzen. Denn es ist zwar schön, dass Entwickler, Unternehmen und Investoren sich auf gigantischen Konferenzen treffen um über „Blockchain“ zu reden, konsequenter und mutiger ist es jedoch, ein Konzept wie das von SeaNaps auch wirklich in die Tat umzusetzen und ohne den im Krypto-Ökosystem weit verbreiteten Profit-Gedanken im Hinterkopf einfach mal zu machen.

SeaNaps wird kein Kleinstadtfestival

Um das zu ermöglichen haben die Veranstalter bereits namhafte Partner gewonnen. Zum einen das hiesige Grassimuseum, eine der bekanntesten Kulturinstitutionen Leipzigs und zum anderen das französische Festival Les Siestes Electroniquesdessen Konzept gleichzeitig als Vorbild gilt und dessen Ableger von Toulouse aus mittlerweile auf der ganzen Welt ausgründen. Wobei der technisch-konzeptionelle Ansatz der Blockchain bislang nur in Leipzig eine Rolle spielen wird.

Trotzdem werden noch weitere Unterstützer für SeaNaps gesucht. Insbesondere für den Blockchain-Part. Denn da der Eintritt zum Festival frei sein wird, muss ein Weg gefunden werden, die für die Blockchain-basierte Bezahlung notwendige Infrastruktur aufzubauen. Dafür sind u. a. Armbänder nötig, um auch Nicht-Nerds den einfachen Umgang mit der hauseigenen Krypto-Schattenwährung zu ermöglichen. Seit gestern läuft daher ein Crowdfunding, das binnen eines Monats 5600 Euro einbringen soll.

Let’s crowdfund this Blockchain-Festival!

Auch das ist ein ambitioniertes Ziel, aber ich kann mir vorstellen, dass die Veranstalter angesichts dessen, was sie in den letzten Monaten schon alles geschafft haben, auch dieses Ziel erreichen. Ich habe mir jedenfalls schon eine Vinylplatte gesichert und würde mich nicht nur persönlich freuen, wenn das SeaNaps-Festival seine Blockchain-Idee wie geplant umsetzen kann, sondern halte das auch inhaltlich für eine wirklich gute Gelegenheit eines der vielen theoretischen Blockchain-Versprechen einfach mal in der Praxis zu erproben und zu schauen, was passiert.

Hätteste mal lieber Bitcoin gekauft …

Auf den ersten Blick erscheint das, was BitcoinInstead.com macht, beliebig und banal: Es rechnet aus, wie viel Geldwert man heute besäße, wenn man, anstatt ein neues Smartphone zu kaufen, das Geld zum damaligen Zeitpunkt in Bitcoins investiert hätte.

Ich selbst komme dabei noch ganz gut weg. Meine rund 350 Euro von damals wären jetzt „nur“ rund 1850 Euro wert. Wer dagegen gerade ein iPhone 4s in den Händen hält, muss überlegen, ob der Kauf des Smartphones die halbe Million wert gewesen ist, die man jetzt besäße, wenn man das Geld damals in rund 200 Bitcoins investiert hätte, statt in ein Statussymbol, das so schnell an Wert verliert. Nach drei Jahren ist so ein Ding nämlich abgeschrieben.

Mehr als nur Hättendetten

Und genau hier liegt das, was mich dann doch an BitcoinInstead.com begeistert. Unter der vermeintlichen Hätte-hätte-Fahrradkette-Oberflächlichkeit verbirgt sich nämlich eine kleine aber feine Kapitalismuskritik.

Denn gerade Smartphones mit ihren übertrieben kurzen Erneuerungszyklen sind ein schönes Beispiel, wie Hype und Marketing das subjektive Interesse (Geld machen, Statussymbol etc.) unverhältnismäßig stark über kollektive Interessen (Umweltschutz, verantwortungsvoller Umgang mit Ressourcen, Arbeitnehmerrechte und soziale Standards in den Produktionsländern etc.) erheben.

Wenn Bitcoin daher Menschen dazu bringt, ihren Smartphone-Konsum kritisch zu reflektieren, dann ist das gut. Mal ganz davon abgesehen, dass BitcoinInstead eine von potentiell unendlich vielen Datenspielereien ist, die man mit den offenen Daten von Bitcoin machen kann. Bitte mehr davon!

Consensus 2017 – ein ausreichender Rückblick

Mit Bitcoin- und Blockchain-Konferenzen ist das so eine Sache. Erst gab es wenige. Dann schossen Sie wie Pilze aus dem Boden. Zwischenzeitlich gab es verteilt über die ganze Welt so viele, dass die Inhalte komplett austauschbar wurden und nun sehen wir seit einiger Zeit einen Konsolidierungsprozess.

Consensus – Eine Konferenz sie alle zu binden?

Großer Gewinner desselben ist ohne Frage die Consensus-Konferenz, die vor Kurzem nun bereits zum zweiten Mal in New York stattfand und sich immer mehr als zentrales Krypto-Branchen-Event etabliert. Zumindest ist die Nachfrage trotz stattlicher Ticketpreise so groß, dass kommendes Jahr wohl die Teilnehmerzahl auf 5000 verdoppelt werden soll.

Wobei das jedoch wenig überrascht, angesichts der Tatsache, dass die Marktkapitalisierung aller Krypto-Projekte zusammen gerade die 100 Milliarden US-Dollar-Marke geknackt hat.

In jedem Fall aber habe selbst ich kurz überlegt, ob ich im kommenden Jahr zur Consensus 2018 nach New York reisen sollte. Und das, obwohl ich den Newsletter des Consensus-Hausmediums Coindesk ob dessen unglaublich anstrengend-penetrantem Konferenz-Marketing gekündigt habe.

Alles, was man zu Consensus 2017 gelesen haben muss

Dann aber habe ich mit großer Freude den Consensus 2017 Recap von WhalePanda gelesen und dachte mir: So lange jemand anderes solch lesenswerte Zusammenfassungen schreibt, kann ich mir die Reise vorerst doch noch sparen.  Zitat:

„The opening show was cringeworthy. In case you missed it you can still watch it here from my live stream (bad quality). I was sitting in the back together with Fran and Tuur and we all had the feeling it was the start of a Onecoin conference.“

Wer dagegen lieber die offizielle Berichterstattung lesen möchte: Coindesk hat den Rest der Haus-Konferenz selbstverständlich hinreichend abgedeckt.

Aus dem Leben eines Bitcoin-Journalisten

In den letzten Tagen ging es sehr ruhig hier im Blog zu. Das mag ein wenig paradox erscheinen, immerhin steht Bitcoin durch die aktuelle Kurs-Achterbahn mehr denn je wieder im Fokus des öffentlichen Interesses. Sollte es da nicht jede Menge zu berichten geben? Nein und Ja.

Der Bitcoin-Preis ist eine langweilige Nachricht

Nein, denn den aktuellen Kurs finde ich aus journalistischer Sicht vergleichsweise langweilig. Vor allem, da das wilde Spekulieren über die Gründe für das aktuelle hoch, runter, hoch mehr als ausreichend durch andere Medien abgedeckt wird. Die haben jedoch – kaum verwunderlich – bislang wenig wirklich Überraschendes berichtet.

Im Gegenteil: Wenn mir mein täglicher Google Alert eine Artikelsammlung schickt, in der unter einer „Bitcoin so viel wert wie nie“-Schlagzeile eine „Bitcoin-Kurs crasht gewaltig“-Meldung kommt gefolgt von einem „Bitcoin auf Höhenflug“-Artikel, dann ist das Lesen selbiger Zeitverschwendung, weil sie offensichtlich schneller veraltet als geschrieben sind. Wer den Bitcoin-Kurs wissen will, schaut am besten einfach selbst bei Bitcoin Average nach.

Was Bitcoin eigentlich ist, ist dagegen viel spannender

Nichtsdestotrotz gibt es aber auch einige Redaktionen, die an Bitcoin derzeit mehr als nur der Kurs interessiert. Die bereit sind, ein paar mehr Warum-Fragen zu stellen. Und einer der Gründe, warum es hier auf der Seite letztens so ruhig war, ist, dass ich sehr damit beschäftigt war, mit diesen Redaktionen zusammen zu arbeiten. Ein paar der dabei entstandenen Ergebnisse verlinke ich hier mal. Ich habe mir dabei nämlich viel Mühe gegeben.

Evolution statt Revolution – Global Investor

Für das noch recht junge Magazin Global Investor schreibe ich schon seit ein paar Ausgaben eine regelmäßige Krypto-Kolumne. Jetzt ist auch die zugehörige Website online gegangen, auf diese nun auch frei zugänglich nachzulesen ist. Dort findet man auch die vorherigen Artikel Willkommen im Wilden Westen und Auf Kurssuche.

Kakadu-Kindernachrichten vom 26.5.2017Deutschlandfunk Kultur

Bitcoins für Kinder erklären! Keine leichte Aufgabe. Besonders wenn die Zeit knapp ist. Ob es gelungen ist, kann jeder für sich selbst entscheiden. Über die etwas harten Schnitte seitens der Redaktion bitte einfach weghören.

Alles auf Bitcoin? Karriere einer virtuellen Währung. – hr2 kultur

Das Konzept der Radio-Sendung Der Tag des Hessischen Rundfunks ist es, sich auf abwechslungsreiche Weise einem einzigen Thema zu widmen. Am Montag war das Bitcoin und herausgekommen ist eine sehr hörenswerte Stunde, die u. a. ich als Interview-Partner mitgestaltet habe.

Bitcoin. Die Vision vom echten Onlinegeld – Zeit Online

Gerade vorhin online gegangen ist nun auch mein Artikel bei Zeit Online, für den ich mich an der These „Bitcoin heute – Bitcoin morgen“ abarbeiten durfte. Was mich an diesem Beitrag besonders freut, ist, dass damit nun endlich mal ein grundlegender Bitcoin-Artikel in einem namhaften Medium erschienen ist. Der selbe Artikel „nur“ hier im Blog hätte nicht die gleiche Glaubwürdigkeit. Von der Reichweite ganz abgesehen.

Ich hoffe mit dieser kleinen Sammlung die gefühlte Inhaltslücke hier im Blog nun wieder etwas geschlossen zu haben. Das alles nachzulesen und -hören sollte zumindest erst einmal wieder ein bisschen  die Zeit bis zum nächsten Beitrag vertreiben.

Ride the Bitcoin-Rocket-Rollercoaster

Wer sich dieser Tage einen schnellen und nerdig-sympathischen Überblick über den aktuellen Bitcoin-Kurs verschaffen will, der sollte, wie ich, bitcoinrollercoaster.com permanent in einem Tab geöffnet halten.

Der Bitcoin-Rollercoaster weiß immer, was zu tun ist

Denn egal, ob der Kurs-Ritt gerade mal wieder Richtung Mond zeigt oder doch wieder nach unten – irgendwie macht die Seite immer gute Laune. Was vielleicht auch an den, egal wie der Kurs ist, immer optimistischen Sprüchen liegt, die wechselnd eingeblendet werden. Das liest sich über die Zeit dann etwa so:

„$10K INCOMMING!“ ,

„GREEN!“,

„HODL!“,

„BUY THE DIP!“

„TO THE MOON!“ ┗(°0°)┛

… und mehr braucht man doch eigentlich auch nicht zu wissen, oder?

Du fragst: Warum Bitcoin? Ich sage: Lies dieses Buch!

Bitcoin zu verstehen, ist nichts, was man mal eben nebenbei machen kann. Im Gegenteil: Bitcoin als ein sich beständig erweiterndes, facettenreiches Phänomen zu durchschauen, erfordert nicht nur einiges an Zeit und Muße, sondern vor allem gute Quellen.

Von denen gibt es (deutschsprachig) bislang aber nicht wirklich viele: Eine Handvoll Blogs, die aktuell berichten. Unregelmäßige Artikel und Berichte in den „traditionellen“ Medien (vor allem, wenn der Bitcoin-Kurs wie derzeit mal wieder im Achterbahn-Modus nach oben tendiert). Dazu noch ein paar lesenswerte Newsletter, nerdige Foren, Podcasts, Meetup-Treffen und das war es dann aber auch schon.

Klar, seit 2014 gibt es auch Jörg Platzers durchaus lesenswerte Bitcoin-Einführung Bitcoin kurz und gut. Aber das Büchlein ist inhaltlich nun auch schon deutlich in die Jahre gekommen und, wie der Titel schon sagt, eben auch sehr kurz.

Was bislang fehlte: ein gutes Bitcoin-Grundlagen-Buch

Was also seit langem fehlt, ist ein aktuelles Buch, das es schafft, einen umfassenden Status Quo des sich beständig weiterentwickelnden Phänomens Bitcoin zu beschreiben und sinnvoll einzuordnen. Solch ein Buch zu schreiben, ist indes keine leichte Aufgabe. Vor allem, wenn es das Ziel sein soll, nicht nur Nerds und Fanboys anzusprechen, sondern Bitcoin einem breiteren Publikum zugänglich zu machen.

Elfriede Sixt gelingt mit ihrem Buch Bitcoins und andere dezentrale Transaktionssysteme genau das: einen umfassenden Überblick zu bieten, ohne dabei aber zu oberflächlich zu bleiben. Das ist erfreulich. Denn wenn mich nun Interessierte nach einem guten und substantiellen Einstieg ins Thema Bitcoin fragen, verweise ich ab jetzt auf dieses Buch. Die knapp 200 Seiten beinhalten nämlich alles, was sich zu dem Thema derzeit sinnvoll in Buchform zusammentragen lässt. Wenngleich das Medium selbst für Punktabzüge sorgt.

Du fragst: Warum Bitcoin? Ich sage: Lies dieses Buch! weiterlesen

Aktuelle, kritische und hintergründige Informationen zu Bitcoin, der Blockchain und digitalem Wandel