Bitcoin-Presseschau

Bitcoin-Presseschau #66

Die Bitcoin-Presseschau fasst jeden Sonntag die wichtigsten Informationen, Entwicklungen und Links aus dem Bereich Bitcoin und digitales Geld zusammen. Für die Woche vom 11. bis 17. Mai 2015 mit folgenden News und Themen:

  • New York Times will wissen, wer Satoshi Nakamoto sei
  • Ethereum-Gründer Vitalik Buterin im Interview
  • ChangeTip nun auch bei Soundcloud möglich
  • Nasdaq testet Blockchain-Handel
  • Venezuelas Inflation erreicht fast 100 Prozent
  • Honduras will Grundbuch über Blockchain verwalten
  • Über die Geschäftsmodelle von Coinsbase, Circle & Co.
  • Xapo zieht aus Datenschutzgründen nach Zürich
  • Obama holt Bitcoin-Professor ins Weiße Haus

Der Bitcoin-Kurs

hat rein optisch Mitte der Woche einen massiven Kursverlust verzeichnet, wobei man allerdings sagen muss, dass Preissprünge von sieben Dollar vor ein paar Monaten noch als vergleichsweise geringe Ausschläge galten. Im langfristigen Kontext stabilisiert sich der Bitcoin-Kurs daher noch immer, ist aber im Vergleich zum vergangenen Sonntag dennoch gesunken.

coindesk-bpi-chart(1)

2015-05-10_bitcoinpreis 2015-05-17_Bitcoinkurs

Thema der Woche

Satoshi Nakamoto (mal wieder) enttarnt

Nachdem die öffentliche Suche nach der wahren Identität von Satoshi Nakamoto nach dem peinlichen Newsweek-Recherche-Desaster vom März 2014 (vgl. Presseschau 2014/10) ruhte, kommt diese Woche auf einmal die New York Times mit ihren Rechercheergebnissen um die Ecke und meint Nick Szabo müsse wohl Satoshi Nakamoto sein.

Das Problem: Die These ist weder neu, noch hat die New York Times stichhaltige Beweise für die Behauptung. Denn wie in vielen anderen Nakamoto-Entmystifierungs-Artikeln zuvor, werden auch hier nur jede Menge Indizien zusammengetragen, die die These stützen sollen, aber keine wirklichen Beweise. Er, Szabo, habe keine Kommunikation mit Satoshi Nakamoto offen gelegt, also müsse er selbst Satoshi Nakamoto sein, halte ich bspw. für eine ziemlich dünne Begründung.

Aber klar, auch die große Summe vieler einzelnen Teile kann ein Bild ergeben und Nick Szabo ist ja auch zu Recht einer der heißesten Kandidaten. Aber man muss sich auch fragen, wem und was es überhaupt nützt, die wahre Identität von Satoshi Nakamoto zu kennen? Denn der war zwar der Urheber, ist aber schon lange nicht mehr Teil von Bitcoin, das sich deutlich weiterentwickelt hat, seit er das Projekt vor rund vier Jahren verlassen hat. Immerhin existiert Bitcoin damit schon deutliche länger ohne als mit der mythenumwogenen Sagengestalt Satoshi Nakamoto.

Aber auch in einer anderen Hinsicht ist die Vorgehensweise der New York Times mit diesem Artikel fragwürdig. Denn wenn man, egal wen, als Satoshi Nakamoto enttarnen möchte, darf man sich nicht nur auf Indizien stützen, sondern muss Beweise haben. Immerhin sind – wie das Newsweek-Drama bereits gezeigt hat, die Konsequenzen für denjenigen, der „enttarnt“ wurde, weitreichend, weil er (oder sie) sofort in den Fokus von gewaltigem politischem, ökonomischem und auch kriminellem Interesse  gerückt wird.

Diese beiden Punkte gegeneinander abgewogen, das öffentliche Interesse an der Sache auf der einen und das Persönlichkeitsrecht des Individuums auf der anderen, hätte die New York Times diesen Mutmaßungs-Artikel daher eigentlich nicht veröffentlichen dürfen. Denn der Schaden durch die Verletzung der Privatsphäre Nick Szabos und deren mögliche Konsequenzen sind ungleich größer als der Wert und das Erkenntnisinteresse, das aus dieser Sammlung von Indizien entsteht.

Links und Lesetipps

„Mehrwert von Blockchain für einzelne Anwendungen prüfen“
Finanzen und Wirtschaft

#Ethereum #Blockchain #Potential
Kurzes, aber sehr aufschlussreiches Interview mit Ethereum-Erfinder Vitalik Buterin, das zeigt, warum er als einer der smartesten Köpfe der Branche gilt und ein paar anschauliche Einblicke zum Stand und in das realistische Potential von Ethereum gibt.

Tipping Enabled on SoundCloud – ChangeTip Support Team

#Musik #Audio #Micropayment
Damit wird Bitcoin und Micropayment für eine große, bisher kaum erschlossene Zielgruppe interessant: Podcaster, DJs, Musiker und andere Soundkünstler.

Passend dazu neue Cryptomusic: Myco – Set us free

Nasdaq tests bitcoin technology – FoxNews/Youtube

#Börse #Blockchain #Handel

Venezuelan currency tanks; inflation seen near 100% – CNBC

#Venezuela #Wirtschaft #Staatsversagen
Und das, obwohl das Land die weltweit größten Ölreserven besitzt und damit eigentlich den Wohlstand seiner Bürger sichern könnte. Zum Vergleich: um Preisstabilität zu gewährleisten strebt die EZB eine Inflation von etwa zwei Prozent an.

Honduras to build land title registry using bitcoin technology – Yahoo/Reuters

#Honduras #Grundbuch #Blockchain
Um der Manipulation von Grundbucheinträgen in einem der ärmsten Länder Lateinamerikas zu begegnen, will die Regierung nun mit dem amerikanischen Anbieter Factom zusammenarbeiten, die das Grundbuch über die Blockchain verwalten wollen.

Bitcoin-Anhänger glauben weiter an den Massenmarkt – Technology Review

#Bitcoin-Ökosystem #Wirtschaft
Technology Review
über die Geschäftsmodelle der großen amerikanischen Bitcoin-Unternehmen Circle, Coinbase, Abra und Xapo.

Bitcoin-Firma Xapo zügelt nach Zürich – Handelszeitung

Wir bleiben bei Xapo. Das Unternehmen hat diese Woche verkündet seinen Hauptsitz von den USA in die Schweiz zu verlegen und dafür gleich zehn gute Gründe aufgeführt. Ganz oben auf der Liste: die Privatsphäre für persönliche und Finanzdaten. Ein smarter Move und ein weiteres Zeichen, dass sich die Schweiz langsam zu einem angesagten Bitcoin-Hotspot entwickelt.

Bitcoin Researcher Ed Felten Named White House Tech Officer – Coindesk

#USA #Politik #Blockchain
Mit dem ehemaligen Princeton-Professor Ed Felten holt sich das Weiße Haus kompetente Bitcoin- und Blockchain-Expertise ins Oval Office.

Die Bitcoin-Presseschau #67 erscheint urlaubsbedingt erst in zwei Wochen am Sonntag, den 31. Mai. Bis dahin zwei schöne Wochen und vergesst nicht auch mal wieder eine kleine Unterstützer-Spende zu hinterlassen!

Titelbild: “Zeitungsausträger” Flickr-User barmala (CC BY 2.0)