Bitcoin visualisiert. Kritisch und in 3-D

Es gibt ja dieses eine Bitcoin-Erklärvideo, das auf fast jeder Seite auftaucht, die Bitcoins in irgendeiner Weise erklären will. Und das ist auch in Ordnung, weil kurz, übersichtlich und schön gemacht.

Duncan Elms zeigt jedoch, dass es sich durchaus lohnen kann, sich im Web nicht nur auf ein einziges Erklärvideo zu stützen. Seine Variante ist nämlich nicht nur optisch eine Stufe anspruchsvoller, sondern geht auch auf Themen ein, die im Standard-Video nicht auftauchen: Darknet und Silk Road, Hackerangriffe auf Mt.Gox oder den Einfluss, den allein die Existenz von Bitcoin auf unsere Wahrnehmung von „Geld“ hat.

Zwei kleine Nachteile hat das Video jedoch. Einige der Informationen sind nicht mehr ganz aktuell (es werden bspw. nur noch 25 statt 50 BTC ausgeschüttet) und an manchen Stellen ist es so schön anzusehen, dass man Gefahr läuft erst sich selbst in den Bildern und anschließend den thematischen Anschluss zu verlieren. Aber dann drückt man eben den Replay-Button.

Bitcoin: Mal ganz einfach gefragt

Man kann von dem journalistischen Format Jung und Naiv halten, was man mag. Ich persönlich glaube ja, dass es sich durchaus lohnt, Menschen auch mal ausreden zu lassen, aber da gehen die Meinungen offensichtlich ein bisschen auseinander.

Ungeachtet dieser Frage stellt Tilo Jung zum Thema Bitcoin auch ein paar von denen, die sehr naheliegend sind für jemanden, der überhaupt keine Ahnung von digitalen Währungen hat. Einfach so aus dem Bauch heraus. Kann man sich anschauen, denn weitergehende Informationen findet man anschließend ja glücklicherweise auch im Netz.

Bezahlen mit Bitcoins – Noch sind viele Fragen offen

In seinem Artikel für Zeit Online geht Jan Guldner besonders kritisch auf die derzeit noch ungelösten Probleme beim Handel mit Bitcoin ein, die bisher gerne noch ausgeklammert werden: Was passiert wenn der Kunde sein Rückgaberecht in Anspruch nimmt? Wie weiß man eigentlich am Currywurst-Stand, ob man in diesem Moment die Wurst in Bitcoin oder in Euro billiger bekommt. Und warum sollte man auf die Bid-Ask-Spreads achten?

Fazit: Es sind noch sehr viele Fragen offen. Zeit sich Gedanken zu machen!

Links:
Die Bitcoin-Fallen – Zeit Online
Transaktionskosten bei Bitcoin durch Bid-Ask-Spread und
Markttiefe
– Blick Log

Bitcoin: eine Video-Einführung

Auf der 1. Swiss New Finance Conferenz im vergangenen Jahr hat Jens-Christian Fischer einen sehr anschaulichen Vortrag zum Thema Bitcoin – Eine gänzlich andere Währung gehalten, den ich wirklich jedem anzuschauen empfehle. Die halbe Stunde ist sinnvoll investiert, denn der Vortrag gibt sowohl Laien wie auch Fortgeschrittenen einen sehr guten Überblick über das Bitcoin-Universum, ist nicht zu technisch, geht dafür aber auch auf kritische Fragen ein.

Kopf oder Zahl?

Im Netz stößt man ja immer wieder auf Bitcoin-Glückspiele. Meist sind das dann bunt flimmernde, dubiose Online-Casinos. Je bunter und flimmernder, desto dubioser. Kennt man.

Ganz unaufgeregt kommt dagegen die Seite Bitcoin Flip! daher, die nichts mit Roulette, Black Jack, Poker und Sportwetten zu tun hat, sondern sich ganz monothematisch dem virtuellen Münzwurf verschrieben hat. Das Besondere ist jedoch, dass der Zufallsgenerator offen gelegt ist. Jeder kann also überprüfen, ob, bzw. dass nicht geschummelt wurde. Kopf oder Zahl: die Chancen stehen fifty-fifty.

Diese Website spektakulär zu nennen, wäre bei weitem übertrieben. Sie ist simpel und das macht sie so sympathisch. Außerdem macht sie doch nur das, was man sowieso machen möchte, wenn man eine Münze hat. Egal ob real oder virtuell: flip! flip! flip!

Millionenschwere Schattenminer

Auf Format.at ist ein sehr lesenswerter Artikel erschienen, der das Bitcoin-Minen und die Industrie, die mittlerweile um diese „Modeerscheinung“ gewachsen ist, kritisch unter die Lupe nimmt.

Dass der Ottonormal-User heute keinen (großen) finanziellen Gewinn mehr macht, wenn er jetzt noch mit schmalem Budget ins Mining-Business einsteigt, ist ein offenes Geheimnis. Wer jedoch auch weiterhin an der Mining-Euphorie sehr gut verdient, sind die ASIC-Chip- und Geräte-Hersteller. Noch bevor sie ihre Mining-Werkzeuge überhaupt hergestellt und getestet haben, verkaufen manche von ihnen diese schon vorab per Pre-Order an die gutgläubigen Privat-Miner, die ihrerseits auf mehr Rechenleistung und ein bisschen mehr vom Bitcoin-Kuchen hoffen. Allein durch diese Pre-Orders sammeln die Hersteller Millionenbeträge ein.

Besonders spannend ist der Artikel jedoch, weil er noch einen logischen Schritt weiter geht und implizit die Frage stellt, warum die Hersteller der Chips nicht einfach selbst nach Bitcoins minen, wenn sie schon die entsprechende Technik entwickeln. Immerhin wären sie ja die ersten, die von neuen, noch effizienteren und leistungsfähigeren Minern profitieren würden noch bevor die breite Masse an Hobby-Minern die Rechenleistung und den Schwierigkeitsgrad des Bitcoin-Netzwerks mit neuen Geräten in die Höhe treibt?

Die wenig überraschende Antwort: Natürlich gibt es schon längst  solche Unternehmen, die wie Hedgefonds möglichst unbemerkt und von der Öffentlichkeit nicht wahrgenommen ihr eigenes hochspezialisiertes Mining-System entwickeln. Vermutlich arbeitet nicht nur das ominöse US-Unternehmen 21e6 an solch einer hochspezialisierten Mining-Anlage bzw. „Gelddruckmaschine“. Die Indizien, die der Artikel zusammenträgt, legen diese Vermutung zumindest nahe.

Sollte das stimmen, stellt sich jedoch sofort eine Frage: Was passiert mit dem Netzwerk, wenn einzelne Super-Miner unbemerkt die Rechenleistung so stark bündeln, dass sie die Integrität des Netzwerkes mit einer 51%-Attacke korumpieren könnten?

Link: Format.at – Bitcoin-Miner – Auf der Suche nach dem virtuellen Gelddrucker

Open Coinmap

Wer schon immer wissen wollte, wo er eigentlich seine ganzen  Bitcoins (BTC) und/oder Litecoins (LTC) ausgeben kann, der sollte sich die Seite www.coinmap.org als Lesezeichen speichern.

Auf der Karte werden alle Geschäfte angezeigt, die mindestens eine der beiden digitalen Währungen akzeptieren und über Geschäfts- oder Ladenräume verfügen, die man als Kunde besuchen kann. Das schließt zwar den Großteil aller Bitcoin-/Litecoin-Anbieter aus, denn es liegt in der Natur der Sache, dass die meist nur im Netz zu finden sind, macht die digitalen Währungen im Gegenzug aber sehr viel „Real-Life“-tauglicher und auch nutzerfreudlicher, wenn nicht ständig Links zu dubiosen Online-Bitcoin-Casinos pop-upen und werbeflimmern.

Mehr als 2500 BTC-Läden (ca. 220 LTC-Läden) sind weltweit schon in die Karte eingetragen und da das Ganze auf OpenStreetMap basiert, kann auch jeder neue Geschäfte und Läden in die Karte eintragen.

Bitcoin: Spekulationen und Steuern

Als sogenanntes „privates Veräußerungsgeschäft“ sind nur 600 Euro Gewinn aus dem Handel mit Bitcoins und anderen digitalen Währungen steuerfrei, wenn die Coins innerhalb eines Jahres wieder verkauft werden. Gehen die Gewinne darüber hinaus, muss für die gesamten Spekulationsgewinne Einkommenssteuer gezahlt werden.

Wer also im großen Stil mit Bitcoins spekulieren will, sollte überlegen ob und inwieweit sich vielleicht ein langfristiges Investment mehr auszahlt. Denn behält man die Bitcoins länger als ein Jahr entfällt diese Regelung. Zumindest theoretisch, denn bisher sind viele Fragen zur Besteuerung von Bitcoin-Transaktionen noch nicht gelöst.

Christian Ollick fast die steuerlichen Folgen von Bitcoin-Transaktionen bei haufe.de zusammen.

Studieren per Bitcoin

Die Meldung, dass die Universität Nikosia Studiengebühren künftig auch in Bitcoin akzeptieren wird, ging bereits letzte Woche durch die Ticker.  Für das ZDF-Blog Hyperland und heute.de habe ich die Ambitionen der Zyprioten nun noch einmal zusammengefasst und eingeordnet.

Denn die Uni will Bitcoins nicht nur als Zahlungsmittel nutzen, sondern bietet ab diesem Frühjahr auch einen M. Sc. Digital Currencies an, der den Einfluss von Digitalen Geldsystemen auf den Alltag untersuchen und begleiten soll. Langfristiges Ziel der Zyprioten ist es nicht nur einen Bitcoin-Wirtschaftscluster zu bilden, sondern zu einem zentralen internationalen Finanz- und Handelszentrum für Bitcoin zu werden. Das ist insofern spannend, als dass Zypern ja wegen der Euro-Krise noch immer unter dem Euro-Rettungsschirm ESM steht und vergangenes Jahr mit zehn Milliarden Euro gestützt werden musste.

Aktuelles, Kritisches und Hintergründiges zu Bitcoin, Blockchain und Crypto-Kultur