Island-bitcoin-mine

Island und die heißen Bitcoin-Minen

Der Business Insider hat sich aufgemacht eine Bitcoin-Mine auf Island zu besuchen. Das Land bietet klimatisch ja ideale Voraussetzungen für solch ein wärmeintensives Geschäft und die Versorgung mit günstiger Geothermie-Energie macht das Geschäft erst profitabel und wenigstens halbwegs umweltfreundlich.

Der Artikel ist okay, aber die zugehörige Bildstrecke ist spannend. Besonders, weil sich darin weitere Details zum Mining-Business verstecken, die einen schon mal hellhörig werden lassen:

„CEO Marco Streng says energy companies “offer us helicopter rides whenever we arrive,” and speculates they may be one of the biggest single users of power in the country.“

Auch dieses weitere Imagevideo ist interessant, weil es an einigen Punkten erschreckend ehrlich ist: “Working inside a bitcoin mine is absolutely terrible.”

Alles in allem eine große angelegte Marketing-Kampagne von Genesis-Mining, aber ein bisschen mehr Transparenz tut dem Mining-Business ganz gut. Insofern sind auch die Live-Streams aus dem Rechenzentrum auf Island eine feine Idee, vor allem da #2 und #3 auch Ton bzw. Lärm übertragen. (Aber dass bei #1 die Fahne umgefallen ist, scheint noch keiner bemerkt zu haben.)

2 Gedanken zu „Island und die heißen Bitcoin-Minen“

  1. Es wäre wünschenswert, wenn Cloudmining-Anbieter, die sich um Transparenz bemühen, eine Überprüfung ihrer Anlagen und Finanzen durch Dritte zuließen. Aufnahmen von Rechenzentren belegen leider lediglich eines: dass es für den Moment genug Kunden gibt, die den Aufbau dieser Zentren finanzieren.
    Niemand will unterstellen, dass ausnahmslos alle Cloudmining-Dienste letztlich Ponzi-Schemes sind. Umso wichtiger sollte es für die mutmaßlich wenigen seriösen Anbieter sein, diesen Verdacht so weit als möglich von sich zu weisen.

    1. Guter Punkt! Vielleicht fehlt dem Cloudmining-Business noch so etwas wie das große Mt.Gox-Erlebnis, dass alle Anbieter aufschreckt und aus ihrer Comfort Zone scheucht, in der die Kunden bisher noch zu unkritisch und mglw. blauäugig sind.

Kommentare sind geschlossen.