Schlagwort-Archive: Facebook

Facebook stellt Libra vor und alle so „Meh!“

Wer die vergangenen Tage und insbesondere gestern im Netz unterwegs war, kam an diesem Thema nicht vorbei. Facebook hat seine langerwarteten Pläne einer „blockchainbasierten Kryptowährung“ vorgestellt.

Das Thema war deswegen so heiß, weil es einerseits um Facebook mit seiner enormen Marktmacht und Reichweite geht, die durch die hinzugezogenen Partner (Visa, Paypal, Uber, Spotify etc.) noch einmal potenziert wird. Gleichzeitig reitet Facebook perfekt die mystische „Blockchain“-Welle und setzt sich mit seiner Krypto-Fiat-Chimäre Libra genau an die ohnehin umkämpfte und vielbeachtete Schnittstelle zwischen Old-School-Finanzsystem und Bitcoin.

Facebook so: Libra!

Eine für Facebook perfekte Ausgangslage für Aufmerksamkeit, denn damit triggerte es alle – von Bloggern über Fachmedien bis hin zu den Massenmedien. Sowohl im Bitcoin- und Blockchain- als auch im Nicht-Bitcoin- und Blockchain-Bereich. Folglich gibt es kaum ein Medium, das bisher nicht über den geplanten Facebookcoin berichtet hat, obwohl – und das ist an dieser Stelle wichtig zu betonen – gestern letztlich ja nicht viel mehr als Ideen vorgestellt, Pläne offen gelegt und Absichten erklärt wurden. Der eigentliche Libra-Start ist erst für kommendes Jahr vorgesehen, falls bis dahin alles läuft wie geplant.

Dass das Medieninteresse aber dennoch so groß ist, zeigt, dass Facebook eigentlich alles richtig gemacht hat. Man hat es geschafft, im Vorfeld auf allen Seiten enorme Spannung und Erwartungen zu wecken. Besser hätte man die Klaviatur der medialen Aufmerksamkeitserzeugung wohl nicht spielen können.

Alle so: Meh!

Und doch bezweifle ich, dass man mit der Resonanz auf Libra bei Facebook zufrieden sein wird. Denn die hohen Erwartungen wurden offensichtlich mehrheitlich enttäuscht. Anstatt sich von Facebooks Euphorie anstecken zu lassen und Geschichten der unausweichlichen Disruption der Finanzbranche oder der globalen Revolution des Bezahlens zu erzählen, waren die Reaktionen eher verhalten. Müsste man sie zusammenfassen, lägen sie wohl irgendwo zwischen „Tja!“, „Abwarten!“ und „Meh!“.

Wobei das aber auch nicht überrascht, denn Facebook hat gestern wirklich keinen großen Wurf abgeliefert. Das Libra-Whitepaper liest sich wie ein Destillat aus 1001 bereits gescheiterten Altcoin- und Token-Whitepapern und zeigt, dass man bei Facebook zwar ziemlich gut verstanden hat, welche Faktoren Bitcoin so erfolgreich machen. Dass man gleichzeitig allerdings keinen richtigen Plan hat, wie man diesen Erfolg im Kontext des Libra-Netzwerks erfolgreich replizieren kann.

Zwischen Phrasen, Visionen und Wunschvorstellungen

Anders lassen sich die vielen Ungereimtheiten und noch offenen Fragen nicht erklären. Zum Beispiel, wie es gelingen soll Performanz („Milliarden Konten“, „hoher Transaktionsdurchsatz“) mit Geschwindigkeit („geringe Latenz“) und Größe („effizientes Speichersystem mit hoher Kapazität“) zu verbinden und gleichzeitig noch mit „Sicherheit“, „Dezentralität“ und „Flexibilität“ unter einen Hut zu bringen.

Jeder, der den Grundkurs „Blockchain für Anfänger“ besucht hat, weiß, dass man aus diesem Set nur einige Faktoren haben kann, nicht aber alle. Einige schließen sich gegenseitig aus. Wäre dem nicht so, hätten wir nämlich schon längst jede Menge dieser eierlegenden Wollmilchblockchains und man würde bei Bitcoin, Ethereum und Co. nicht seit Jahren über die Herausforderung der Skalierung debattieren.

Aber Facebook steht offensichtlich über diesem Problem und behauptet frech, so eine Wunder-Blockchain trotzdem bauen zu wollen. Dieser Bluff ist aber selbst für Nicht-Experten leicht zu durchschauen. Denn warum sollte Facebook nun genau das schaffen, woran die besten Forscher und erfahrensten Entwickler sich seit Jahrzehnten die Zähne ausbeißen? Die vielen Datenskandale der letzten Monate deuten jedenfalls nicht darauf hin, dass man bei Facebook Zugriff auf technische Kompetenz hat, die in den für den Erfolg von Libra wichtigsten Kernbereichen ihresgleichen sucht.

Auch der Bitcoin-Kurs reagiert gelassen

Insgesamt bleibt das Whitepaper auf viele zentrale Fragen Antworten schuldig. Das ist enttäuschend. So enttäuschend, dass auch das von vielen erwartete „Sell the news!“-Event bei Bitcoin ausblieb. Der Kurs blieb vergleichsweise stabil oberhalb der 9000 US-Dollar-Marke. Echte News hatte Facebook gestern aber auch nicht im Angebot.

Trotzdem muss man an dieser Stelle aber auch noch einmal darauf hinweisen, dass Libra-Drops damit noch nicht gelutscht ist. Noch steht das Projekt schließlich ganz am Anfang und es bleibt erst noch abzuwarten, wie Facebook et al. die eigene Roadmap und die damit verbundenen Erwartungen einhalten werden.

Das Schicksal von „Blockchain“ hängt nun an Libra

Fest steht aber schon jetzt, dass Libra das mit Abstand größte und bedeutenste „Blockchain“-Projekt aller Zeiten ist. Die Zukunft des „Blockchain“-Mythos hängt damit fortan vor allem vom Erfolg des Libra-Konsortiums ab. Denn scheitern sogar die größten und einflussreichsten Unternehmen der Welt damit, ihre Traum-Blockchain zu bauen, wird es fortan auch für alle anderen Projekte nahezu unmöglich ihre jeweiligen „Blockchain“-Visionen zu verkaufen.

Gelingt es dagegen, den Libra in einer erwähnenswerten Weise zu etablieren (und davon ist auszugehen, wenn wahrscheinlich auch mit viel weniger „Blockchain“ und Dezentralität als bisher versprochen), ist das ein großer Schritt. Denn ein Großteil der Menschheit wird sich an den Umgang mit einer neuen Form digitaler Zahlungsmittel gewöhnen.

Für Bitcoin haben also beide Varianten Vorteile. Entweder versinkt der „Blockchain“-Hype mit Libra in der Bedeutungslosigkeit oder die Kluft zwischen Bitcoin und der Art wie Menschen im Alltag Geld kennen und nutzen wird dank Facebooks neuer Kryptowährung kleiner.

Bitcoin per Messenger zu M-Pesa transferieren

Die große Stärke von Bitcoin ist, dass es kein abgeschlossenes, sondern ein Open Source-Finanzsystem ist. Das bedeutet, dass jederman Bitcoin nutzen kann, um für sein spezifisches Problem oder für die ganz individuellen Ansprüche eine passende Lösung zu basteln. Oder, wie dieses Beispiel zeigt, andere, sehr erfolgreiche, aber eigentlich abgeschlossene Finanzsysteme zu penetrieren.

Bitcoins mittels M-Pesa binnen Minuten zu Bargeld machen

Michael Baumann zeigt nämlich in diesem bemerkenswerten Video, wie es jetzt schon technisch ganz einfach möglich ist, Bitcoins per Telegram-Messenger in das M-Pesa-Netzwerk zu schicken und sich direkt auszahlen zu lassen. Oder den Taxifahrer zu bezahlen. Oder noch viel mehr. (Hier gibt es noch eine Indoor-Demo, bei der man den Bildschirm noch besser sehen kann).

Bitcoin als grenzenloses Bindeglied

Das klingt vielleicht banal, ist es aber ganz und gar nicht, wenn man bedenkt was für eine reichweitenstarke Institution das M-Pesa-System mittlerweile im Peer-to-Peer-Bezahlen ist oder dass Anbieter wie Facebook zwar schon lange vollmundig Peer-to-Peer-Bezahlen per Messenger ankündigen, da aber bislang noch nichts Nennenswertes bei rumgekommen ist. Mal ganz abgesehen davon, dass die obige Lösung eine Einzelperson(!) gebaut hat und damit transantionale Überweisungen ins M-Pesa-Netz mit jedem(!) Messenger (Telegram, Whatsapp, WeChat etc.) möglich sind. Hut ab!

Facebook – Bei Geld hört die Freundschaft auf

Dass Facebook eine Bank werden will oder zumindest das, was man in der digitalen Welt als eine Bank bezeichnen könnte, ist bekannt. Dabei wird spekuliert, dass das soziale Netzwerk besonders für Entwicklungsländer interessant sein könnte, also dort, wo es quasi kein Bankensystem, aber mobiles Internet und jede Menge Facebook-User gibt. Transnationale Überweisungen von im Ausland lebenden Familienmitgliedern zurück in die Heimat sind für diese Länder oft eine wichtige Geldquelle. Daher wird vermutet, dass Facebook hier seinen Vorsprung nutzen könnte um sich als globaler Finanzdienstleister zu positionieren.

Die Sendung Breitband auf Deutschlandradio Kultur hat sich am Samstag mit diesem Thema beschäftigt und ich durfte als Interviewgast erklären, warum ich es für nicht realistisch halte, dass Facebook seine Dominanz als soziales Netzwerk 1:1 auf das digitales Finanzsystem wird übertragen können.

Bitcoin-Presseschau #67

Die Bitcoin-Presseschau fasst jeden Sonntag die wichtigsten Informationen, Entwicklungen und Links aus dem Bereich Bitcoin und digitales Geld zusammen. Für die Woche vom 25. bis 31. Mai 2015 mit folgenden News und Themen:

  • Silk Road-Urteil: lebenslänge Haft
  • G. Andresen: „Größere Blöcke oder ich bin weg“
  • Stresstest im Bitcoin Netzwerk
  • Google stellt Android Pay vor
  • Berliner Bitcoin-Startup erhält 600.000 Euro
  • Bitcoin-Geldkarten für EU-Bürger
  • Bitcoins erpressen leicht gemacht
  • Millenials haben keine Lust auf Banken
  • Facebook als Western Union-Konkurrenz
  • Apple ignoriert Bitcoin nur nach außen hin

Bitcoin-Presseschau #67 weiterlesen

Digitales Bezahlen #17 – Der Bitcoin-Podcast

Jeden Mittwoch gibt es hier die aktuelle Folge des #DigitalesBezahlen-Podcasts, den ich in Kooperation mit dem Leipziger Onlineradio detektor.fm produziere. Abonnieren kann man den Podcast hier. Mehr Informationen und eine Übersicht über alle bisherigen Folgen gibt es auf der zugehörigen Podcast-Seite.

Facebook hat Details zu seinem neuen Bezahlmodell vorgestellt, mit dem sich die Nutzer künftig über die Messenger-App Geld schicken können sollen. Ob es allerdings jemals das digitale Bezahlen für die täglich fast 900 Millionen Nutzer revolutionieren wird, ist fraglich. Zu ängstlich, konservativ und eigensinnig ist der Ansatz.

Digitales Bezahlen #17 – Der Bitcoin-Podcast weiterlesen