Frauen und Bitcoin

Mehr ambitionierte Bitcoin Frauen

Jede Woche berichte ich auf detektor.fm in der Serie #Digitales Bezahlen über die neuesten Entwicklungen aus der Welt von Bitcoin und anderer Themen rund um die Welt des digitalen Bezahlens.

Dabei wollen wir nicht nur die technischen und wirtschaftlichen Aspekte von digitalem Geld beleuchten, sondern auch gesellschaftliche Debatten aufgreifen. Denn Bitcoin ist eine große Chance sich mit grundsätzliche Fragen zu beschäftigen, die unser alltägliches Leben bestimmen.

In diesem Zusammenhang habe ich diese Woche u.a. mit der Berlinerin Anna Kurth gesprochen, die den Bitcoin-Mädchenabend ins Leben gerufen hat, ob sie ähnliche Erfahrungen gemacht hat wie Arianna Simpson. In ihrem Blog schildert diese nämlich wie sie unverhohlenem Sexismus und Vorurteilen begegnete, als sie im Januar zu einem Bitcoin Treffen ging.

Anna Kurth - Bitcoin Mädchen Stammtisch
Die Berlinerin Anna Kurth hat den Berliner Bitcoin-Mädchen-Stammtisch ins Leben gerufen.

Glücklicherweise scheint die Situation hier in Deutschland nicht ganz so extrem zu sein. Zwar sind auch hier Frauen in der Bitcoin-Community in der absoluten Unterzahl, aber Sexismus sei Anna Kurth bisher nicht begegnet.

Warum es ihr trotzdem wichtig ist einen eigenes Bitcoin-Treffen nur für Frauen zu organisieren, erzählt sie selbst.

[powerpress]

Des weiteren geht es in dieser Folge um die venezolanische Hyperinflation und die schlechte Nachricht, dass die beliebte Handelsplattform localbitcoins.com aus „regulatorischen Gründen“ vorerst nicht mehr in Deutschland verfügbar ist.

Ein Gedanke zu „Mehr ambitionierte Bitcoin Frauen“

Kommentare sind geschlossen.