10 Jahre Bitcoin

Happy Genesisday! – Zehn Jahre Bitcoin

Heute auf den Tag genau vor zehn Jahren hat Satoshi Nakamoto den ersten Block der Blockchain gemined und damit seine zuvor im Bitcoin-Whitepaper skizzierte Idee eines Peer-to-Peer Electronic Cash Systems auch praktisch umgesetzt. Für die Community ist das natürlich ein Grund, das Bitcoin-Protokoll zu feiern.

https://twitter.com/Cryptodidacte/status/1080756964798447616

Besonders symbolträchtig ist dabei die Aktion von BitMex. Zum Jahrestag hat die Kryptobörse eine Anzeige in der britischen Times gebucht, um sich prominent auf der Titelseite bei Satoshi Nakamoto zu bedanken.

Vor zehn Jahren hatte Satoshi Nakamoto nämlich selbst die Schlagzeile der Times genommen und als politisches Statement
symbolisch in den ersten Block der Blockchain geschrieben.

https://twitter.com/mir_btc/status/1080718084342718464
Die Preisfrage

Dass die Community dabei feiert, obwohl der Preis von Bitcoin seit Ende 2017 um mehr als 80 Prozent gefallen ist, mag für Außenstehende irritierend erscheinen, ist es aber ganz und gar nicht. Denn wie schon oft erklärt, ist der Preis als Indikator für die Prosperität von Bitcoin nur bedingt geeignet, weil sich je nach Perspektive das Bild verzerren und Meinungen stark manipulieren lassen. Den Wertverlusten der vergangenen zwölf Monate steht immerhin ein gigantischer Wertzuwachs in den vergangenen zehn Jahren gegenüber.

Auch das zeigt am besten der Genesis-Block. Die ersten 50 Bitcoins, die Satoshi Nakamoto 2009 mit diesem generierte, waren damals nämlich 0,00 US-Dollar wert. Heute sind dieselben Bitcoins rund 190.000 US-Dollar wert.

Jahretiefststände statt All-Time-High

Aus diesem Grund finde auch ich den Vorschlag ziemlich hilfreich, die Entwicklung von Bitcoin nicht immer nur am Höchststand festzumachen, sondern vielmehr an seinen jährlichen Tiefstständen. Daraus ergibt sich nämlich ein deutlich weniger dramatisches Bild, sondern eines, das deutlich besser das beständige Wachstum zeigt.

Trotzdem vermute ich jedoch, dass sich diese Darstellung nicht durchsetzen wird, weil sich damit eben nicht mehr so schön dramatische Schlagzeilen produzieren lassen.

Not your keys, not your bitcoin

Im Podcast hingewiesen haben wir auch schon auf die neue „Tradition“ des Proof of Keys, einem koordinierten Bankrun auf die Kryptobörsen dieser Welt. Ziel dieses gemeinsamen Abhebe-Stresstests jeweils am 3.1. ist nicht nur, die Liquidität der Börsen auf die Probe zu stellen, sondern auch die ursprüngliche Idee von Bitcoin, konsequent Herr und Dame über das eigene Geld zu sein, weiter zu promoten.

Grundsätzlich finde ich diese Idee nicht schlecht (auch wenn mir das Gerede von „Erste-Klasse-Bitcoin-Bürgern“ etwas zu schwülstig ist). Es scheint jedoch notwendig zu sein, da es wohl schon im Vorfeld des Proof of Keys-Event zu ersten Problemen mit einer Krypto-Börse gekommen sein soll.

Wir dürfen also gespannt sein, was der Tag noch so bringt. In jedem Fall stoße auch ich auf Bitcoin an. Die fünf Jahre, die ich mich jetzt damit beschäftige, waren grandios und ich rechne nicht damit, dass die kommenden Jahre anders werden. Cheers!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.