Inside Bitcoins Berlin 2015

Rückblick – Inside Bitcoins Berlin 2015

Nun ist sie schon drei Wochen her, die Inside Bitcoins Berlin, die größte in Deutschland stattfindende Konferenz zum Thema Bitcoin. Und dass ich erst jetzt darüber schreibe, hat damit zu tun, dass ich zwischenzeitlich im Urlaub war. Es liegt aber auch daran, dass ich bisher nicht wusste, was ich eigentlich schreiben soll.

Denn mein Feedback ist zwiegespalten und das liegt sowohl an der diesjährigen Inside Bitcoins Berlin, als auch an meinen eigenen Erwartungen basierend auf letztem Jahr. Beides hat nicht so richtig zusammengepasst. Aber anstatt diese Differenz mit Kategorien wie gut oder schlecht zu bewerten, will ich aufzeigen, an welchen Punkten mir die Diskrepanz besonders stark aufgefallen ist.

Location

Fand die Inside Bitcoins Berlin letztes Jahr noch in der Kalkscheune statt, die auf kleinem Raum für eine angenehme, intime Atmosphäre sorgte, war die Location dieses Jahr ein Ballsaal im Estrel Hotellaut Wikipedia (Stand 2011) dem größten Hotel Deutschlands.

Inside Bitcoins Berlin Raum
Der große Raum mit viel Platz zwischen den Tischen wirkte leer.

Wer, wie ich, dahinter auch einen Zuwachs an Ausstellern und Besuchern vermutete, wurde jedoch enttäuscht. Es wirkte leer. Wenig Aussteller und auch der große Saal blieb unpersönlich. Selbst wenn so viele Teilnehmer im Raum gewesen sein sollten wie vergangenes Jahr – es war zu viel Platz zwischen den Tischen um ungezwungen mit seinen Platznachbarn ins Gespräch kommen zu können. Sehr schade.

Publikum

Womit wir auch schon beim nächsten Punkt wären. Das Publikum war dieses Jahr wesentlich regionaler als 2014. Vor einem Jahr habe ich Menschen aus allen Ecken der Welt getroffen, dieses Jahr waren vor allem deutschsprachige Besucher vor Ort.

Für mich einerseits schade, weil ich gehofft hatte an einem Ort gebündelt noch mehr zu dem globalen Phänomen Bitcoin erfahren zu können. Auf der anderen Seite war es aber auch spannend tiefer in die deutschsprachige Szene eintauchen zu können.

Bisher wusste ich zum Beispiel nicht, dass der Entwickler der Dough Wallet (eine Dogecoin-Variante der Bread Wallet – man beachte das geniale Wortspiel) aus Deutschland stammt.

Themen und Sprecher

Kommen wir zum inhaltlichen Teil. Das Programm hat mich nur am zweiten Tag so richtig überzeugt, der erste war mir etwas zu dünn. Das schieb ich aber auf meine eigenen Themenwünsche. Insgesamt wirkten die Inhalte der Konferenz allerdings sehr zusammengesetzt und ein bisschen zu bunt. So als müsste man die Slots um jeden Preis vollkriegen. Dieser Eindruck wurde zudem durch einige kurzfristig ausgetauschte Sessions unterstützt.

Auch waren dieses Jahr kaum große Namen des internationalen Bitcoin-Business in Berlin anzutreffen. Möglicherweise ist die fast gleichzeitig stattfindende MIT Bitcoin Expo für potentielle Gäste einfach das attraktivere Ziel gewesen. Aber wem will man da einen Vorwurf machen? Wenn man sich zwischen den USA und Deutschland entscheiden muss, ist Boston für jeden, der sich sowieso in ein Flugzeug setzen muss, beim Thema Bitcoin das progressivere und damit vielversprechendere Ziel.

Fazit

Kommen wir zu den Fragen, die sich nun stellen. Wie ist die Inside Bitcoins Berlin einzuordnen? In jedem Fall nicht so, wie die taz es tut, indem sie diese als „weltweit größte Konferenz und Ausstellung zum Thema virtuelle Währung“ bezeichnet. Das stimmt so einfach nicht. Sogar das Gegenteil ist der Fall. War die Inside Bitcoins in Berlin letztes Jahr noch eine internationale Konferenz, muss man die Inside Bitcoins 2015 wohl als regionale Konferenz beschreiben. Für die Community in Deutschland und den Nachbarländern kann das durchaus von Vorteil sein. An überregionaler Strahl- und Anziehungskraft hat die Inside Bitcoins in Berlin allerdings verloren.

Hat sich der Besuch gelohnt? In jedem Fall. Ich habe viele interessante Gespräche geführt und alte Bekannte aus der deutschsprachigen Community wiedergetroffen und neue kennen gelernt. Als zentraler Treffpunkt im Jahr ist die Bedeutung solch einer Konferenz nicht zu unterschätzen. Zudem habe ich auch inhaltlich ein paar Highlights (für mich) erlebt. Es bleibt aber auch noch Luft nach oben.

Wird es kommendes Jahr noch einmal die Inside Bitcoins in Berlin geben? Der Organisator Stewart Quealy sagte mir, dass das durchaus geplant sei und ich würde mich freuen, wenn es so wäre. Allerdings habe ich auch Zweifel. Dass die erste Inside Bitcoins in Berlin ein so großer Erfolg war, lag auch daran, dass es (soweit ich weiß) die erste große Bitcoin-Konferenz auf dem europäischen Festland überhaupt war und dass man vergangenes Jahr ein Ticket noch für ca. einen Bitcoin bekam.

Mittlerweile ist die Konferenz-Konkurrenz enorm gewachsen – es gibt Bitcoin-Konferenzen in jedem Winkel der Welt – und der Kurs ist so stark gesunken, dass die gleichbleibenden Ticketpreise im mittleren dreistelligen Eurobereich in Bitcoins gerechnet enorm viel teurer geworden sind. Gerade für Unentschlossene kann das das K.O.-Kriterium sein.

In jedem Fall wäre es jedoch ein Verlust, wenn sich die Inside Bitcoins aus Berlin zurückziehen würde. Das würde nämlich bedeuten, dass Deutschland droht in Sachen Bitcoin noch weiter den Anschluss zu verlieren.

PS: Wer noch mehr über die Konferenzinhalte und die Leute vor Ort erfahren möchte, dem empfehle ich die von Berliner Bitcoinern für das World Crypto Network gemachten Videos.