wsjcoin

Aufstieg und Fall des Wall Street Journal-Coins

Mit großer Begeisterung habe ich mir gerade die Dokumentation WSJCoin: Yes, We Created Our Own Cryptocurrency angesehen, mit der das Wall Street Journal einmal mehr zeigt, dass es eine der besten Adressen für eine zeitgemäße Berichterstattung über Bitcoin und Kryptowährungen ist.

To understand cryptocurrency …

Denn tatsächlich gibt es kaum eine bessere Möglichkeit, das komplexe und fordernde Thema „Kryptowährungen“ zu erklären, als selbst mal kurzerhand eine ins Leben zu rufen und in all die Probleme und Widersprüche zu rennen, die sich dabei nun einmal ergeben. Herausgekommen sind in diesem Fall erfrischende 24 Minuten, die humorvoll die Absurdität einer hohlen „Coin first, Sinn second“-Krypto-Industrie aufzeigen.

… you must become a cryptocurrency

Ein Projekt, von dem sich deutsche Medien mehr als eine Scheibe abschneiden könnten. Nicht nur weil es klasse Journalismus ist, der ein hochgradiges komplexes Thema super anschaulich und unterhaltsam aufbereitet, sondern auch in technischer Hinsicht. Immerhin benutzt das Wall Street Journal zwar einen proprietären Videoplayer, erlaubt aber das Einbetten auf fremden Webseiten. Hier hat man offensichtlich verstanden, wie das Web funktioniert.

Bonus

Meine Lieblingsstelle bei Minute 12:48 hat übrigens ausnahmsweise nichts mit Kryptowährungen zu tun, sondern mit Mariokart (Japan, ey!) und eine Beschreibung, die ich bisher noch nirgends gehört hatte, die ich mir aber unbedingt merken muss, weil ich denke, dass wir sie im Zusammenhang mit Bitcoin und Lightning noch häufiger hören werden: „Streaming Payments“

2 Gedanken zu „Aufstieg und Fall des Wall Street Journal-Coins“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.