Bitcoin-Presseschau

Presseschau 2014/13

Die Coinspondent-Presseschau fasst jeden Sonntag die wichtigsten Informationen, Entwicklungen und Links der Woche zusammen. Diesmal für die Woche vom 24. bis 30. März 2014

Besonders lesenswerte Artikel

Problematische Zentralisierung

Je größer ein Bitcoin-Mining-Pool, desto größer die Abhängigkeit aller, dass er seinen Einfluss nicht missbräuchlich nutzt. Forscher plädieren daher für eine regulatorische Begrenzung der Mining-Pools.

Die Macht der Mining Pools – Golem

Banken nehmen Bitcoin ernst I

Die Schweizer UBS zählt zu den größten Vermögensverwaltern weltweit. Analysten der Bank haben Bitcoin unter die Lupe genommen und die – aus ihrer Sicht – Stärken und Schwächen gegenübergestellt. Ganzkurzfazit: Bitcoin hat durchaus Potential, bedroht allerdings die Gebühreneinnahmen.

UBS: „Bitcoin and Banks – Problematic currency, interestic payment system“
UBS: Bitcoin ist keine Gefahr für Banken
– Finanz und Wirtschaft
UBS: Banks Could ‘Absorb the Benefits’ of Bitcoin – CoinDesk

Und was war sonst noch so los?

„There is something in the air tonight…“

In Island ging diese Woche mit dem sogenannten Airdrop der Auroracoin, die bekannteste regional konzentrierte Kryptowährung, in die Praxisphase über. Jeder Isländer kann sich dabei qua Nationalität einen bestimmten Grundbetrag Auroracoins auszahlen lassen und damit machen was er will. Einer hat sich mit seinem Anteil wohl schon ein gebrauchtes Auto gekauft, aber wirklich viele Händler akzeptieren Auroracoins noch nicht. Dennoch liegen regionale Altcoins im Trend, vor allem in Krisenländern oder solchen mit starker nationaler Identität. Einen guten Überblick mit Fakten zu den verschiedenen nationalen Altcoins bietet ein Artikel bei CoinDesk.

Auroracoin – Twitter
CoinDesk Guide to the World’s National Altcoins – CoinDesk

Wo sind all die „gestohlenen“ Mt.Gox-Bitcoin geblieben?

Forscher der ETH Zürich haben mehr als ein Jahr lang die Transaktionen im Bitcoin-Netzwerk überwacht und dabei festgestellt, dass die von Mt.Gox für den Verlust verantwortlich gemachte transaction malleability (gefälschte Überweisungen) zwar durchaus zu Problemen führen können, es allerdings im Vorfeld der Mt.Gox-Implosion keine Anzeichen für eine umfassende malleability-Attacke gegeben hat. Unterdessen darf Mt.Gox noch ein bisschen länger selber raten, wo all die „gestohlenen“ Bitcoins tatsächlich gelandet sind, immerhin haben sie ja schon 200.000 verloren geglaubte Bitcoins in einer alten digitalen Socke wiederentdeckt.

Decker, Christian & Wattenhofer, Roger: „Bitcoin Transaction Malleability and MtGox“
Der 620-Millionen-Dollar-Schwindel – Neue Zürcher Zeitung
Richter verlängert Frist für Bitcoin-Suche bei Mt. Gox – ZDNet
Auf der Suche nach den verlorenen Millionen – Die Welt

Neue Regulierungsgerüchte aus China

Neue Regulierungsgerüchte aus China haben den Bitcoin-Kurs diese Woche wieder unter die 500 Dollar-Marke gedrückt. Auch wenn einige Medien dabei gleich wieder das Ende vom chinesischen Bitcoin-Handel vermuten, sollte man erst einmal abwarten. Schon einmal wurden Äußerungen chinesischer Behören als die totale Regulierung interpretiert und der Handel lief für chinesische Börsen anschließend dennoch besser denn je. Kommunikationspolitik funktioniert in China eben nicht nach westlichen Maßstäben.

Internetwährung: Chinas Zentralbank will Konten von Bitcoin-Händlern schließen – Spiegel Online
Bitcoin Price Drops After New Chinese Bank Rumours – CoinDesk

Doge – der schnellste Hund der Welt

Nachdem die Dogecoin-Community schon die jamaikanische Bobmanschaft nach Sotschi gesponsort hat, wird nun ein bisher sponsorloses NASCAR-Auto mit großem Dogecoin-Logo an den Start gehen. Grandiose Marketingaktion.

Dogecoin-Community sponsert NASCAR-Rennfahrer – Heise

Die einen besteuern Bitcoin, die anderen nicht.

In den USA wird es künftig komplizierter mit Bitcoins umzugehen, da sie laut amerikanischer Steurbehörde künftig wie Vermögen behandelt und dementsprechend besteuert werden. Die Entscheidung wirft allerdings sehr viele Fragen auf, die bisher noch nicht beantwortet werden können. Zum Beispiel wie das ganze überhaupt in der Praxis umgesetzt werden soll. Die Dänen sind da pragmatischer. Gewinne und Verluste aus Bitcoin-Spekulationen werden vom Staat nicht besteuert.

Amerika wird Bitcoins als Vermögen besteuern – Frankfurter Allgemeine Zeitung
Denmark Declares Bitcoin Trades are Tax-Free
– CoinDesk

Banken nehmen Bitcoin ernst II

Auch die Österreichische Nationalbank widmet sich dem Thema Bitcoin und lädt zu einer Informationsveranstaltung am 22. April mit dem Titel Geld ohne Banken? Der Fall Bitcoin. Eintritt ist frei, um Anmeldung wird dennoch gebeten.

Geld ohne Banken? Der Fall Bitcoin – Österreichische Nationalbank
Austrian Central Bank and Federal Economic Chamber Planning Lecture on Bitcoin – newsBTC

Tweet der Woche

Bitcoin-Kunst ist der neue Trend

Die nächste Presseschau erscheint am Sonntag, den 6. April. Bis dahin eine schöne Woche!

Titelbild: “Zeitungsausträger” Flickr-User barmala (CC BY 2.0)