Honigdachs Bitcoin-Podcast Post 672x372

Honigdachs #53 – Wenn Bitcoin uns alle überlebt

Die 53. Folge Honigdachs ist da, dem Bitcoin-Podcast, den Stefan, Manuel und ich ins Leben gerufen haben, weil uns nur einmal im Monat beim Leipziger Bitcoin-Stammtisch über Bitcoin zu reden auf Dauer zu wenig war. (Podcast abonnieren)

Honigdachs #53 – Wenn Bitcoin uns alle überlebt

Dieses Mal beschäftigen wir uns mit einem Thema, über das die meisten von uns eher ungerne nachdenken: dem Tod. Doch müssen wir uns lieber früher als später damit beschäftigen, denn am Ende kann es jeden von uns jederzeit treffen und dann wäre es sehr blöd gelaufen, wenn man den Zugang zu den eigenen Bitcoins mit ins Grab nimmt und die Liebsten in die Röhre schauen, nur weil man zu lange die Auseinandersetzung mit der eigenen Endlichkeit gescheut hat.

Also setzen wir das Thema auf die Agenda und haben drei aktuelle Bücher zu den Thema ausgegraben (haha!). Und weil Stefan sie tatsächlich auch alle gelesen hat, diskutieren wir ausführlich über die Pros und Contras der darin vorgeschlagenen verschiedenen Strategien.

Denn tatsächlich ist es so, dass es die eine perfekte Variante nicht gibt. Aber lasst euch davon nicht abschrecken. Schon mit wenig Aufwand kann man viel erreichen. Ein schlechter Plan ist besser als gar kein Plan. Viel Spaß beim Hören!

Die Bücher, die wir in dieser Folge besprechen sind:

Gewinne! Gewinne! Gewinne!

Zwei der Bücher gibt es sogar zu gewinnen. Welche das sind, und wie ihr sie bekommen könnt, hört ihr in der aktuellen Folge. Das große Goodie-Paket aus der vergangenen Folge hat mittlerweile auch einen Gewinner gefunden. Block 633333 wurde am 6.6.2020 um 10 Uhr gemined. Bavarianledger lag am nächsten dran. Herzlichen Glückwunsch!

Die Shownotes gibt’s wie immer nach dem Klick.

Shownotes

3 Gedanken zu „Honigdachs #53 – Wenn Bitcoin uns alle überlebt“

  1. Ich denke gerade auf einer Idee herum, die ich hier mal einstelle (hab keine Lust, auf einer Plattform zu diskutieren ;).

    Gibt es schon die Idee eines „Karma coins“? Es gibt ja eine Bewegung des https://en.wikipedia.org/wiki/Effective_altruism, die Spenden nach rationalen, utilitaristischen Kriterien verteilen.

    https://www.givewell.org/charities/top-charities

    Wenn man diese Ideen verbindet, würde ich Anstelle von Mining den Kaufpreis für die Coins z.b. automatisch an so eine vertrauenswürdige Dachgesellschaft spenden und erhalte dafür im Gegenzug „Karma coins“.

    Vllt. müssten die Coins im Laufe der Zeit immer teurer werden für die „Miner“, die an die Organisationen spenden. So eine Art „Proof of charity“…

    Vielleicht wäre das auch nur ein Projekt, das als Sidechain-Coin auf Bitcoin läuft… Immerhin würde das den Coins noch einen ganz anderen ideellen Wert geben, neben dem monetären ;).

Kommentare sind geschlossen.