Audio

Hörtipp – „Blockchain zwischen Hype und Hohn“

Gerade eben lief bei Deutschlandfunk Kultur eine lange Diskussion zum aktuellen Stand von „Blockchain“. Ich durfte dabei mitdiskutieren und finde, dass das eine der besten Diskussionen zum Thema war, die ich bisher erlebt habe.

„Blockchain“ im Bundestag, „Blockchain“ im Radio

Anlass war ja die Anhörung neulich im Digitalen Ausschuss des Bundestages zum selben Thema. Diese war wegen der vielen heißen Luft und des mangelnden Diskurses sehr schwer zu ertragen und letztlich auch kaum zielführend.

Genau das war bei dieser Talkrunde anders. Mit Philip Banse (Moderator), Michael Seemann (Netzkulturtheoretiker), Jutta Steiner (Mathematikerin, Parity) und Jürgen Geuter waren wir tatsächlich fünf Diskutanten, die sich seit langem mit dem Thema auseinandersetzen und daher auch respektvoll, fundiert, kritisch und konstruktiv gegen- und miteinander argumentieren konnten. Und das hört man. Gerne wieder.

Honigdachs #32 – Jörg Platzer zu 10 Jahre Bitcoin

Die 32. Folge Honigdachs ist da, dem Bitcoin-Podcast, den Stefan, Manuel und ich ins Leben gerufen haben, weil uns nur einmal im Monat beim Leipziger Bitcoin-Stammtisch über Bitcoin und die Blockchain zu reden auf Dauer zu wenig ist. (iTunes/RSS-Feed)

Honigdachs #32 – Jörg Platzer zu 10 Jahre Bitcoin

Dieses Mal gibt es eine Interview-Sonderfolge. Denn im Rahmen meines Features zu „10 Jahre Bitcoin“ für Deutschlandfunk Kultur habe ich ein längeres Gespräch mit Jörg Platzer geführt, einem der bekanntesten deutschen Bitcoiner, seit er 2011 entschied in seiner Kreuzberger Kneipe Bitcoin als Zahlungsmittel zu akzeptieren. Sein Room 77 war damit das erste Ladengeschäft weltweit, das Bitcoin akzeptierte und ist noch heute zentraler Anlaufpunkt der Szene in Berlin.

Da ich in genanntem Radiostück aber nur kurze Ausschnitte dieses Gesprächs verwenden konnte, hier nun das ganze Interview. Viel Spaß beim Hören!

Shownotes gibt es dieses Mal keine.

10 Jahre Bitcoin – Das Radio-Feature

Gestern Abend habe ich mich sehr gefreut. Denn endlich war es  soweit: Mein halbstündiges Radio-Feature über „10 Jahre Bitcoin“, an dem ich die letzten zwei Monate gearbeitet habe, ging im Deutschlandfunk Kultur auf Sendung.

Viel Arbeit, Schweiß und Herzblut

Das ist insofern etwas Besonderes, als dass ich bisher an keinem anderen Beitrag so lange gesessen habe wie an diesem. Für die Interviews war ich in Frankfurt, Berlin, Prag, habe mit Leuten in England und den USA gesprochen (und sogar ein Interview von England aus nach Deutschland geführt) und hatte am Ende genug Material gesammelt, um damit locker auch einen Drei-Stunden-Sendeplatz füllen zu können.

Aber länger ist nicht immer gleich besser und die redaktionelle Entscheidung, sich letztlich auf die politische Dimension von Bitcoin und den Kampf um die Deutungshoheit über dieses „Experiment“ zu konzentrieren, war eine gute. Denn, wie auch im Feature angesprochen, ist diese politische Dimension ja einer der wichtigsten Aspekte von Bitcoin, weil hier die möglicherweise große gesellschaftspolitische Sprengkraft steckt, wird aber dennoch in der Öffentlichkeit bisher eigentlich kaum thematisiert.

Eine mutige Entscheidung gegen den allgemeinen Medientrend

Insofern bin ich auch meiner Redakteurin, Jana Wuttke, für ihre Entscheidung sehr dankbar, sich gegen den allgemeinen Medientrend zu stellen, über Bitcoin nur zu berichten, wenn der Preis rasant steigt oder fällt, und mir diesen prominenten Sendeplatz beim Deutschlandfunk Kultur zur Verfügung zu stellen.

Denn kaum eine andere Redaktion hat (derzeit) wirklich das Interesse oder den Mut, etwas hintergründiger über Bitcoin zu berichten oder zumindest zu versuchen, dieses Phänomen verständlich zu erklären. Außer natürlich, es geht um kontextlose Stromverbrauchs-Studien, um Kriminalität, Betrug oder um andere meist negative, aber Klicks versprechenden Schlagzeilen. Oder um irgendwas mit diesem kuriosen„Blockchain“.

Insofern bin ich allen sehr dankbar, die dieses Feature durch ihre Mithilfe ermöglicht haben (natürlich auch denen, deren Interviews nicht explizit zu hören sind) und freue mich auf Feedback und natürlich, wenn das Stück gehört und verbreitet wird. Daher hier nochmal der direkte Link zum Audio und dem zugehörigen Transskript und wer das Feature runterladen möchte, nutzt am besten diesen Link.

Unterstützt die Arbeit an weiteren guten Bitcoin-Beiträgen!

Wer darüber hinaus meine Arbeit an weiteren Stücken wie diesem unterstützen möchte, der darf das gerne auch finanziell mit einer Spende tun. Denn ich kriege natürlich ein Honorar für dieses Feature, reich werde ich dadurch aber nicht. Im Gegenteil: Ich finanziere alle meine Recherchen zum Großteil aus eigener Tasche. Solche aufwendigen Radiostücke macht man daher nicht fürs Geld, sondern weil man für ein Thema brennt. Wer diese Flamme aufrecht erhalten will, darf sich also gerne ein bisschen an den Recherche-Unkosten beteiligen.

Honigdachs #31 – Unter Hackern

Die 31. Folge Honigdachs ist da, dem Bitcoin-Podcast, den Stefan, Manuel und ich ins Leben gerufen haben, weil uns nur einmal im Monat beim Leipziger Bitcoin-Stammtisch über Bitcoin und die Blockchain zu reden auf Dauer zu wenig ist. (iTunes/RSS-Feed)

Honigdachs #31 – Unter Hackern

Dieses Mal haben wir nicht im heimischen Leipzig aufgenommen, sondern sind kollektiv nach Prag zum Hacker Congress Paralelni Polis gereist, dem höchstwahrscheinlich einzigen Event, bei dem man drei Tage lang nur auf Basis von Bitcoin (oder Litecoin) leben kann oder sogar muss. Denn für Euro oder Kronen bekommt man hier weder Essen noch Bier.

Aber an schicken Automaten eben relativ leicht Bitcoins, die man dann über eigens gebaute Hardware-NFC-Badge-Wallets sehr bequem wieder ausgeben kann.

NFC Badge
Nice, aber potentiell unsicher: Die Hardware NFC-Kryptowallet auf dem HCPP18
buy bitcoins
Bitcoin für Euro oder andersherum. Vier dieser Bitcoin-Automaten standen auf dem HCPP18

Ein interessantes und herausforderndes Erlebnis, das wir in unserem neuen Lieblings-Ersatzstudio, einem Prager Bierkeller, ebenso rekapitulieren, wie wir noch einmal auf diesen ominösen Bitcoin-Bug eingehen, der die Medien in Atem gehalten hat, bei dem man den Ball aber durchaus auch flach halten kann.

Mit dabei als special guest ist Jeff, den der ein oder andere vom Berliner Bitcoin-Stammtisch kennt oder von den Lightning-Hackdays, die er organisiert. Viel Spaß beim Hören!

Die Shownotes gibt’s wie immer nach dem Klick

Honigdachs #31 – Unter Hackern weiterlesen

Geld und die Welt – Drei Podcast-Hörtipps

Ich war diesen Sommer sehr viel draußen und habe beim Fahren um den See immer wieder die Gelegenheit genutzt, interessante Podcasts zu hören.

Drei dieser Podcast-Sendungen sind mir dabei besonders im Gedächtnis geblieben und ich empfehle sie an dieser Stelle. Alle drei haben nur indirekt etwas mit Bitcoin zu tun, sind aber dennoch sehr aufschlussreich als Bitcoin-Kontext. Denn sie erzählen Geschichten über Geld im Allgemeinen und wie es unsere Gesellschaft und das Denken und Handeln der Menschen beeinflusst.

Wer also verstehen will, warum sich Menschen für Bitcoin interessieren, der findet hier interessante Denkanstöße.

Philosophie der Superreichen: „Die erste Million ist die schwerste“Deutschlandfunk Kultur

Sehr interessantes Feature über das Reichsein und Reichwerden,  warum es alle anstreben und wie es die Gesellschaft verändert. Interessant fand ich nicht nur die Ausführungen, wie die amerikanische Regierung aktuell quasi nur von Superreichen besetzt ist, die keinerlei bis kaum politische Qualifikation haben, sondern auch den gesellschaftlich brisanten Aspekt, dass sich die Reichen (über die wir ganz wenig wissen) immer mehr von der Mittelschicht und „den Armen“ (die wegen ihrer Abhängigkeit statistisch sehr gut erfasst sind und daher leichter den Schwarzen Peter bekommen) entkoppeln. Mit dem Effekt, dass das Ziel, ebenfalls schnell reich zu werden, in der Mittelschicht zunehmend als einzige echte Chance gesehen wird, einen Abstieg in die Unterschicht zu vermeiden.

Dazu passt ganz aktuell das Ergebnis einer Studie, der zufolge sich die selbst Mitarbeiter von Apple (und anderen Tech-Konzernen rund um das Silicon Valley) sich keine Familie leisten können.

Altersvorsorge. Trübe Aussichten für Millennials?Deutschlandfunk Kultur

In diesem Feature geht ein Anfang-30-jähriger mit Familie der Frage nach, wie sicher denn seine Rente sei und was er tun könne, um sich und seine Lieben vor Altersarmut zu schützen. Die Frage ist hochinteressant, denn sie betrifft nahezu alle jüngeren Menschen, die sich nicht der Illusion hingeben, später im Alter finanziell noch große Sprünge machen zu können. Im Gegenteil: Die lieber darauf verzichten, vorzusorgen, weil sie ja auch jetzt leben wollen bzw. müssen. Ein Happy End hat die hier erzählte Geschichte nämlich nicht wirklich. Selbst wenn der Autor jetzt seinen kompletten finanziellen Spielraum in die Altersvorsorge stecken würde und damit auf sämtliche Freizeitaktivitäten mit Kind, Urlaub und Auto verzichtete, bekäme er im Alter auch nicht viel mehr.

In diesem Zusammenhang kann man das Ergebnis dieser repräsentativen Studie der Postbank aus dem Frühsommer natürlich in einem ganz anderen Licht sehen, der zufolge nicht nur vor allem die jungen Leute „den Schritt zum Investment in Kryptowährungen wagen“, sondern sich sogar insgesamt knapp jeder Zweite für Kryptowährungen als Geldanlage interessiert. Weit mehr als in jeder anderen Altersgruppe.

Georg Simmel – Die Philosophie des Geldes – BR2

Diese Sendung ist von allen dreien die hintergründigste. Macht sie aber nicht weniger hörenswert als die anderen beiden. Denn die Schnittmenge Philosophie und Geld wird viel zu selten betrachtet. Aus der Sendungsbeschreibung:

Was macht den Wert eines Menschen in den modernen Gesellschaften aus? Für Georg Simmel stand fest: seine Zahlungsfähigkeit. Er beschreibt in seiner 1900 erschienenen ‚Philosophie des Geldes‘, wie Geld zu einem Gott wurde.  

Interessant auch: Der Bayrische Rundfunk bietet viel zusätzliches Hintergrundmaterial.

Honigdachs #28 – Bitcoin-Sommer-Update

Die 28. Folge Honigdachs ist da, dem Bitcoin-Podcast, den Stefan (bitcoinprivacy.net), Manuel (guidap.de) und ich ins Leben gerufen haben, weil uns nur einmal im Monat beim Leipziger Bitcoin-Stammtisch über Bitcoin und die Blockchain zu reden auf Dauer zu wenig ist. (iTunes/RSS-Feed)

Honigdachs #28 – Bitcoin-Sommer-Update

In dieser Sommer-Update-Folge sprechen wir über (fast) alles, was in den letzten Wochen rund um Bitcoin passiert ist. Was nicht gerade wenig ist, wenn man bedenkt, dass sich allein Stefan nahezu rund um die Uhr entweder selbst auf Bitcoin- und/oder Lightning Hackdays, Masterclasses und ähnlichen Veranstaltungen rumtreibt und sich dazwischen sämtliche Vorträge anderer Veranstaltungen anschaut.

Wir sprechen also über den aktuellen Stand des Lightning-Netzwerks, die shittiest Shitcoins (nicht von uns gekürt), das bemerkenswert große wissenschaftliche Interesse an Ethereum, mangelndes Mitleid für übereuphorische Bitcoin Cash-Promoter, das Infragestellen des eigenen Standpunktes, die Zukunft von Fiat als Regionalwährungen im globalen Maßstab und vieles mehr.

Nächste Folge wird es dann wieder monothematisch. Dann geht es nämlich noch einmal um Wallets. Seit unserer Folge #1 hat sich da nämlich sehr viel getan. Wer selbst diesbezüglich eine Frage einreichen möchte: Immer her damit!

Doch nun erst einmal viel Spaß beim Hören!

Die Shownotes gibt’s wie immer nach dem Klick. Honigdachs #28 – Bitcoin-Sommer-Update weiterlesen

Honigdachs #27 – Bitcoin-Gamification

Die 27. Folge Honigdachs ist da, dem Bitcoin-Podcast, den Stefan (bitcoinprivacy.net), Manuel (guidap.de) und ich ins Leben gerufen haben, weil uns nur einmal im Monat beim Leipziger Bitcoin-Stammtisch über Bitcoin und die Blockchain zu reden auf Dauer zu wenig ist. (iTunes/RSS-Feed)

Honigdachs #27 – Bitcoin-Gamification

Dieses Mal starten wir ein Experiment und tasten uns im wahrsten Sinne des Wortes spielerisch an die Themen dieser Folge heran.

Denn nachdem ich und 28 andere Duderinos vor einiger Zeit das Kartenspiel Bitcoin Empire – To The Moon erfolgreich und ganz oldschool (also ohne ICO) über Kickstarter finanziert haben, muss das Ergebnis nun ja auch mal ordnungsgemäß getestet werden.

Und wer könnte all die offenen und versteckten Bitcoin-Andeutungen in diesem Spiel besser dechiffrieren als eure drei Dachse von der Tanke™?

Harter Kampf mit allen Mittel

Während wir uns also im Kampf um Bitcoins, Börsen und Moon Token gegenseitig hacken, verklagen, mit Schmutz bewerfen und uns mit allerlei Gemeinheiten bamboozeln, sprechen wir auch über gute Podcasts, neue Drolligkeiten unseres Lieblingsclowns, der große Faketoshi und überlegen, warum bei Bitcoin am Ende nicht immer der am reichsten ist, der die besten Skills hat.

Bitcoin empire kleiner
29 Leute haben im Netz zusammengelegt, um dieses Spiel zu finanzieren. Darunter auch ich.

Die Shownotes gibt’s wie immer nach dem Klick und wer heute zum Leipziger Bitcoin-Themenabend kommt oder zum nächsten Stammtisch hier in der Stadt, darf dann selbst mal unter Beweis stellen, ob er oder sie das Zeug dazu hat, zum Bitcoin-Imperator aufzusteigen.

Honigdachs #27 – Bitcoin-Gamification weiterlesen

Honigdachs #24 – Bitcoin und Steuern

Die 24. Folge Honigdachs ist da, dem Bitcoin-Podcast, den Stefan (bitcoinprivacy.net), Manuel (guidap.de) und ich ins Leben gerufen haben, weil uns nur einmal im Monat beim Leipziger Bitcoin-Stammtisch über Bitcoin und die Blockchain zu reden auf Dauer zu wenig ist.

Abonnieren kann man den Podcast u. a. per iTunes oder RSS-Feed.

Honigdachs #24 – Bitcoin und Steuern

Wie schon lange versprochen, widmen wir uns diese Folge einem der derzeit meist diskutierten, aber auch unbequemsten Themen rund um Bitcoin: die Steuer.

Denn weil 2017 für viele ein extrem gutes Jahr fürs Krypto-Portfolio war, stehen sie alle dieses Jahr in der Pflicht, die Steuern für ihr Krypto-Handeln korrekt zu ermitteln und abzuführen. Doch das ist eben alles andere als einfach.

 

Es ist komplexer, als man denkt

Selbst die bekannte Faustformel, dass Bitcoin-Gewinne nach einem Jahr steuerfrei sind, ist nicht so pauschal anwendbar, wie gedacht und letztlich immer von Einzelfall zu Einzelfall zu betrachten.

Die schlechteste Wahl ist es trotzdem, Scheuklappen auszufahren und sich erst gar nicht um die Steuerthematik zu kümmern. Zum einen hat der Fiskus voraussichtlich ein sehr großes Interesse, an die 726 Millionen Euro Steuermehreinnahmen zu kommen, die 2017 durch den Handel mit Kryptowährungen errechnet wurden.

Zum anderen steht ja (noch) (fast) alles für immer nachvollziehbar in der Blockchain und ist damit auch für Behörden analysierbar. Das wiederum ist für Drittens relevant: Steuerhinterziehung ist kein Kavaliersdelikt und kann empfindliche Strafen mit sich bringen.

Besser jemanden fragen, die sich auskennt
Anka Hakert
Anka Hakert, Rechtsanwältin, Fachanwältin für Steuerrecht

Das allein wären schon drei gute Gründe diese Podcast-Episode sehr aufmerksam zu verfolgen. Doch ist der wohl beste unsere Gesprächspartnerin Anka Hakert. Sie ist Fachanwältin für Steuerrecht bei der auf Kryptowährungen spezialisierten Kanzlei Winheller und gehört zu den ersten Anwälten, die sich in Deutschland mit der Besteuerung von digitalen Währungen beschäftigt haben.

Mit ihr sprechen wir ausführlich über die wichtigsten Eckpunkte der Bitcoin-Besteuerung und ihr solltet euch das alle unbedingt anhören. Denn egal, ob Bitcoin, Altcoin, Hardfork, Airdrop oder ICO – mitunter kann schon eine Feinheit in der Formulierung von Gesetzen oder Gerichtsurteilen zu unterschiedlichen Beurteilung der Rechtslage führen.

Insofern sei an dieser Stelle auch noch einmal darauf hingewiesen, dass alle im Podcast getätigten Aussagen die individuelle Steuerberatung nicht ersetzen können und darüber hinaus nur jetzt gelten. In ein paar Monaten kann die Rechtslage schon wieder eine ganz andere sein.

Wer zuhört, hat den ersten Schritt schon getan

Doch lasst euch davon nicht abschrecken. Denn die gute Nachricht ist: Auch wenn vielleicht viel Fleiß nötig sein wird, ist bisher noch keiner an der Steuerklärung verzweifelt. Und mit dem Hören dieses Podcasts habt ihr den wichtigen ersten Schritt bereits getan.

Ein zweiter Schritt wäre übrigens sich für dieses kostenlose Webinar am 9.3. anzumelden: Besteuerung von digitalen Assets wie Kryptowährungen und Token.

Ein dritter, noch diesen Artikel von Anka Hakert drüben bei heise.de zu lesen: Richtig versteuern: Kryptogeld-Millionär, was nun?

Die restlichen Shownotes gibt’s wie immer nach dem Klick.

Honigdachs #24 – Bitcoin und Steuern weiterlesen

Honigdachs #15 – SegWit, Blocksize, Scaling und andere Fragen

Die 15. Folge Honigdachs ist da, dem Bitcoin-Podcast, den Stefan (bitcoinprivacy.net), Manuel (guidap.de) und ich ins Leben gerufen haben, weil uns nur einmal im Monat beim Leipziger Bitcoin-Stammtisch über Bitcoin und die Blockchain zu reden auf Dauer zu wenig ist.

Honigdachs 15 – SegWit, Blocksize, Scaling und andere Fragen

Nach langer Zeit haben wir es nun endlich geschafft, die 12.000 Kilometer bis nach Chile technisch mit einer mehr oder weniger stabilen Lösung zu überwinden: dem guten alten Telefon.

Wir sprechen daher dieses Mal wieder zu dritt  und können uns damit endlich den Fragen widmen, die sich seit geraumer Zeit angesammelt und nichts an Aktualität eingebüßt haben.

Konkret geht es dabei vor allem um die gefühlt sich immer weiter zuspitzende Dramatik um die Blocksize mit Bitcoin Core und SegWit auf der einen und Bitcoin Unlimited auf der anderen Seite. Zwei Lager, die an verhärteten Fronten um die Deutungs- und Entscheidungshoheit über Bitcoin konkurrieren und die Nutzer in Geiselhaft genommen haben. Oder ist es doch ganz anders? Alles nur heiße Luft und am Ende bleibt alles, wie es ist?

Drei Forks in der Leitung

Wir besprechen das ausführlich, streifen auch noch das Thema Hash Rate, Altcoins mit erhöhter Privatsphäre, unser aller Lieblings-Banken-Konsortium R3 und lassen uns dabei auch von drei zwischenzeitlichen Gesprächs-Forks in der Leitung nicht stoppen. Honeybadger doesn’t give a shit!

Die Shownotes – dieses Mal nicht so viele – gibt’s wie immer nach dem Klick.

Honigdachs #15 – SegWit, Blocksize, Scaling und andere Fragen weiterlesen

Lob für diese zielgruppengerechte Onecoin-Aufklärung

Props an die Kollegen von SR 3 Saarlandwelle, die mit dem Radiobeitrag Verbraucherzentrale warnt vor Grauem Kapitalmarkt einen wichtigen Beitrag dazu leisten, ihre Hörer vor kryptischen Geschäftsmodellen wie dem von Onecoin zu warnen.

Auch ich habe mich zwar schon im Radio und hier im Blog kritisch dazu geäußert, allerdings weiß ich auch, dass meine Leser und die Hörer von Breitband wahrscheinlich eher nur am Rande zur Kernzielgruppe von Onecoin gehören.

Onecoin-Warnung genau für die, die sie brauchen

Bei SR 3 Saarlandwelle ist das jedoch ganz anders. Deren Hörerschaft ist vermutlich hundertprozentig kongruent mit potentiellen „Kunden“ von Onecoin und Co. Insofern ist es besonders wichtig, dass gerade solche Redaktionen sich dem Thema annehmen und sie so zielgruppengerecht aufbereiten, wie es Karin Mayer in diesem Fall getan hat.

Toller Beitrag, der aber nicht nur für das Saarland relevant ist. Wenn jetzt noch die anderen ARD-Rundfunkanstalten auf den gemeinsamen Senderspeicher zugreifen und den Beitrag für ihre Region wiederholen würden, wäre das ein noch besserer Beweis dafür, das Rundfunkgebühren durchaus sinnvoll verwendet werden.

Mit Dank an „Klingone“ für den Tipp / Bildnachweis „Classic old radio 1960s or 70s style“ Flickr-User theslowlane (CC BY 2.0)