10 Jahre Bitcoin

10 Jahre Bitcoin – Das Radio-Feature

Gestern Abend habe ich mich sehr gefreut. Denn endlich war es  soweit: Mein halbstündiges Radio-Feature über „10 Jahre Bitcoin“, an dem ich die letzten zwei Monate gearbeitet habe, ging im Deutschlandfunk Kultur auf Sendung.

Viel Arbeit, Schweiß und Herzblut

Das ist insofern etwas Besonderes, als dass ich bisher an keinem anderen Beitrag so lange gesessen habe wie an diesem. Für die Interviews war ich in Frankfurt, Berlin, Prag, habe mit Leuten in England und den USA gesprochen (und sogar ein Interview von England aus nach Deutschland geführt) und hatte am Ende genug Material gesammelt, um damit locker auch einen Drei-Stunden-Sendeplatz füllen zu können.

Aber länger ist nicht immer gleich besser und die redaktionelle Entscheidung, sich letztlich auf die politische Dimension von Bitcoin und den Kampf um die Deutungshoheit über dieses „Experiment“ zu konzentrieren, war eine gute. Denn, wie auch im Feature angesprochen, ist diese politische Dimension ja einer der wichtigsten Aspekte von Bitcoin, weil hier die möglicherweise große gesellschaftspolitische Sprengkraft steckt, wird aber dennoch in der Öffentlichkeit bisher eigentlich kaum thematisiert.

Eine mutige Entscheidung gegen den allgemeinen Medientrend

Insofern bin ich auch meiner Redakteurin, Jana Wuttke, für ihre Entscheidung sehr dankbar, sich gegen den allgemeinen Medientrend zu stellen, über Bitcoin nur zu berichten, wenn der Preis rasant steigt oder fällt, und mir diesen prominenten Sendeplatz beim Deutschlandfunk Kultur zur Verfügung zu stellen.

Denn kaum eine andere Redaktion hat (derzeit) wirklich das Interesse oder den Mut, etwas hintergründiger über Bitcoin zu berichten oder zumindest zu versuchen, dieses Phänomen verständlich zu erklären. Außer natürlich, es geht um kontextlose Stromverbrauchs-Studien, um Kriminalität, Betrug oder um andere meist negative, aber Klicks versprechenden Schlagzeilen. Oder um irgendwas mit diesem kuriosen„Blockchain“.

Insofern bin ich allen sehr dankbar, die dieses Feature durch ihre Mithilfe ermöglicht haben (natürlich auch denen, deren Interviews nicht explizit zu hören sind) und freue mich auf Feedback und natürlich, wenn das Stück gehört und verbreitet wird. Daher hier nochmal der direkte Link zum Audio und dem zugehörigen Transskript und wer das Feature runterladen möchte, nutzt am besten diesen Link.

Unterstützt die Arbeit an weiteren guten Bitcoin-Beiträgen!

Wer darüber hinaus meine Arbeit an weiteren Stücken wie diesem unterstützen möchte, der darf das gerne auch finanziell mit einer Spende tun. Denn ich kriege natürlich ein Honorar für dieses Feature, reich werde ich dadurch aber nicht. Im Gegenteil: Ich finanziere alle meine Recherchen zum Großteil aus eigener Tasche. Solche aufwendigen Radiostücke macht man daher nicht fürs Geld, sondern weil man für ein Thema brennt. Wer diese Flamme aufrecht erhalten will, darf sich also gerne ein bisschen an den Recherche-Unkosten beteiligen.

8 Gedanken zu „10 Jahre Bitcoin – Das Radio-Feature“

  1. Hallo Friedemann,

    ich lese grade den Artikel, und möchte fragen, ob die 100.000 Nodes vielleicht ein Tippfehler sind, woher kommt denn die Zahl ? Hier werden nur ca. 10k (erreichbare und sichtbare) Nodes angezeigt https://bitnodes.earn.com. Oder wird die tatsächliche Anzahl 10x höher geschätzt ?

    Danke und schöne Grüsse
    Björn

    1. Hallo Björn,

      kein Tippfehler. Die Seite, die du meinst, listet nur die Nodes, die einen bestimmten Port offen haben, also gefunden werden wollen. Man geht aber davon aus, dass die meisten das nicht haben und die Schätzungen liegen dann bei rund 100.000. Aber wie im Feature auch erwähnt: Es ist generell sehr, sehr schwer verlässliche und belastbare Daten und Statistiken in diesem dezentralen Netzwerk zu sammeln.

      1. Klasse, vielen Dank für deine Antwort. Sehr guter Beitrag!

        Habe ein bisschen die unveränderliche 21 Millionen Grenze vermisst, doch verständlich das man in so einen kurzen Beitrag nicht alles reinpacken kann 🙂

        Gruss
        Björn

  2. Danke für diesen sehr ausgewogenen und erfrischend anderen Beitrag. Das mit den Nodes kann man sich hier ansehen: https://luke.dashjr.org/programs/bitcoin/files/charts/software.html
    Ist im Moment etwas weniger und wahrscheinlich auch sehr ungenau, aber so in etwa stimmt die Zahl im Beitrag.

    Die Preissteigerung über die Jahre ist allerdings sehr sehr konservativ angegeben 😉 wenn man von den ersten Preisfixierungen 2009 oder 2010 ausgeht, ist es wohl eher 10.000.000x, nicht 20.000x. Oder eben unendlich, wenn man von einem Anfangspreis von 0 ausgeht.

    1. Ja, da hast du natürlich recht. Aber „unendlich“ ist eine sehr schwer zu greifende Zahl. Die Acht-Jahres-Marke zu nehmen, war datentechnisch einigermaßen solide und haut den/die HörerInnen nicht aus dem Beitrag raus. Der Gedanke war, zu zeigen, dass Bitcoin trotz aller Ups and Downs enorm an Wert gewonnen hat. Ab einer gewissen Nullenmenge in den Prozenten kommt’s da für die Argumentation auf eine mehr oder weniger nicht wirklich an.

  3. Toller und hoch interessanter Radio-Beitrag! Die wesentlichen Unterschiede in den Perspektiven der Bitcoin- Anhänger und „Gegner“ (Zentralbank) so kompakt zusammenzufassen ist an sich schon ein Kunstwerk.
    Friedemann hat das eigentlich Unmögliche (die wichtigsten Aspekte des Für – und Wider- Bitcoin) in solch einer kurzen Zeitvorgabe zu packen hervorragend gelöst.
    Kann und werde es jedem, der in BTC interessiert ist empfehlen!
    Danke!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.