Die soziologischen Aspekte von Bitcoin

Henrik Karlstrøm arbeitet an der Norwegian University of Science and Technology und beschäftigt sich dort u.a. mit soziologischen Aspekten von Märkten. Das wäre erst einmal nicht so spannend, hätte er nicht vor Kurzem für die dänische Zeitschrift Distinktion: Scandinavian Journal of Social Theory einen sehr interessanten wissenschaftlichen Artikel zum Thema Bitcoin geschrieben.

Wer sich vom Titel Do libertarians dream of electric coins? The material embeddedness of Bitcoin nicht abschrecken lässt, wird mit einem detailliert recherchierten Beitrag belohnt, der auf 16 Seiten sowohl eine gute Bitcoin-Einführung (für Laien auf wissenschaftlichem Niveau) bietet, als auch diverse Hintergrundgeschichten über die Puzzleteile, die zur Entstehung von Bitcoin beigetragen haben. Zum Beispiel die Cypherpunk-Bewegung und die ersten Kryptowährungs-Ansätze wie Bit gold oder B-money aus den 1990ern, die als direkte, wenn auch nicht funktionsfähige Vorgänger von Bitcoin gelten.

Eindrucksvoll ist auch die nüchtern objektiv-kritische Diskussion zur Bedeutung und Zukunftsfähigkeit des Bitcoin, bei der sowohl Bitcoin-Gegner als auch -Befürworter reichhaltige Argumentationsgrundlagen finden. Von der grundsätzlichen Ähnlichkeit des Internets mit Bitcoin:

„It should be noted that Bitcoin relies on the same architecture as the internet itself. The complex chain of technology that has to be in place before even the first Bitcoin transaction can be made is notable: the manufacture of computers, fiber-optic cables and all the other kinds of physically grounded machinery that underlies the wrongly assumed-to-be non-physical internet.“

Bis hin zu der Problematik, dass in Krisensituationen wie bspw. der unbeabsichtigten Spaltung der Bitcoin-Blockchain im März 2013 eine zentrale Entscheidungsinstitution im Gegensatz zum dezentralen peer-to-peer-Netz schneller und effizienter Entscheidungen zur Lösung der Krise treffen könnte:

„The sudden existence of a “fork” in the blockchain required a lot of work by bitcoin miners and the back-end developers of the software, both to fix the solution technically, but also to agree on which of the split blockchains to resume running the transaction verification on.“

Dass es mittlerweile auch soziologische Artikel zum Thema Bitcoin gibt, zeigt, dass der kulturelle Einfluss, den Kryptowährungen auf unsere Gesellschaft haben, nicht mehr zu bestreiten ist. Wer sich ein bisschen intensiver mit dem Thema Bitcoin auseinandersetzen möchte, sollte diesen Artikel unbedingt lesen.

Do libertarians dream of electric coins? The material embeddedness of Bitcoin – Distinktion: Scandinavian Journal of Social Theory
Do libertarians dream of electric coins? The material embeddedness of Bitcoin – Henrik Karlstrøm
I wrote an academic paper on Bitcoin for a sociology journal
Reddit

Medienschelte für den Deutschlandfunk

Am Samstag lief beim Deutschlandfunk in der Sendung Computer und Kommunikation ein Beitrag über Bitcoin, der nach journalistischen Standards so nicht hätte ausgestrahlt werden dürfen. Er verletzt nämlich gleich mehrere Grundprinzipien objektiver Berichterstattung.

Medienschelte für den Deutschlandfunk weiterlesen

Die Bitcoin-Kryptographie-Basics

Gute Infografiken kann man nie genug haben. Denn jede bringt einem ein Detail näher, dass man bisher so noch nicht wusste oder zumindest im Einzelnen noch nicht verstanden hat. Bei dieser ist zum Beispiel die Verifizierung von Bitcoin-Transaktionen und das Hash-Prozedere sehr anschaulich dargestellt, denn die Grafik ist Teil eines Artikels, der den Schwerpunkt auf die Privatsphäre legt, die durch kryptologische Währungen wiedergewonnen werden kann.

Bitcoin-Infografik

Das der Beitrag schon etwas älter (Mai 2012) ist, merkt man an einem kleinen Detail:

„Since January Bitcoin has stabilized. It’s been holding an exchange rate of about US $5.“

Nichtsdestotrotz ist dieser Text hervorragend, denn er beschreibt nicht nur die Vorgeschichte von Bitcoin sehr ausführlich – entgegen mancher Behauptungen ist Bitcoin nämlich nicht *poff* aus dem Nichts entstanden, sondern vereint die Vorarbeit vieler kluger Köpfe und löst ein paar bisher ungelöste Probleme – er erklärt darüber hinaus auch sehr anschaulich ein paar dieser Probleme wie das Double-Spending-Problem oder die Funktionsweise der Blockchain.

Bitcoin: The Cryptoanarchists’ Answer to Cash – IEEE Spectrum

Tagesthema Bitcoin

In den Tagesthemen lief vor ein paar Tagen ein zusammenfassender Beitrag über die Eröffnung eines Bitcoin-Tausch-Centers in New York, der jüngsten Verhaftungen im Bitcoin-Business wegen angeblicher Geldwäsche und ein paar grundlegenden Erklärungen zur Funktionsweise gab es ganz vorbildlich auch noch dazu.

Den Beitrag anschauen kann man drüben bei den Kollegen von der ARD.

Mind-Blowing-Bitcoin-Speech

Auf der diesjährigen DLD Conference gab es ein Panel mit dem Namen Bitcoin: Money Sans Frontieres.

Im Mittschnitt sind vier sehr interessante Kurzvorträge plus Gruppendiskussion zu sehen, die zwar leider meist ohne die Präsentationsfolien abgefilmt wurden, aber einen sehr interessanten Einblick in die Bitcoin-Thematik aus unterschiedlichen Blickwinkeln geben. Zum Beispiel aus dem argentinischen, wenn man sich Gedanken über die finanzielle Zukunft der eigenen Kinder macht.

Wer keine Stunde Zeit hat sich das ganze Video anzuschauen, dem empfehle ich zum Vortrag von Johann Gevers bei Minute 36 zu springen, der bei mir mit seiner Rede einen echten Mind-Blow-Effekt ausgelöst hat. Er erweitert nämlich den Betrachtungshorizont und ordnet Bitcoin in einen viel größeren gesamtgesellschaftzlichen Prozess ein, in dem künstliche, fehleranfällige, zentralistische Strukturen in Politik und Wirtschaft dank dezentraliserter Energieerzeugung, dezentraler Produktion und eben dezentralem Finanzsystem überwunden werden können.

Nun habe ich endlich auch verstanden, warum die Erfindung des massentauglichen 3-D-Druckers ebenso wie die des Bitcoins ein ebenso brillianter wie relevanter Meilenstein für die freie Gestaltung unserer Zukunft ist.

Bei Minute 54:13 enthüllt im Übrigen Satoshi Nakamoto seine wahre Identität. Überraschung: Er ist Deutscher und kann tatsächlich nicht so gut mit Worten umgehen. Und leider teilt er das Schicksal jedes großen unbekannten Heldens. Keiner glaubt ihm. Er hätte also auch sagen können er sein Batman.

Satoshi Wer?

Die Kollegen von Vice haben einen sehr lesenswerten Artikel online, der dem Bitcoin-Erfinder-Phantom Satoshi Nakamato nachspürt. Ob es nun immer ein und dieselbe Person war, die unter dem Pseudonym in Newsgroups und Foren aktiv war, ist auch aus den gesammelten Zitaten nicht eindeutig herauszulesen. Immerhin lassen diese aber Rückschlüsse auf die politische Motivation Satoshis zu. Er ist wohl kein Anarchist, aber zutiefst enttäuscht von der Ungerechtigkeit einer Politik, die sich willfährig von einem maroden Finanzsystem in Geiselhaft nehmen lässt.

Nehmen wir mal an das stimmt so, dann ist Satoshi in jedem Fall ein positives Beispiel und politisches Vorbild, dass sich nicht mit Missständen zufrieden gibt, sondern im Rahmen seiner Möglichkeiten aktiv wird. Und wenn man eben, so wie er es von sich behauptet, besser mit Code als mit Worten umgehen kann, dann erschafft man so etwas einfaches wie Bitcoin. Denn, falls man seinen vermeintlichen Zitaten Glauben schenkt, widmet sich Satoshi mittlerweile „komplexeren Aufgaben“. Was eine Ansage.

Die Statements des rätselhaften Bitcoin-Schöpfers Satoshi
Nakamoto
– Vice

Die internationale Bitcoin-Gretchenfrage

Bitcoin ist eine sehr junge Währung und ihre steigende Popularität zwingt uns unsere auf dem bestehenden Finanzsystem basierende Definition von Geld zu überdenken. Das ist leichter gesagt als getan, denn jedes Land nutzt sein hoheitliches Recht, Bitcoins nach eigenem Ermessen zu bewerten. Ist der Bitcoin eine Währung, ein Handelsgut oder etwas ganz anderes? Ist es legal Bitcoins zu minen, sie zu besitzen oder damit zu handeln? Schon bei diesen grundlegenden Fragen herrscht internationale Uneinigkeit.

Das ist umso problematischer, weil es ja gerade eine der viel beworbenen Eigenschaften von Bitcoin ist, dezentral und unabhängig von Ländergrenzen und hoheitlichen Definitionsansprüchen zu fungieren. Zumindest im Idealfall. Ob der aber jemals erreicht werden kann, darf bezweifelt werden.

Bis dahin sammelen Zachary Taylor und Marc Nickel zum Glück für uns auf BitLegal in einer übersichtlichen Karte und Ampelfarben die Positionen und öffentlichen Bewertungen der einzelnen Staaten. Sofern sie denn bisher schon Position bezogen haben.

Island ist beispielsweise rot, weil dort der Besitz und der Kauf von Bitcoins aus Eurokrisen-Bankenpleite-Gründen verboten ist. Lustigerweise ist es aber erlaubt, Bitcoins zu minen und zu verkaufen, denn so käme ja Geld auf die Insel. Logisch, oder?

Aktuelles, Kritisches und Hintergründiges zu Bitcoin, Blockchain und Crypto-Kultur