Von Bitcoin-Briefmarken und Vote-Coins

Bitcoin als Währung zu benutzen ist nur die Spitze des Eisbergs, von dem, was alles mit dem Bitcoin-Protokoll möglich ist. Für das ZDF-Blog Hyperland bin ich daher in dem sehr einsteigerfreundlichen Artikel „Nicht nur Währung: Was steckt noch an Potential in Bitcoin“ mal ein bisschen detaillierter auf die Idee eingegangen Bitcoin zum Beispiel gegen Spam einzusetzen oder Wahlen damit abzuhalten.

Bildnachweis: „Bitcoin V2“ Flickr-User PerfectHue (CC BY 2.0)

Erst denken, dann twittern

Sonntag vor einer Woche habe ich auf ein Gerücht hingewiesen, das auf eine mögliche Zusammenarbeit zwischen einem Altcoin und der afrikanischen Bitcoin-Alternative M-Pesa hindeutet. Ob an der Sache was dran ist? Nichts genaues weiß man (immer noch) nicht, aber das braucht es auch nicht um zu zeigen, wie schnell und leichtfertig der menschliche Verstand ausgeknipst wird und Hemmschwellen in der digitalen Kommunikation fallen, wenn Gier und geplatzte Träume im Netz aufeinandertreffen.

Erst denken, dann twittern weiterlesen

Wow! Such Rap, Much Flow, So Bitcoin Baron

Erst bin ich auf diesen Song gestoßen, dann auf der herrlichen Website von YTCracker hängen geblieben, einem ehemaligem Hacker, nun seines Zeichens Nerdcore Hip Hopper.

„YTCracker raps about all of the important things in life, like high frame rate and low latency pings.“

Mal abgesehen davon, dass sein Bitcoin Baron zu den am saubersten produzierten Bitcoin-Songs gehört, die ich bisher im Netz gefunden habe, mag ich auf seiner Website besonders die Minesweeper-Applikation und den guten alten AOL-Chat.

Downloaden kann man sich das Lied direkt über Soundcloud oder – für noch mehr Hack-Music-Input – im Komplettpaket des offiziellen DefCon 21-Soundtracks und nach dem Klick gibt’s hier noch die Lyrics.

Wow! Such Rap, Much Flow, So Bitcoin Baron weiterlesen

Master of Kryptowährung

Im Januar kündigte die Universität von Nikosia an, dass Studiengebühren ab sofort auch in Bitcoin beglichen werden können. Nebenbei erklärte die Uni zusätzlich noch die Einführung des Master of Science-Studiengangs Digital Currencies.

Um das ganze nun ein bisschen mehr zu promoten, ist die Einführung in das Thema als Massive Open Online Course angelegt, an dem jeder kostenlos über das Netz teilnehmen kann.

Snippet von der Website:

„Students who successfully complete the course and who are interested in pursuing the full MSc program will be able to receive credit if they successfully pass their assessment.

The MOOC will cover both a technical overview of decentralized digital currencies like Bitcoin as well as attempt to put them in a broader economic, legal and financial context.“

Detaillierte Übersichten über die Inhalte gibt es hier, eine Übersicht über den Themenfahrplan inkl. Literaturliste hier (u.a. das Bitcoin-Whitepaper). Die einzelnen Themenblöcke finde ich aber tatsächlich richtig spannend. Vom Problem der byzantinischen Generäle über Ethereum bis hin zu M-Pesa. Da kann man eventuell noch mal richtig solides Grundlagenwissen mitnehmen. Kann gut sein, dass ich da einfach mal mitmache.

Check! Ich bin dabei. Wer noch? Dann könnten wir nämlich ’ne Online-Fahrgemeinschaft aufmachen.

The complete Satoshi Nakamoto

Wer sich selbst mal näher mit dem mysteriösen Bitcoin-Erfinder Satoshi Nakamoto und seinen Ideen auseinander setzen will, dem empfehle ich sich auf der Seite des Satoshi Nakamoto Institute umzuschauen. Dort findet man nämlich neben einem ziemlich umfangreichen Literaturbereich mit allerlei Papers und Artikeln, die teilweise auch aus der Prä-Bitcoin-Ära stammen und mit Recht als Grundlage für das Bitcoin Whitepaper gelten auch sämtliche E-Mails von Satoshi Nakamoto aus der Cryptography Mailing List und seine Forenbeiträge bei der P2P Foundation.

Besonders lesenswert finde ich dort den ersten Beitrag von Satoshi Nakamoto vom 11. Februar 2009, in dem er nicht nur den ersten Bitcoin-Client vorstellt, sondern auch seine Gründe nennt, die ihn zur Entwicklung von BItcoin bewegt haben. Den ganzen Post gibt es nach dem Klick.

The complete Satoshi Nakamoto weiterlesen

M-Pesa – die afrikanische Bitcoin-Alternative

Kryptowährung und digitale Währung. Häufig wird beides synonym verwendet, aber es gibt einen Unterschied zwischen den Begriffen. Während sich Kryptowährung ganz spezifisch auf Bitcoin und Altcoins bezieht, umfasst die Kategorie digitale Währungen sowohl Kryptowährungen, als auch andere digitale „Währungen“, die nach einem anderen Prinzip funktionieren. Also zum Beispiel mit einer zentralen Verwaltungsinstanz, aber dennoch ohne Banken.

M-Pesa – die afrikanische Bitcoin-Alternative weiterlesen

Aktuelles, Kritisches und Hintergründiges zu Bitcoin, Blockchain und Crypto-Kultur