BitcoinCoffee

Zwischen „Bitcoin only“-Kaffee und Anarchie

war für die Washington Post in Prag unterwegs und hat dort das Paralelní Polis („Parallelwelt„) besucht, einen frisch renovierten Coffeeshop, der auf alle traditionellen Bezahlmethoden verzichtet und stattdessen nur Bitcoin akzeptiert.

Der Coffeeshop ist ein Projekt des Cryptoanarchy Institute, einem vom tech-begeisterten Künstlerkollektiv Ztohoven art group gegründeten Hackerspace. Die Künstlergruppe hatte 2007 das tschechische Live-Fernsehsignal gehacked und das Video einer Atombombenexplosion in das laufende Programm eingefügt.

Seitdem sind sie etwas gesetzeskonformer geworden, aber nicht weniger freiheitsliebend. Mit dem Paralelní Polis wollen sie nun auf einem Mikrolevel zeigen und ausprobieren wie eine dezentralisierte Gesellschaft funktionieren könnte. Neben dem Fokus auf Bitcoin als Kryptowährung gibt es daher auch weder Bedienstetenkleidungen noch Hierarchie.

Wie das Bezahlen mit Bitcoin im Detail funktioniert, hat Tuan C. Nguyen in einer separaten Bildestrecke festgehalten.

Bild: Paralelní Polis

Ein Gedanke zu „Zwischen „Bitcoin only“-Kaffee und Anarchie“

  1. Sehr schön!

    Aber es dauert eben… Ich schätze ein paar Jährchen gehen noch drauf, bis sich der BTC einigermaßen etabliert hat.

    Der Rundfunk existiert neben Fernsehen und Video auch weiter. Eine hundertprozentige Abdeckung wird es für den Bitcoin nicht geben. Denn schließlich gibt es ja auch noch die anderen 199 Kryptowährungen. Ihnen wollen wir auch eine Existenzberechtigung zugestehen.

    Manchmal im Leben ist es auch so: Das bessere System setzt sich durch. War zwar nicht beim Video-Standard der Fall, aber hin und wieder geschehen auch Wunder… Die anderen 199 Stück sollten einmal auf ihre Alltagstauglichkeit geprüft werden.

    Allen Bitcoinern eine schöne Woche!
    Gerd Taddicken – Nordenham

    @@@

Kommentare sind geschlossen.