How to steal bitcoin

Wer – wie ich – großen Wert darauf legt seine Bitcoins sicher aufzubewahren, sollte sich mit diesem hervorragenden Blogpost hier beschäftigen: How to steal Bitcoin.

Anstatt nämlich den Leser mit unzähligen Du-must-Vorschriften und allerlei semi-klugen Tipps zu überfordern, geht der Autor den elegant Weg einfach mal die theoretische Perspektive eines potentiellen Bitcoin-Diebes einzunehmen, der nach einem simplen Weg sucht die Dummheit anderer Bitcoin-User auszunutzen um schnellen Profit zu machen.

Der Leser wiederum kann so – anstatt eine öde mach-dies-nicht-mach-das-nicht-Sicherheitsbelehrung über sich ergehen zu lassen – selbst entscheiden, ob es bspw. gut ist ein eh schon unsicheres Passwort als Grundlage für den eigenen Private Key zu nehmen und das ganze auch noch bei einem zwielichtigen Online-Generator machen zu lassen. Ist natürlich ein Extrembeispiel und keiner von uns wäre einfältig genug darauf reinzufallen, oder?

Und selbst wenn nicht, lernt man beim Lesen dieses Artikels mit dem etwas anderen Dreh ganz nebenbei ein paar Fakten über die Funktionsweise von Bitcoin-Adressen, die man – Stichwort Transferwissen – mit Sicherheit auch in anderen Situationen gebrauchen kann, wenn bspw. niemand vertrauenswürdiges da ist, den man fragen kann. Denn letztlich gewinnt der, der nicht auf die Hilfe anderer angewiesen ist, sondern eigenständig die beste Entscheidung für die Sicherheit seiner Bitcoins treffen kann.

Bildnachweis: “SBC6120 and Morrow Designs terminal setup” Flickr-User vaxomatic (CC BY 2.0)