Totgesagte steigen höher

Der Bitcoin-Kurs hat heute einen neuen Allzeithöchststand erreicht. Das ist zumindest die allgemeine Auffassung, wenn man den Wert von 19.666 US-Dollar zu Grunde legt, der im Dezember 2017 auf Bitstamp erreicht wurde und der heute mit über 19.800 US-Dollar (kurzzeitig) signifikant überschritten wurde.

Es gibt nicht das eine Bitcoin-Allzeithoch

Allerdings merkt auch Bitstamp an, dass es ja nicht den einen Preis gibt. Bitcoin hat letztlich viele Preise, die sich letztlich aber auf den relevanten Börsen immer wieder annähern.

https://twitter.com/Bitstamp/status/1333416643146473473

Ob das ATH daher nun bei 19.666 US-Dollar überschritten ist oder erst bei 20.000 US-Dollar ist daher letztlich egal. Wobei ich jedoch letzteres bevorzuge, weil es eindeutiger ist, griffiger und einfacher zu kommunizieren.

Außerdem – jetzt mal ehrlich – wer in der Bitcoin-Community interessiert sich denn eigentlich überhaupt noch für in Fiat gerechnete Hunderter-, Zehner- und Einerstellen? Die kommen und gehen doch sowieso beständig. Ein Bitcoin ist und bleibt dagegen immer ein Bitcoin.

Warum der aktuelle Bitcoin-Kurs nicht überrascht

Aber ungeachtet dessen habe ich für die Kollegen vom Spiegel einen Artikel zum sich jetzt schon seit Wochen fortschreitenden Kursanstieg geschrieben und in Kürze erklärt, warum man sich davon (und anderen daraus resultierenden möglichen Ereignissen) nicht überraschen lassen sollte: Totgesagte steigen höher.

Funfact am Rande. Den Artikel hab ich vergangenen Mittwoch-Abend abgegeben, kurz bevor der Kurs seinen recht soliden und beständigen Aufwärtstrend abbrach, ins direkte Gegenteil verkehrte und zwischenzeitlich mehr als 2000 US-Dollar einbüßte. So rasant und markant wie seit März nicht mehr.

Insofern freue ich mich also sehr, dass er dann doch so schnell wieder in der Spur ist, denn sonst wäre der Artikel für die Katz gewesen oder hätte noch einmal deutlich mehr überarbeitet werden müssen. Aber so ist das mit dem Bitcoin-Kurs und mir: eine Hassliebe. Zum Schreiben darüber reicht es, Bitcoin-Millionäre sind aber andere geworden. Aber ich beschwere mich nicht. Auf intellektueller Ebene gibt es nichts, was mich mehr begeistert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.