ICO gier macht blind

Ein paar ICO-Denkanstöße

ICOs (Initial Coin Offerings) sind ohne Frage der neue heiße Scheiß™ im Kryptoland, mit dem sich mit vergleichsweise wenig Aufwand sehr viel Geld machen lässt. Aber eben auch viel Schindluder getrieben wird.

Denn für einen ICO braucht es nicht viel. Minimalanforderungen sind ein Whitepaper und Marketing. Ganz viel Marketing. Je Aufmerksamkeit heischender, desto besser.

Immer spektakulärer – ICOs in der Marketing-Spirale

Doch spätestens wenn Leute wie Paris Hilton beginnen, für ICOs zu werben, sollte man skeptisch werden. Denn besagte Hotelerbin hat die letzten Jahre meines Wissens nach nicht damit verbracht, umfassende Kompetenzen zu erwerben, die sie befähigen, qualifizierte Bewertungen für technisch komplexe und ökonomisch abstrakte Krypto-Konzepte abzugeben.

Dabei haben selbst „professionelle“ Investoren damit offensichtlich große Schwierigkeiten. Anders ist kaum zu erklären, wie bspw. dieser Investor vollmundig und überschwänglich sein Engagement in IOTA ankündigt – ein Kryptoprojekt mit einer zwischenzeitlichen Bewertung von 2,8 Milliarden USD – lange bevor ein Team des MIT Media Labs nun festgestellt hat, dass IOTA in kryptographischer Hinsicht offensichtlich ein dilettantisch zusammengebasteltes Projekt ist, dessen Anfängerfehler darauf hindeuten, dass sich bislang niemand mit der eigentlich dafür nötigen Kompetenz das Projekt angeschaut hat und die Chancen, dass die nun eingeleiteten Maßnahmen des verantwortliche Teams tatsächlich zu mehr Sicherheit führen, als niedrig einzustufen sind. (Update: Hier das IOTA-Statement)

ICOs – drei Lese- und Hörtipps

In diesem Kontext hier also noch eine Handvoll leses- und hörenswerter Beiträge, die sich mit dem Thema ICO, Token sales und Co. beschäftigen und die hoffentlich helfen, das Thema mit der nötigen kritisch-reflektierten Haltung bewerten zu können.

In A Brief Introduction to Token Sales erklärt Vinny Lingham am Beispiel seines eigenen ICOs, wie komplex und aufwändig ein guter Token sale ist, wenn man diesen solide, rechtssicher und nachhaltig durchführen will.

Auch der paymentandbanking Podcast geht in Folge 116 auf ICOs ein und kommt, neben der Beantwortung von ein paar grundlegenden Fragen, wie obiger Beitrag auch zu der wichtigen Erkenntnis, dass Tokens ohne technische Relevanz, letztlich keinen Mehrwert bieten.

Und als drittes noch der Hinweis auf meine aktuelle, ICO-kritische Kolumne Gier macht blind, die man im aktuellen Global Investor-Magazin findet und über die Website auch digital nachlesen kann.

7 Gedanken zu „Ein paar ICO-Denkanstöße“

  1. Gier macht blind.Ja das stimmt.Aber das gilt nicht nur für ICOs das gilt für alle Kryptowährungen inkl. dem Bitcoin. Der Bitcoin hat einen enormen Wertanstieg erfahren. Er dient quasi als Vorlage für alle anderen Kryptowährungen und ICOs. Man denkt wenn man früh einsteigt kann man irgendwann enorme Gewinne einfahren. Dieses Prinzip hat ja auch schon bei manchen Altcoins funktioniert. Könnte sein das es immer wieder funktionieren wird.

  2. Bitte mehr dieser unqualifizierten News. Ein niedrigerer Kurs und Schwankungen sind gut für die Verteilung der IOTA, an die, die verstehen wie hochwertig dieses Produkt ist.

    Danke an Alle, die der Presse rund um die MIT Cryptogruppe glauben schenkten und verkauft haben.

    Ich sehe mich bestätigt, dass die meisten Crypto wirklich nur kaufen aufgrund von Hören-Sagen und sich wirklich Null mit der Technik beschäftigen 🙂

    1. So wie ich deinen kommentar lese, beschreibst du dich darin komplett selbst. Bemerkenswert ist im übrigen auch, dass dein Ton vergleichbar mit typischen Onecoin-Fanboys ist. Wobei ich nicht sagen will, dass IOTA mit Onecoin gleichzusetzen ist.

      1. Interessant dass Sie diesen Kommentar von mir veröffentlicht haben – den mit einem Link zu einer guten IOTA Beschreibung allerdings nicht. Das spricht auch für sich.

        Ich sehe dass Kommentare unnötig sind in diesen Foren. Danke für diese Erkenntnis. Viel Spaß weiter hier.

  3. Nachdem das Thema IOTA zur Zeit heiß diskutiert wird und ich hoffentlich nicht der einzige bin den die Technik hinter IOTA interessiert könnte diesbezüglich doch mal der Honigdachs tätig werden. Nachdem er auch schon im Revier von Monero tätig war könnte er sich nun auch in diese Gefilde wagen. Vielleicht wäre Dominik Schiener ja bereit uns die Technik hinter IOTA näher zu bringen. Ich hätte auch schon einen Titel für den Podcast:
    Blockchain vs. Tangle. Was meinst Du dazu Friedemann ? Ich hab noch keinen deutschen Podcast gefunden indem der Tangle und IOTA mal richtig erklärt werden.

  4. Hab in den letzten Tagen mal die Diskussion um IOTA etwas verfolgt.Technisch bin ich zwar nicht in der Lage die ganzen Zusammenhänge zu verstehen oder zu bewerten.Ich denke aber wir in der Krypto-Community sollten zusammenhalten und uns nicht gegenseitig bekämpfen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.