Archiv der Kategorie: In eigener Sache

Faschlüssle the Coinspondissle

Obwohl es seit einiger Zeit hier auf der Seite etwas gemächlicher zugeht, heißt das nicht, das ich untätig bin. Vielmehr nutze ich die Zeit einige Dinge zu überdenken, zu planen oder ganz in Ruhe Projekte anzugehen, die seit langem auf meiner Liste stehen, aber zu denen ich bisher einfach noch nicht gekommen bin.

The Coinspondent nun mit noch sichereren Informationen

Eines dieser Projekte war z. B. mich endlich mal um eine SSL-Zertifizierung zu kümmern und damit die verschlüsselte Kommunikation zwischen (eurem) Browser und (dieser) Website zu ermöglichen. Fragt mich nicht nach Details, aber es muss ja nicht alles im Klartext durchs Web fliegen und es gibt hier auf der Seite ja durchaus auch sensible Daten, wie bspw. die Spendenadressen für den Bitcoin Workshop für Flüchtlinge.

Mit dem SSL-Zertifikat könnt ihr als Leser nun sicher sein, eure Informationen von der „echten“ The Coinspondent-Seite zu bekommen. Ob das funktioniert, erkennt man am „https://“ in der Adressleiste. Googles Chrome-Browser markiert das sogar optisch in grün.

coinspondent SSL https
Nur echt mit dem https://coinspondent.de
SSL-Zertifikat – Kosten und Aufwand, die sich lohnen

Wer jetzt auch überlegt seine Seite zu verschlüsseln: Zwar kosten SSL-Zertifikate Geld (wenn man seine Leser nicht mit Sicherheitswarnungen verschrecken möchte) und die Installation ist nicht ganz trivial (wenn man alles alleine macht), dennoch gibt es zwei gute Gründe das dennoch zu machen.

Bitcoin ohne Verschlüsselung ist Mumpitz

Zum einen sind SSL-zertifizierte Seiten ein wichtiger Bestandteil eines besseren Internetzes, weswegen Google das auch im SEO-Ranking honoriert. Zum anderen – und für mich viel wichtiger – ist Bitcoin ein Thema, das untrennbar mit Privatsphäre, Datenschutz und Sicherheit verbunden ist. Wer daher ernsthaft eine vertrauenswürdige Seite zum Thema Bitcoin betreiben will, kommt um eine SSL-Verschlüsselung nicht herum.

Aber auch wer keine eigene Bitcoin-Seite betreibt, kann ganz einfach für ein besseres Netz sorgen. Zum Beispiel indem er/sie mit einer Spende hilft, meine nun regelmäßigen SSL-Zertifikats-Unkosten zu decken.

Titelbild: Simon Waldherr (CC BY-SA 2.0)

Vote for Bitcoin!

Kurze Durchsage in eigener Sache: The Coinspondent ist in der Auswahl für den Finanzblog Award 2015 und mich freut das natürlich sehr.

Denn vor einiger Zeit war das Thema „Geld“ auch für mich unglaublich öde, abstrakt und langweilig. Aber dann kam Bitcoin und Bitcoin änderte alles. Heute denke ich jeden Tag über Geld nach. Und über das Internet. Und darüber wie digitales Geld die Welt verändert. Das ist unglaublich spannend.

Deshalb versuche ich zu beobachten und zu verstehen und all das, was ich dabei selber lerne und entdecke hier, auf coinspondent.de, aufzuarbeiten und anderen zugänglich zu machen. Schön, wenn das Anerkennung findet.

Vote for Bitcoin!

Deshalb möchte ich hier kurz auf die Möglichkeit des Publikumsvotings hinweisen, bei dem ihr eure Stimme in die Waagschale werfen und eure Unterstützung für das Finanzthema Bitcoin zeigen könnt.

Der Fairness halber sei auch darauf hingewiesen, dass auch der Bitcoinblog zur Auswahl steht. Damit sind immerhin zwei von 32 Seiten Blogs mit ausdrücklichem Bitcoin-Schwerpunkt. Das ist für den Anfang schon eine ganz ordentliche Quote. Dennoch kann jeder Teilnehmer nur eine Stimme abgeben. Ihr müsst euch also gut entscheiden, damit wir am Ende sagen können …

you have chosen wisely

 

Rückblick: Bitcoin-Workshop in Halberstadt

Eigentlich ist diese Seite ja in vorübergehender Babypause, aber eine Sache gibt es dann doch, die keinen Aufschub duldet. Vergangene Woche Mittwoch fand nämlich wie geplant der Bitcoin-Workshop in Halberstadt für die Bewohner der dortigen Zentralen Anlaufstelle für Asylsuchende des Landes Sachsen-Anhalt (ZASt), statt und da ihr, die Bitcoin-Community, dieses ehrenamtliche Projekt mit einer nicht unerhebliche Summe unterstützt habt, ist es uns ein wichtiges Anliegen auch die versprochene Dokumentation nachzuliefern und zu zeigen, dass die Mittel sachgerecht verwendet wurden und dass sich das Engagement aller Beteiligten und Unterstützer gelohnt hat.

Denn um das Fazit in einem kurzen Satz zu bündeln: Der Bitcoin- Workshop war ein großer Erfolg. Ihr habt das möglich gemacht. Danke dafür!

Rückblick: Bitcoin-Workshop in Halberstadt weiterlesen

Eine kleine Coinspondentin

Falls es in den kommenden Tagen hier auf der Seite etwas ruhiger werden sollte, bitte ich das zu entschuldigen. Meine uneingeschränkte Aufmerksamkeit gehört nun aber vorerst einer süßen kleinen Coinspondentin und deren bildschöner Mutter.

In beide bin ich schwer verliebt und sicher, dass ihr und die Blockchain auch ein paar Blöcke ohne mich auskommen werdet. Ich bin nämlich erst einmal mit Staunen und Vatersein beschäftigt.

der dude

Titelbild von vijay chennupati (CC BY 2.0)

Bitcoins für die, die sie brauchen

Kurz vorab: Dieser Beitrag dreht sich um Asylsuchende, Engagement und Bitcoin und wer ihn bis zum Ende liest, bekommt eine Aufgabe, die aber klein und machbar ist. Wer da jedoch von Anfang an keine Lust darauf hat, braucht auch nicht weiterlesen.

Bitcoin ist grenzen- und staatenloses Geld.

Bitcoin ist in der Flüchtlingsdebatte bisher noch kaum ein Thema gewesen. Dabei könnte das digitale Geld für viele Asylsuchende eine hilfreiche Option sein, weil es staaten- und grenzenlos ist und die Zugangshürden sehr niedrig sind. Ein Smartphone oder eine gut gesicherte Web-Wallet reichen und wer sich zwölf Wörter merken kann, kann ohne einen Pfennig in den Taschen um die ganze Welt reisen und trotzdem jederzeit sein gesamtes Vermögen bei sich haben. Dieses Wissen wollen wir nun gezielt an diejenigen weitergeben, die davon hierzulande am meisten profitieren: Asylsuchende.

Play together, stay together – Refugees welcome!

Dafür fahren wir (Manuel von Guidap, Stefan von bitcoinprivacy.net und ich) am  Mittwoch, den 16. September zum Gamejam nach Halberstadt. Dort befindet sich nämlich die zentrale Anlaufstelle für Asylsuchende des Landes Sachsen-Anhalt (ZASt), die nicht nur über die Kapazitätsgrenzen hinaus belegt, sondern auch Ziel von fremdenfeindlichen Angriffen geworden ist.

Um in diesen Lageralltag ein wenig Freude, Abwechlung und Menschlichkeit zu bringen, soll gemeinsam mit Flüchtlingen eine Woche lang gemeinsam gespielt, Spiele entwickelt, gekocht, gelacht, gelebt und gelernt werden.

Bitcoin-Workshop am Mittwoch

Und da kommen wir, die deutsche Bitcoin-Community, ins Spiel, denn am Mittwoch steht Bitcoin auf dem Workshop-Programm und wir wollen diese Gelegenheit nutzen unser Wissen über das digitale Geld und den sicheren Umgang damit in Theorie und Praxis zu teilen. Dafür brauchen wir eure Hilfe.

Denn wir wollen den Teilnehmern des Gamejam nicht nur Bitcoin erklären, sondern sie zu Multiplikatoren ausbilden, die das Wissen in die ZASt mitnehmen und dorthin, wo sie später endgültig landen, denn in Halberstadt bleiben sie nur für ein paar Wochen und werden dann aufgeteilt. Sie sollen ihren Zeltnachbarn Bitcoin erklären können, ihren Freunden und ihrer Familie, die sie möglicherweise am anderen Ende der Welt zurücklassen mussten.

Wir brauchen eure Unterstützung!

Da der Gamejam und alles drumherum ehrenamtlich abläuft, lebt das Projekt vom individuellen Engagement. Und auch, wenn ihr vielleicht nicht persönlich in Halberstadt sein könnt, brauchen wir eure Unterstützung.

Bitcoin needs you

1. mit Wissen und Informationsmaterial

Ihr habt eine Bitcoin-Präsentation für ein Seminar erstellt oder ein Infoblatt zu Bitcoin für Kommilitonen, Freunde, Kollegen, einen Flyer für Kunden etc.? Schickt mir euer Material zu, damit wir es den Teilnehmern zeigen und in die Hand drücken können. Englisch wäre hier von Vorteil und bitte keine Abschlussarbeiten – es geht um schnelle und übersichtliche Informationen.

2. mit Technik

Die Initiatoren des Gamejam wollen den Bewohnern der ZASt auch über das Event hinaus die Möglichkeit geben sich intellektuell und spielerisch fortzubilden. Ausgemusterte, aber funktionstüchtige Smartphones und Laptops (jeweils nicht älter als vier Jahre), sowie Spielekonsolen werden dankbar angenommen. Wer in der Nähe von Halberstadt wohnt kann das selbst vorbeibringen oder ggf. abholen lassen. Alles, was bis Mittwoch-Mittag bei mir in Leipzig ankommt, nehmen wir dann im Auto mit.

3. mit Bitcoin

Um die Teilnehmer zu Bitcoin-Multiplikatoren auszubilden, brauchen wir auch Bitcoins. Unsere Idee ist es ihnen Bitcoins im Wert von bspw. fünf Euro in die Hand bzw. Wallet zu drücken, von denen sie zwei behalten dürfen und den Rest (inkl. Bitcoin-Grundlagenwissen) an drei andere Personen weitergeben sollen. Sharing is caring.

*Spendenannahme geschlossen*

4. mit Dogecoin

Selbiges gilt für Dogecoin. Bitcoin ist zwar das seriösere Krypto-Geld, aber die Dogerain-App noch immer eine der einfachsten und spaßigsten Optionen das Eis zu brechen und es nicht nur in Halberstadt, sondern auf der ganzen Welt regnen zu lassen.

*Spendenannahme geschlossen*

 

doge thankful

5. Ideen, Anregungen, Hinweise, guter Rat

Immer her damit.

Und jetzt kommt ihr und die versprochene Aufgabe: Sucht euch eine der fünf Optionen aus und unterstützt uns dabei Bitcoin zu denen zu bringen, die es sehr gut gebrauchen können!

Dokumentation und Spendennachweis

Abschließend noch der obligatorische Hinweis, das wir mit allen Spenden sorgfältig umgehen und sie dem obigen Zweck der Bitcoin-Bildung zuführen werden. Eine Zusammenfassung des Bitcoin-Workshops wird es dann hier im Blog geben.

Bitcoin-Sommerlektüre – 12 Lesetipps

Der Sommer steht vor der Tür und für viele ist das die ideale Zeit am Strand, am See oder im Garten liegend mal wieder ein gutes Buch zu lesen. Aber welches Buch soll es sein? Und gibt es da nicht was zu unser aller Lieblingsthema Bitcoin?

Bitcoin-Bücher für den Sommer

Es gibt! Und um euch die Auswahl zu erleichtern, habe ich pünktlich zum Sommer die Unterseite Bücher & Literatur in der hiesigen Bitcoin-Mediathek überarbeitet und aktualisiert. Denn ich selbst lese sehr gerne Bücher, die sich direkt oder indirekt mit Bitcoin befassen und mittlerweile hat sich ein ganzer Stapel angesammelt, von dem das ein oder andere auch für euch interessant sein könnte.

Immerhin ist wirklich alles dabei. Vom Sachbuch über Romane bis hin zum Comic. Dabei ist es auch egal, ob man sich selbst eher als Bitcoin-Experte oder Laie bezeichnen würde. Es gibt Fachliteratur für Gründer und Software-Entwickler, aber auch richtig gut und unglaublich spannend erzählte Bitcoin-Geschichten, für die man keinerlei Vorwissen braucht.

Zwar habe ich noch nicht zu allen Büchern eine ausführliche Rezension geschrieben, denn auch ich brauche Zeit zum Lesen, aber das soll euch ja nicht daran hindern parallel auch schon mal reinzulesen.

Lesen macht schön und gutes Karma

Einen kleinen Hinweis noch in eigenes Sache. Alle Bücher habe ich mit Amazon-Partnerlinks ausgestattet. Wenn ihr darüber bestellt, unterstützt ihr automatisch meine Arbeit hier an diesem Blog und die damit verbundenen Kosten. Denn auch ich habe die meisten der Bücher aus eigener Tasche bezahlt um sie hier vorstellen zu können.

Nun aber viel Spaß beim Lesen!

PS: Falls ihr euch nicht entscheiden könnt, nehmt Digital Gold von Nathaniel Popper. Mein persönliches Lese-Highlight des Sommers.

Digital Gold - Nathaniel Popper groß

Back on the bitcoin run

Vorbei die Sommerpause – es geht wieder los! Und ich kann ehrlich behaupten, dass ich richtig Lust drauf habe, endlich weiter zu bloggen. Mein Feedreader quillt über und es juckt mich in den Fingern wieder in die Tasten zu hauen.

Wenn ich mir so anschaue, was in den letzten drei Wochen alles passiert ist, dann wird das aber auch Zeit: ein Transaktions-Spam-Stresstest im Netzwerk, eine geforkte Blockchain, eine mündliche Anhörung vor dem EuGH zum Thema Umsatzsteuer und ein Kurs, der wieder in Rollercoaster-Modus geschaltet hat. Auch Griechenland war ein großes Thema der Bitcoin-Community. Die Diskussion darüber wirkte aber oftmals ziemlich gezwungen und ließ in der Euphorie des steigenden Preises gerne auch mal den Fakt außer acht, dass die Griechen gar nicht raus aus dem Euro wollen.

Bitrunner

Das aber nur am Rande, denn im letzten Post vor der Sommerpause hatte ich ja einen minimalen thematischen Cliffhanger eingebaut und den möchte ich natürlich noch auflösen. Denn selbstverständlich ist schon jemand dabei die Grundidee hinter The 1up Fever in die Tat umzusetzen: bitrunner.io

Zwar ist es zwischenzeitlich etwas still um das Projekt geworden, aber wohl nur, weil noch daran gearbeitet wird. Wir dürfen gespannt sein, was da noch kommt.

Der BITKOM setzt Bitcoin auf die Agenda

Ich bin seit gestern auf der BITKOM-Fachkonferenz „Digitalisierung des Finanzmarktes“ & „Bargeldlose Gesellschaft“, denn dort wird heute nicht nur Bitcoin bzw. die Blockchain ein Thema sein, sondern es ist gleichzeitig auch die ideale Gelegenheit mal wieder ein bisschen auszuloten, wie es Deutschland Mitte 2015 mit der Bitcoin-Gretchenfrage hält. Neben den für solche Treffen obligatorischen Wirtschaftsvertretern werden nämlich auch Politiker vor Ort sein und mir brennt da schon die ein oder andere Frage unter den Nägeln.

Wenn ich es schaffe, werd ich auch ein bisschen was twittern, ansonsten gibt es das Wichtigste dann im Nachgang hier im Blog.