Bitcoin-Presseschau

Bitcoin-Presseschau #48

Die Presseschau fasst jeden Sonntag die wichtigsten Informationen, Entwicklungen und Links aus dem Bereich Bitcoin und digitale Währungen zusammen. Diesmal für die Woche vom 1. bis 7. Dezember 2014.

Der Bitcoin-Kurs …

… ist diese Woche mit kleineren Ausschlägen nach unten alles in allem ziemlich stabil geblieben und liegt weiter unterhalb der 400 US-Dollar-Marke.

2014-11-30_Bitcoinkurs 2014-12-07_Bitcoinkurs

#DigitalesBezahlen – Der Radio-Podcast

dogecoin Geburtstag
Quelle: thecoinfront.com

Diese Woche stand unser Radio-Podcast #DigitalesBezahlen ganz im Zeichen des Dogecoin-Geburtstags, der – wie Martin zu Recht anmerkt – mit Blick auf den Genesisblock eigentlich erst morgen ist, den ich (und viele andere Shibes) aber auf’s Wochenende gelegt habe. Denn an Samstagen feiert es sich einfach besser.

Nachhören, downloaden und abonnieren

Mehr Informationen und den Podcast zum Nachhören und Downloaden gibt es im zugehörigen Post. Links und eine Übersicht über alle bisherigen Episoden, sowie den RSS-Podcast-Feed gibt es auf der #Digitales Bezahlen-Seite.

Bonusmaterial

Aber wo wir schon bei der Diskussion um den Genesisblock von Dogecoin sind. Während Satoshi Nakamoto ja bekanntlich diese Headline aus der Times vom 3.1.2009 als Botschaft in dem ersten Bitcoin-Transaktions-Block „versteckt“ hat:

„Chancellor on brink of second bailout for banks“,

beinhaltet, wenn man diesem Reddit-Eintrag glaubt, auch der Dogecoin-Genesisblock eine geheime Botschaft, die auf die chinesische „Tradition“ des Shanzhai zurückgeht:

„Nintondo“

Groß. Ganz groß.

Links und Nachrichten der Woche

Bitcoin-Auktion Pt. II

Diese Woche haben die US-Behörden erneut Bitcoins versteigert, die sie bei der Schließung der Silk Road 2013 beschlagnahmt hatten. Nachdem in einer ersten Auktion bereits 30.000 Bitcoin angeboten wurden, kamen diese Woche 50.000 Bitcoins mit einem derzeitigen Marktwert von 18,8 Millionen US-Dollar unter den Hammer.

Obwohl es dieses Mal deutlich weniger Bieter für die in 2000er-Blöcken zusammengefassten Bitcoin gab, hat der extreme Bitcoin-Enthusiast Adam Draper, der in der ersten Auktion als Höchstbietender sämtliche 30.000 Bitcoins mit nach Hause nahm, dieses Mal nur einen einzigen Block erstanden. Ich gehe deshalb davon aus, dass die Blöcke zu sehr soliden Preisen über den Tisch gingen. Ein gutes Zeichen für die Stabilität des Bitcoin-Ökosystems und das Vertrauen in dessen Zukunft.

Auch der Kurs des Bitcoin zeigte sich von der Auktion nahezu unbeeindruckt und wenn in den kommenden Monaten nun auch die restlichen 94.000 Bitcoin unter den Hammer kommen, bekommen Adam Draper und Co. eine neue Chance.

Der Aufstieg des Mikropayments

Mikropayment im Netz ist eine der größten Stärken von digitalem Geld wie Bitcoin und Dogecoin, einfach weil es mit analogem Geld bisher nicht möglich ist. Dass nun der Mikropayment-Anbieter ChangeTip diese Woche in einer bemerkenswerte Finanzierungsrunde 3,5 Millionen US-Dollar eingenommen hat, zeigt, dass das enorme Potential von Mikropayment nun auch auf dem Papier immer konkreter wird.

Dabei halte ich ChangeTip schon länger für einen der heißesten bitcoin-thematischen Übernahme-Kandidaten durch einen der großen Player Google, Facebook und co. Denn ChangeTip ermöglicht es Usern sich ganz einfach auf nahezu allen relevanten Social Media-Plattformen Geld zu schicken.

Noch bevor Facebook, Google, Twitter und Co es also selbst geschafft haben, nur für ihre eigenen Plattform ein funktionierendes Mikropayment-System aufzubauen, hat ChangeTip schon eines, dass sogar plattformübergreifend funktioniert. Und ChangeTips Nutzerzahlen wachsen schnell.

Wenn nun also bspw. Google ChangeTip übernehmen würde, hätte es nicht nur ein praxiserprobtes, funktionierendes Mikropayment-System für die eigenen Angebote Google+ und Youtube, sondern könnte sich ganz schnell auch zum führenden Zahlungsanbieter der Facebook- und Twitter-User aufschwingen und dabei beiden Konkurrenten einen gehörigen Strich durch deren eigene, zweifelsohne bestehenden, Mikropayment-Pläne machen. Selbiges gilt natürlich auch umgekehrt und das bringt ChangeTip in die komfortable Situation eigentlich nur abwarten zu müssen.

Eher früher als später wird ChangeTip übernommen werden, da bin ich mir sicher. Und dann wird ein Ruck durchs Netz gehen.

PS: Weil wir ja immer noch Dogecoin feiern: Das Dogecoin-Pendant zu ChangeTip ist der Dogetipbot.

Neue Investitionsrekorde

Wo wir gerade beim Thema Investitionen sind. Obwohl sich der Bitcoin-Preis dieses Jahr alles in allem sehr verhalten entwickelt hat, erreichen die Summen, die in Bitcoin-Unternehmen investiert werden, einen Rekordwert nach dem nächsten.

bitcoin investments q4 2014
Quelle: cbinsights.com
Die Angst vor Bitcoin

In New York wird ja bekanntlich seit längerem unter dem Titel BitLicense darum gestritten, ob und wie Bitcoin-Unternehmen reguliert werden sollen. Ein Schwerpunkt und wichtiges Instrument dieser Debatte war die Möglichkeit Kommentare und Anmerkungen zu den bestehenden Gesetzesvorschlägen abzugeben. Viele Bitcoin-Unternehmen nutzen die Gelegenheit ihre Sicht der Dinge darzustellen und meist veröffentlichten und diskutierten sie ihre Anmerkungen transparent im Netz.

Nachdem die Kommentarphase nun abgeschlossen ist, sind auch ein paar Details aufgetaucht, die einen interessanten Einblick auf die Meinung ganz anderer Unternehmen ermöglichen. Unter den mehr als 3700 Statements waren nämlich auch die von Firmen wie Amazon, Walmart und Western Union. Und während die ersten beiden eher besorgt waren, dass sie selbst mit ihren bisherigen Angeboten von der möglichen Regulierung betroffen sind könnten, geht Western Union ganz schön die Muffe. In seinem Kommentar fordert das Unternehmen daher die größtmöglichen regulativen Hürden für Bitcoin-Unternehmen, während es sich selbst – wenig überraschend – am liebsten von jeder Einschränkungen frei sehen würde.

Das Dilemma mit den Steuern

Das Thema Regulierungen ist auch in Australien ein großes Thema. Nachdem dort ja eine grundsätzliche 10-Prozent-Steuer auf den An- und Verkauf von Bitcoin gilt, hat sich das australische Start-up CoinJar entschieden nach Großbritannien umzusiedeln. Das dürfte die Diskussionen in down under weiter anheizen, ob man mit dieser global gesehen vergleichsweise harschen Besteuerung den Innovations-Exodus vorantreibt und sich ins technologisch Abseits manövriert.

Oder nicht. Denn auch Großbritannien will die Steuerschrauben anziehen. Das wohl aber eher mit dem Blick auf multinationale Großunternehmen als auf Bitcoin-Start-ups.

In Holland geht einiges

Drei niederländische Banken haben bestätigt, dass sie mit der Blockchain-Technologie experimentieren um ihre Zahlungssysteme zu verbessern, die ja noch auf Technologie der 70er und 80er Jahre basiert. Zeit wird’s.

Bitcoin Foundation warnt vor Betrügern

Bitcoin Foundation Betrug

Die Bitcoin Foundation warnt vor betrügerischen Copy Cat-Websiten, die vorgeben im Namen und mit dem Aussehen der Foundation zu agieren.

Für die Statistik
  • Bitcoin im Wert von 296 Millionen US-Dollar gingen insgesamt an den Shopping-Höhepunkten Black Friday und Cyber Monday über den digitalen Tisch. Ein neuer Rekord.
  • Die Bitcoin-Difficulty ist zum ersten Mal seit Jahren gesunken. Bitcoin-Mining ist also wieder ein ganz kleines bisschen leichter geworden.

Tweet der Woche

Die nächste Bitcoin-Presseschau erscheint kommenden Sonntag, den 14. Dezember. Bis dahin eine schöne Woche!

Titelbild: “Zeitungsausträger” Flickr-User barmala (CC BY 2.0)