Schlagwort-Archive: Dokumentation

„The Digital Rush“. Eine besondere Bitcoin-Dokumentation

Ich bin neulich über eine Empfehlung im Newsletter von Jimmy Song auf The Digital Rush. A Bitcoin Dokumentary gestoßen, die ich hier sehr gerne weiterempfehlen möchte.

Die Macher verfolgen nämlich nicht den Was-ist-eigentlich-dieses-Bitcoin-für-Einsteiger-Ansatz, wie man ihn ja schon zur Genüge gesehen hat, sondern haben eine durchaus erfrischende Herangehensweise.

Macher statt Vertreter

Statt mit den üblichen Verdächtigen und bunten Hunden zu sprechen, also hinreichend bekannten Investoren, Fürsprechern und Vordenkern, lassen sie in dieser Dokumentation viele von denen zu Wort kommen, die in der öffentlichen Wahrnehmung bislang nicht als erstes mit Bitcoin assoziiert werden. Denen das aber durchaus zusteht, weil sie diejenigen sind, die sich seit Jahren und teils Jahrzehnten damit beschäftigen, an der Umsetzung arbeiten und das Bitcoin-Ökosystem mitprägen.

Etwas männerlastig, aber inhaltlich trotzdem top. Die Interview-Partner

Die gute halbe Stunde bietet dadurch neue interessante Einblicke unter anderem in die Entstehungsgeschichte von Bitcoin.

Aus der Film-Beschreibung:

The documentary The Digital Rush is about interviewing key figures in the bitcoin ecosystem and documenting the community and its events. A proper representation of the bitcoin proposition will be provided: cypherpunk movementtechnological choicesmonetary impact and cultural relevance, etc. It will emphasize the emergence of bitcoin as digital gold.

Aimed at a non-technical audience, the documentary will explain bitcoin using the words of its community members; their advanced (often geeky) technical comments will be properly framed between plain informative segments providing a gradual educational path.

Der Fortschritt von Bitcoin zeigt sich auch hier

Alles in allem eine sehr sehenswerte und anspruchsvolle Dokumentation auch – oder vielleicht sogar vor allem – für die, die schon ein bisschen mehr über Bitcoin wissen. Da kann man auch durchaus drüber hinweg sehen, dass bei der Musik hier und da ein bisschen Mut zu weniger ist mehr gut getan hätte.

Was darüber hinaus auf jeden Fall bemerkenswert ist und sich am eingespielten Bitcoin-erklär-Clip von vor zig Jahren zeigt: Wie professionell, reif, tiefgehend, seriös und ernstzunehmend heutige Bitcoin-erklär-Filme (und damit auch die Wahrnehmung von Bitcoin) geworden sind.

Bitcoin Big Bang – Das Drama um Mt.Gox als Doku

In der ZDF-Mediathek ist noch bis zum 3. Oktober die sehr gelungene Dokumentation Bitcoin Big Bang. 800 Millionen Dollar verschwinden zu sehen. Darin wird die Geschichte um den spektakulären Aufstieg und noch viel spektakuläreren Fall der einst größten und wichtigsten Bitcoin-Börse Mt.Gox erzählt.

Klicken, um zur Dokumentation zu kommen

Dabei spielt vor allem deren CEO Mark Karpelès eine tragende Rolle, was den originalen Titel der bereits 2018 erschienenen französischen Produktion „Bitcoin Big Bang. Die unwahrscheinlichen Heldentaten des Mark Karpelès“ eigentlich auch passender macht.

Aber sei´s drum. Mit 101 Minuten nehmen sich die beiden Filmemacher Vincent Gonon und Xavier Sayanoff sehr viel Zeit für die Geschichte, die Bitcoin Anfang 2014 nachhaltig erschütterte. Und das ist gut so. Denn auf diese Weise bekommen sehr viele interessante Gesprächspartner Raum, ihre Sicht auf die Dinge zu schildern, ohne dass man mit Informationen überfrachtet wird.

Dass Mark Karpelès dabei selbst so offen und nahbar auftritt, ist bemerkenswert und macht diese Dokumentation zu einer faszinierenden Geschichte, die man unbedingt zu Ende sehen will, wenn man sie einmal angefangen hat. Ging mir zumindest so. Hier wird ein prägnantes Stück Bitcoin-Historie spannend und unterhaltsam aufgearbeitet und zugänglich gemacht.

Hard Money – Der filmgewordene Bitcoin Standard

Ich habe mir gestern die halbstündige Dokumentation Hard Money von Richard James angeschaut und finde sie – wenn man sie mit genügend kritischer Distanz ansieht – durchaus empfehlenswert. Sie ist zwar nicht objektiv, sondern verfolgt eine klare Agenda. Die inhaltliche Stoßrichtung („Bitcoin will fix that!“) ist letztlich aber so offensichtlich, dass das nicht problematisch ist.

Dafür behandelt sie jedoch ein Thema, das so plakativ und in dieser Ausführlichkeit bisher noch nirgends thematisiert wurde: Die Abschaffung des Goldstandards in den Siebzigern des vergangenen Jahrhunderts und die daraus resultierenden Folgen für das globale Geld- und Finanzsystem.

Wenn der Bitcoin Standard ein Film wäre …

Wen das nun irgendwie an das Buch Der Bitcoin Standard erinnert, der liegt richtig. Erklärungen von dessen Autor Saifedean Ammous sind einer der narrativen Hauptbestandteile dieses Films und das er dabei ungefiltert auch seine oft und zurecht kritisierte Theorie über zeitgenössische Kunst noch einmal ausbreiten darf, wohl auch der größte Kritikpunkt.

Dafür glänzt der Film wiederum mit einer beeindruckenden Auswahl an Bildmaterial, das sich von Snippets alter gezeichneter Propagandafilmchen bis zu gut ausgewählten Mitschnitten der jüngeren Geschichte erstreckt und an dem sich der Aufwand ablesen lässt, mit dem diese Dokumentation erstellt wurde.

Alles in allem ist es zwar nicht der eine Film, den man unbedingt zum Thema Geld gesehen haben muss, aber ich halte ihn für eine wertvolle Ergänzung und eine bereichernde Perspektive, wenn man tiefer in die Materie einsteigen will und die geistige Comfort Zone der „offiziellen“ This is fine-Denkschule über unser Finanzsystem mal verlassen will.

Aufstieg und Fall des Wall Street Journal-Coins

Mit großer Begeisterung habe ich mir gerade die Dokumentation WSJCoin: Yes, We Created Our Own Cryptocurrency angesehen, mit der das Wall Street Journal einmal mehr zeigt, dass es eine der besten Adressen für eine zeitgemäße Berichterstattung über Bitcoin und Kryptowährungen ist.

To understand cryptocurrency …

Denn tatsächlich gibt es kaum eine bessere Möglichkeit, das komplexe und fordernde Thema „Kryptowährungen“ zu erklären, als selbst mal kurzerhand eine ins Leben zu rufen und in all die Probleme und Widersprüche zu rennen, die sich dabei nun einmal ergeben. Herausgekommen sind in diesem Fall erfrischende 24 Minuten, die humorvoll die Absurdität einer hohlen „Coin first, Sinn second“-Krypto-Industrie aufzeigen.

… you must become a cryptocurrency

Ein Projekt, von dem sich deutsche Medien mehr als eine Scheibe abschneiden könnten. Nicht nur weil es klasse Journalismus ist, der ein hochgradiges komplexes Thema super anschaulich und unterhaltsam aufbereitet, sondern auch in technischer Hinsicht. Immerhin benutzt das Wall Street Journal zwar einen proprietären Videoplayer, erlaubt aber das Einbetten auf fremden Webseiten. Hier hat man offensichtlich verstanden, wie das Web funktioniert.

Bonus

Meine Lieblingsstelle bei Minute 12:48 hat übrigens ausnahmsweise nichts mit Kryptowährungen zu tun, sondern mit Mariokart (Japan, ey!) und eine Beschreibung, die ich bisher noch nirgends gehört hatte, die ich mir aber unbedingt merken muss, weil ich denke, dass wir sie im Zusammenhang mit Bitcoin und Lightning noch häufiger hören werden: „Streaming Payments“

ARD-Doku über Pro und Contra von Bargeld

Lief neulich abends in der ARD, nun ist die Doku Welt ohne Geld. Wie die Abschaffung von Banknoten vorangetrieben wird  auch in der dortigen Mediathek und bei Youtube erschienen.

Eine, wie ich finde, ganz interessante und ausgewogene Betrachtung der Pro- und Contra-Argumente rund ums Bargeld. Dass Bitcoin und Co. dabei keine Rolle spielen (außer einmal auf einem abgefilmten Computerbildschirm), ist okay. Irgendwo muss man längenbedingt die inhaltliche Grenze ziehen und die Doku ist auch so sehr sehenswert.

Welche Rolle könnte Bitcoin spielen?

Wobei es natürlich schon auch interessant wäre, Bitcoin in dem hier im Film aufgezeigten Spannungsfeld zwischen individueller Privatsphäre, digitalem Fortschritt und datengetriebener Massenüberwachung zu verorten.

Bargeldloses Bezahlen ist auf dem Vormarsch. Es ist schnell, einfach und bequem. Weltweit haben bargeldlose Transaktionen das Bezahlen mit Bargeld längst abgelöst. Noch halten Bundesbank und Bundesregierung am Bargeld fest. Aber können sie die Entwicklung hin zur bargeldlosen Gesellschaft aufhalten? Denn viele haben ein Interesse daran, dass wir aufhören, mit Bargeld zu bezahlen. Banken wollen Münzen und Scheine loswerden, weil deren Bereitstellung teuer ist. Politiker wollen weniger Bargeld, um Kriminalität und Terrorismus zu bändigen. Zentralbanker wollen Bargeld abschaffen, weil sich dann leicht Negativzinsen durchsetzen lassen. Und digitale Bezahlkonzerne wie Paypal oder Visa wollen einfach von allen Geldgeschäften profitieren und dabei möglichst viele Finanzdaten über uns Verbraucher sammeln. Ihr Ziel: die komplette Kontrolle über unser Kaufverhalten.

Wer profitiert von der bargeldlosen Welt?

Die Doku „Welt ohne Geld“ zeigt, wer hinter den Stichwortgebern der weltweiten Anti-Bargeld-Lobby steckt: die „Better than Cash Alliance“ in New York etwa, unterstützt von Konzernen wie Visa oder Mastercard. Ihr Credo: eine bessere Welt dank digitaler Bezahlsysteme. Je mehr Menschen ins internationale Finanzsystem integriert werden, desto mehr Wachstum und Arbeitsplätze. Dabei profitieren in erster Linie die Bezahlkonzerne selbst, dank Gebühren und dem Zugriff auf unermessliche Datenschätze. Wir alle werden „gläsern“. Aber auch Staaten nutzen die neuen Möglichkeiten, via Bezahldaten mehr über uns zu erfahren. Auf der Strecke bleibt das Interesse der Bürger am Bargeld: als Wertaufbewahrung und um unabhängig zu sein von den Interessen Dritter. Bargeld ist und bleibt ein Stück Freiheit. 

Welt ohne Banken? – Sehr gute 3sat-Bitcoin-Doku

Vergangenen Freitag lief auf 3sat die halbstündige Bitcoin-Dokumentation Welt ohne Banken? Die Blockchain-Revolution.

Ich habe sie mir gerade angeschaut und war unterm Strich sehr angetan. Denn durch die umfassende Recherche und den guten roten Faden, habe ich die Sendung nicht nur gespannt verfolgt, sondern durch die vielen Handlungsorte und interessanten Akteure, die wiederum mit teils überraschend ehrlichen Statements zu Wort kommen (u. a. der Vertreter der Bundesbank, Jochen Metzger), auch Einiges erfahren, das ich vorher noch nicht wusste.

Erklärt Bitcoin sehr gut und zeigt die Wucht des Wandels

Ich glaube, für Zuschauer, die vorher noch gar nichts oder nicht so viel von Bitcoin oder der Blockchain gehört haben, ist das ein hervorragender Film, um zu verstehen, wie groß und wuchtig der Wandel ist, der durch beides eingeleitet wurde. Und dass dieser Wandel eben nicht erst noch kommt, sondern bereits in vollem Gange ist. Großes Lob daher an die Autoren.

https://youtu.be/_A88oGnMbn0

Dennoch kleine inhaltliche Schwächen

Bei genauem Hinsehen fallen jedoch auch hier ein paar Schwächen auf, weil der Film an wichtigen und widersprüchlichen Stellen nicht die richtigen Fragen stellt. Zum Beispiel fasst der Sprecher zusammen, nachdem die Blockchain vorher bereits als System ohne Intermediäre erklärt wurde:

„Das Potential der Blockchain in der Bankenwelt ist riesig. Teure zentrale Instanzen im Geldverkehr wären überflüssig. Schalten die Banken ihre Mittelsmänner aus, lassen sich Milliarden einsparen.“

Das ist ein offensichtlicher Widerspruch, da erstens Banken zuvor als genau diese Intermediäre identifiziert wurden und zweitens nicht hinterfragt wird, ob eine Banken-interne Blockchain überhaupt Sinn ergibt. Ergibt sie nämlich nicht. Oder es ist eben gar keine Blockchain.

Auch bei anderen Beispielen wäre die Frage sinnvoll gewesen, ob die Blockchain für das aufgezeigte Problem tatsächlich die beste aller Lösungen ist. Gerade wenn es um den Nachweis der Herkunft von Lebensmitteln geht, habe ich nämlich große Zweifel, dass eine dezentral organisierte Datenbank das Problem löst, dass verunreinigte oder vergammelte Lebensmittel auf den Markt kommen. Ist die technische Infrastruktur hier wirklich das größte Problem?

Etwas kritischere Nachfragen wären gut gewesen

Zumal auch das Kapazitätsproblem der Blockchain nicht hinreichend eingeordnet wird. Man zeige mir bitte die Blockchain, die die biometrischen Daten aller identitätslosen Menschen auf dieser Welt zu fassen vermag. Möglicherweise gibt es da erste Prototypen, aber auch hier bleibt dann die Frage, ist das noch ein Prototyp oder wirklich schon eine Blockchain?

Insgesamt hätte der Dokumentation noch eine Prise mehr kritische Distanz in der Hinsicht gut getan, was aktuell der tatsächliche Stand von „Blockchain“ ist und was bislang Ideen sind, was man damit irgendwann einmal machen könnte. Aber das alles ist Jammern auf hohem Niveau. Ich kann diese Doku daher dennoch sehr empfehlen.

Die ARD zeigt gleich zwei Prime-Time Bitcoin-Dokus

Ich habe mir den heutigen Tag aus zwei Gründen im Kalender markiert. Zum einen ist heute der zweite Geburtstag von Bitcoin. Der erste ist der 3. Januar, an dem der Genesis-Block gemined wurde, erst seit dem 9. Januar 2009 läuft die Blockchain jedoch quasi durchgehend.

ARD zeigt Darknet-Doku zur Hauptsendezeit

Der andere Grund ist jedoch die Dokumentation „Das Darknet“, die heute Abend 22:45 Uhr in der ARD ausgestrahlt wird und in der erwartungsgemäß auch das Thema Bitcoin eine Rolle spielen wird.

Gespannt bin ich insofern, als dass ich im Vorfeld bereits mit dem Produktionsteam in Kontakt stand und in etwa weiß, wie groß und umfangreich die Recherche war. Der griffige und plakative Titel lädt zwar zum Schubladendenken à la „Bitcoin = böses, böses Internetgeld“ ein, aber davon sollte man sich nicht täuschen lassen. Zum einen ist Bitcoin beim Thema Darknet nur ein Aspekt von vielen. Zum anderen gehe davon aus, dass uns eine gut recherchierte, differenziert ausgearbeitete und trotzdem verständlich aufbereitete Dokumentation erwartet. Darauf lässt jedenfalls auch die Sendungsbeschreibung schließen:

„Es ist eine dunkle Welt, in der man wissen muss, wie man verschlüsselt und anonymisiert im Internet unterwegs ist: das Darknet: Tummelplatz für Drogendealer, Waffenhändler und Kinderschänder. Aber auch Zufluchtsort für Journalisten, Whistleblower und politisch Verfolgte in vielen Ländern der Welt. Durch die immer umfassendere digitale Überwachung ist das Darknet für Menschen in immer mehr autokratisch regierten Ländern der Welt überlebensnotwendig.

Annette Dittert hat sich auf eine Reise begeben, um die helle und dunkle Seite dieses digitalen Paralleluniversums kennenzulernen. Sie trifft den Drogendealer, der im realen Leben ein 45-jähriger Familienvater ist; den Waffenhändler, der von Sonderermittlern der Polizei geschnappt wurde, nachdem er Fehler beim Versenden der Ware machte und den Mann, der Kriminellen mit seinem Fachwissen hilft, im Darknet mittels Verschlüsselung und Anonymisierung illegale Geschäfte abzuwickeln.

Das Darknet hat die kriminelle Unterwelt verändert. Aber auch die Gegenseite rüstet auf. Das BKA fahndet mit immer mehr verdeckten Ermittlern im verborgenen Netz, immer häufiger kommen sie vor allem Waffenhändlern der kriminellen Unterwelt auf die Spur, was die Szene deutlich verunsichert.

In Istanbul trifft Annette Dittert den Journalisten Baris Pehlivan, dessen Computer von der türkischen Regierung mit einem Trojaner infiziert wurde, der belastende Dokumente auf seine Festplatte spielte. Der Journalist wurde daraufhin zu 19 Monaten Haft verurteilt. Erst als ein Computerspezialist den Trojaner fand, kam Baris Pehlivan wieder frei. Die syrische Journalistengruppe „Raqqa is being slaughtered silently“ benutzt Darknet-Technologien, um über Gräueltaten in der IS-Hochburg zu berichten.

Unterstützt werden solche Journalisten und Whistleblower von einer kleinen Gruppe digitaler Spezialisten, sogenannte „White Hat Hacker“. Annette Dittert trifft einen von ihnen, der sich noch nie vor Fernsehkameras begeben hat: Claudio Guarnieri. Seit Jahren ist er in der ganzen Welt unterwegs, um bedrohten Journalisten und Menschenrechtlern Nachhilfe in digitaler Sicherheit zu geben.

In China erfährt Annette Dittert, dass das Darknet dort längst von Parteihackern eingenommen ist. Auf Island besucht sie eine Bitcoinfarm, wo die digitale Währung des Darknet in riesigen Rechnerfarmen „geschürft“ wird.

Fazit: Das Darknet ist einerseits die Heimat einer kriminellen Unterwelt, andererseits ist es aber auch ein letzter Freiraum und Zufluchtsort für viele Menschen in einer Welt, in der Regierungen Milliarden investieren, um ihre Bürger komplett zu überwachen. Annette Ditterts Recherchen im Darknet sind eine Reise durch eine neue Welt.“

ARD Weltspiegel mit Bitcoin-Beitrag am Sonntagabend

Außerdem lief bereits gestern im Weltspiegel ein kleiner Spin-off-Beitrag aus obiger Recherche zum Thema „Bitcoins – Das Geld der Zukunft?“, der (für die Kürze) nicht nur inhaltlich und gestalterisch gut gemacht ist, sondern auch sehr ansehnliche Info-Grafiken beinhaltet und erklärt.

https://youtu.be/yNGsXzIog8Y

Gerade das ist wichtig, denn letztlich ist die große Herausforderung, die enorm heterogene ARD-Hauptzielgruppe bei ihrem kleinsten gemeinsamen Wissens-Nenner abzuholen.

Dass das gestern schon einmal gelungen ist, konnte ich direkt an den Zugriffszahlen hier auf der Seite sehen. Die gingen im Anschluss an den Beitrag nämlich deutlich nach oben, u. a. weil viele Leute nach „bitcoin island“ und ähnlichen in obigem Beitrag erwähnten Kombinationen gesucht haben.

suchbegriffe bitcoin

Ich bin also nicht nur auf die Doku heute Abend gespannt, sondern auch auf die Reaktionen, die sie zweifelsohne hervorrufen wird.

Trust Disrupted – Hervorragende Bitcoin- & Blockchain-Doku-Serie

Ich habe mir gerade am Stück alle sechs Folgen der hervorragenden Techcrunch Mini-Doku-Serie Trust Disrupted – Bitcoin and the Blockchain angesehen und bin schwer angetan.

Sieben klasse gemachte Folgen

Denn in den gut sieben Minuten langen Episoden gelingt es den Machern, jeweils einen kleinen Bogen über einen bestimmten Aspekt des großen Themenkomplexes Bitcoin und Blockchain zu schlagen. Das liegt vor allem an der durchdachten Auswahl der Gesprächspartner, der globalen Perspektive, der unaufgeregten Erzählweise und der möglichst wertungsfreien Darstellung.

Am Ende ist es für den Zuschauer sogar okay, dass nicht alle Fragen restlos beantwortet werden. Denn es ist ja offensichtlich, dass Bitcoin und die Blockchain-Technologie erst der Beginn eines vielschichtigen Prozesses sind, von dem sowieso noch keiner sagen kann, wie und was er letztlich alles verändern wird.

Der renommierte Fachjournalist als einordnende Instanz

Maßgeblich für die Qualität dieser Mini-Doku-Serie sind aber auch die immer wieder einordnenden Erklärungen von Nathaniel Popper, dem New York Times-Journalisten, der mit Digital Gold das bis dato beste Bitcoin-Buch geschrieben hat, das auch die Basis für diese Serie war. Und genau wie in dem Buch, gelingt es auch hier, Bitcoin und die Blockchain zu erklären. Aber viel mehr noch, warum die Menschen, die damit zu tun haben, handel, wie sie handeln. Egal ob Banker, Entwickler, Gründer oder anderweitig Involvierte. Die Themen der Folgen sind:

  1. In the beginning
  2. Mines and Miners
  3. In Search of Itself
  4. Blockchain on the Rise
  5. Ethereum’s Blockchain
  6. Co-opt vs. Disrupt?

Hier alle Folgen in einer Playlist.

3sat sagt: „Bye bye Bargeld“ & „Hello Bitcoin!“

An Bargeld scheiden sich die Geister. Die einen wollen es unbedingt behalten, weil es sich privat und anonym nutzen lässt. Die anderen wollen es abschaffen, weil es unpraktisch ist und sich mit Bargeld-Transaktionen kein Geld verdienen lässt. Und im Spannungsfeld dieser beiden Pole gibt es noch eine Vielzahl weiterer Positionen, Argumente und Beispiele, die mal mehr für die eine, mal mehr für die andere Seite sprechen. Auch Schindluder wird mit beiden Varianten gleichermaßen getrieben. Schwer sich in dieser Debatte also eine fundierte Meinung zu bilden.

Von Bargeld über Kreditkarten bis Bitcoin

In genau diese Lücke stößt die tolle 3sat-Doku „Bye Bye Bargeld“ die einen weiten Bogen schlägt von Schweden, dem Musterbeispiel einer bargeldlosen Gesellschaft, bis hin zu Bitcoin und den hochgesteckten Erwartungen an die Blockchain-Technologie und dabei viele Menschen zu Wort kommen lässt: Banker und Bowlingbahnbetreiber, Sicherheitsexperten und Obdachlose, Wissenschaftler, Gründer, Pfarrer.

Ist das Ende vom Bargeld nun gut, schlecht oder unvermeidbar?

In 45 Minuten ergibt sich daraus eine spannende, kritische, gut recherchierte und lehrreiche Reportage, die immer mal wieder ein paar bemerkenswerte Erkenntnisse liefert. Wie zum Beispiel: „Das meiste Bargeld sitzt an irgendwelchen Orten, von denen Zentralbanken keine Ahnung haben.“

Ich lass das mal einfach so stehen, denn wer wissen will, ob diese Aussage nun unter „gut“ oder „schlecht“ einzusortieren ist, der sollte sich selbst zuerst die Dokumentation anschauen und dann eine eigene Meinung bilden.

Um Bitcoin und die Blockchain geht es übrigens recht ausführlich und solide ab Minute 34.

https://youtu.be/EtAbTTuSwd8

Über das Bitcoin-„Evangelium“

Nachdem wir im letzten Honigdachs-Podcast über Medien und Quellen guter Bitcoin-Informationen gesprochen haben, hat uns Stefan in den Kommentaren noch auf diese, aktuelle niederländische Bitcoin-Doku hingewiesen, die ich bisher nicht auf dem Schirm hatte.

Jetzt nach den Feiertagen hatte ich endlich auch die Muße sie anzusehen und ich bin sehr, sehr angetan. Denn dem Produktionsteam ist hier ein unaufgeregter, vielseitiger und lebensnaher Blick auf das Bitcoin-Phänomen gelungen.

Bitcoin ohne lästigen USA-Fokus

Vor allem aber ist es eine Doku, die ohne den bisweilen zu dominanten und dadurch lästigen Fokus auf die USA auskommt. Das ist ein großer Gewinn, denn Bitcoin ist bei weitem kein so US-dominiertes Phänomen, wie das die englischsprachige Berichterstattung oftmals glauben lässt.

Deswegen noch einmal Dank an Stefan für den Tipp, dem ich mich anschließe. Diese Doku um den „Bitcoin-Jesus“ Roger Ver lohnt sich ebenso für Bitcoin-Einsteiger wie Bitcoin-Experten.

Lust auf mehr gute Bitcoin Videos?

Im Bereich Filme & Videos der hiesigen Mediathek gibt es jede Menge weitere Links zu Filmen, Playlisten und Videos rund um das Thema Bitcoin.