(Zwischen-)Fazit einer umfassenden Onecoin-Recherche

Wer hier schon etwas länger mitliest, weiß, dass ich großes Interesse daran habe, dass die Öffentlichkeit so gut und umfassend wie möglich über Onecoin informiert wird und die Hintergründe dieses kryptischen Multi-Level-Marketing-„Kryptowährungsprojekts“ aufgeklärt werden.

Insofern war ich vor ziemlich genau einem Jahr sehr erfreut über den vielbeachteten und zurecht gelobten BBC-Podcast The Missing Cryptoqueen, für dessen audiovisuelle Umsetzung mittlerweile sogar die Filmrechte verkauft wurden.

Heute nun ist bei BuzzFeedNews, dem Investigativrecherche-Teil des Mediennetzwerks, mit OneCoin konnte Milliarden stehlen, obwohl Banken die Behörden informiert hatten ein weiteres wichtiges Journalismus-Stück erschienen, auf das ich gerne verweisen möchte. Zum einen weil es gut geschrieben ist und viele neue Details und Hintergrundinformationen enthält. Kein Wunder. Immerhin steckt nun schon ein ganzes Jahr intensive Auseinandersetzung auf Basis von teils exklusivem Material dahinter.

Klicken, um zum Artikel bei BuzzFeedNews zu kommen.
Kontakt-Aufruf an alle, die sich geschädigt fühlen

Zum anderen ist es damit aber noch nicht getan. Denn genau wie bei The Missing Cryptoqueen bedeutet die heutige Veröffentlichung keineswegs das Ende der Recherche, sondern leitet vielmehr deren nächste Stufe ein. Ab jetzt nämlich mit Hilfe der Öffentlichkeit in Form von Informationen und Geschichten von Leuten mit direktem Onecoin-Kontakt. Denn das BuzzFeedNews-Team ruft all diejenigen auf, die sich als Onecoin-Opfer oder -Geschädigte fühlen, sich zu melden und zur weiteren Aufklärung beizutragen.

Melden kann man sich per Mail oder über ein Formular am Ende des Artikels auf BuzzfeedNews.
Nutzt diese Gelegenheit!

Da mich im Zuge meiner eigenen Auseinandersetzung mit Onecoin damals sehr viele angeschrieben hatten, auf die diese Beschreibung wohl zutrifft, möchte auch ich dazu auffordern, diese Gelegenheit wahrzunehmen.

Auch wenn BuzzFeed einst als Clickbaiting-Plattform groß wurde, ist deren deutschsprachige Investigativ-Abteilung mit namhaften und hervorragenden Journalisten besetzt, von deren bisheriger Arbeit man sich schnell und einfach im Netz überzeugen kann. Man muss also keine Angst haben, als Listicle zwischen Katzenbildern zu landen, sondern kann dazu beitragen, alles über Onecoin ans Licht zu bringen!

Ich würde mich freuen, wenn möglichst viele diese Chance nutzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.