vaultoro gold bitcoin exchange

Vaultoro – Zwei Brüder, Gold und Bitcoin II

Vor gut einem Monat habe ich schon einmal über das deutsch-britisch Bitcoin-Startup Vaultoro berichtet. Nun folgt das zweite Interview mit einem der beiden Gründer-Brüder, Philip Scigala. Denn Ziel dieser kleinen Serie ist es in regelmäßigen Abständen zu dokumentieren wie es ist ein Bitcoin-Startup zu gründen, welche Herausforderungen es dabei zu bewältigen gibt und was andere Gründer aus den Erfahrungen von Philip und Joshua lernen können.

Diese Reihe soll so auch eine Ermutigung für all die sein, die bereits eine gute Idee haben, aber die Gründerinitiative noch nicht ergriffen haben. Denn jetzt ist die Zeit und Bitcoin die Gelegenheit.

Philip, mir ist ein Vaultoro-Erklärvideo aufgefallen, als ich auf eure Website geschaut habe. Warum habt ihr euch entschieden das zu produzieren?

Weil es sowohl für Bitcoin-Neulinge, als auch für „Veteranen“ eine sehr gute und effektive Informationsquelle ist. Natürlich kann sich jeder durchlesen, worum es bei Vaultoro geht. Aber nicht umsonst ist Youtube die zweitgrößte Suchmaschine der Welt. Leute schauen sich einfach lieber ein Erklärvideo an, anstatt lange Seiten mit Erklärungen zu lesen. Und gerade bei Bitcoin und der Komplexität des Themas ist ein Video meiner Meinung nach das Medium um etwas zu erklären. Aber auch die wahrgenommene Seriosität wird durch ein professionelles Video erheblich gesteigert.

Merkt ihr denn einen Effekt durch das Video? Sollten man das als potentieller Bitcoin-Gründer gleich von Anfang an mit einplanen?

Bei uns hat das Video gerade in der Anfangsphase schon merklich dazu geführt, besser wahrgenommen zu werden.

Und ganz allgemein gefragt. Wie ist der Zwischenstand bei Vaultoro? Geht eure Geschäftsidee bisher auf?

Vaultoro läuft super. Wir haben jetzt 730 angemeldete Benutzer und über 4 Kilo Gold verkauft. Das Team ist immer noch dasselbe, aber wir stehen in Kontakt mit einer Investorengruppe und eventuell kommen wir in den nächsten ein bis zwei Monaten zu etwas Kapital um unser Team zu erweitern. Hauptsächlich werden wir dann weitere Entwickler einstellen, damit die fleißig an der Plattform arbeiten.

Weil ihr, wie ich gesehen habe, einen großen internen Meilenstein erreicht habt, von dem du schon recht lange gesprochen hast.

Genau. Seit ein paar Tagen haben wir endlich unsere API online geschaltet. Damit können jetzt Leute auf der ganzen Welt den Vaultoro Bitcoin-Gold-Markt in Trading-Apps, Preiswidgets etc. einbauen. Zum Beispiel, wenn ein User immer die Hälfte seines Vermögens in Bitcoin, die andere Hälfte in Gold halten will. Wenn er unsere API in sein Handelsprogramm einbaut, kann das nun automatisch den aktuellen Kurs abfragen und je nachdem Gold an- und verkaufen. Die Vaultoro-Daten lassen sich damit aber nun auch auf Seiten wie bitcoinwisdom.com anzeigen, die detaillierte Preise und andere Statistiken für Händler aufbereiten.

Mal eine tagesaktuelle Frage. In Großbritannien ist gerade erst gewählt worden und die Abstimmung über einen „Brexit“, das Ausscheiden der Briten aus der Europäischen Union, wird wahrscheinlich bald kommen.  Inwieweit seht ihr mit Geschäftssitz in London einen „Brexit“ als Gefahr für euer Unternehmen?

Es wird uns wahrscheinlich eher weniger betreffen, da wir persönlich nicht mit staatlichen Währungen wie Pfund oder Euro handeln und ich glaube auch nicht, dass eine Abspaltung von Großbritannien zu grundlegenden Veränderungen der Gesetzgebung innerhalb Englands führen würde. Aber ich halte einen Ausstieg derzeit auch nicht für realistisch. Der wäre fatal für die Wirtschaft auf der Insel und einen halben Ausstieg wird der Rest der EU nicht dulden.

Und ganz allgemein zum Abschluss: Was hast du seit unserem letzten Gespräch über Bitcoin dazugelernt?

Das jeder, der ein Bitcoin-Unternehmen führt, sehr nett und hilfsbereit ist. Die Community ist großartig. Wir arbeiten zu Zeit mit mehreren Bitcoin-Unternehmen zusammen an einer möglichen Kooperation. Leider darf ich darüber aber noch nicht mehr verraten.

Hinweis in eigener Sache: Vaultoro ist Werbe- und Medienpartner von The Coinspondent. Die Werbepartnerschaft ist auf Bannerwerbung begrenzt. Die Medienpartnerschaft beinhaltet die Begleitung der Entwicklung des Unternehmens. Ziel ist es am Beispiel von Vaultoro die Unternehmung „Bitcoin-Startup gründen“ zu dokumentieren und andere Gründer zu ermutigen ihre eigenen Bitcoin-Ideen umzusetzen. Vaultoro hat keinen Einfluss auf die redaktionelle Berichterstattung.