Bitcoin-Gold-Josh-and-Philip-Vaultoro

Vaultoro – zwei Brüder, Gold und Bitcoin

Ich bekomme häufiger E-Mails, in denen ich gebeten werde über dieses oder jenes Startup zu berichten. Dass ich dem nicht jedes Mal nachkommen kann, liegt auf der Hand. Denn zum einen wäre das dann hier eine kunterbunte PR-Plattform für scammy Altcoin-Börsen-Händler und kein journalistisches Rechercheblog mit inhaltlichem Anspruch und zum anderen verfüge auch ich nur über begrenzte Ressourcen.

Der erste Eindruck zählt

Deshalb habe auch ich Kriterien, nach denen ich relevante von irrelevanten Informationen selektiere. Manche davon kann man in jedem guten Journalismus-Handbuch nachlesen, die anderen habe ich für mich selbst gewählt. In jedem Fall helfen sie mir das aus der Masse der hohlen Marketingphrasen herauszufischen, was eine gute Geschichte beinhaltet und einen Mehrwert für den Leser bietet. So wie die Mail, die ich vor einiger Zeit vom jungen deutsch-britischen Startup Vaultoro bekam.

vaultoro-logo-black kleiner

Darin stellte Joshua Scigala, einer der beiden Gründer, sich, seine persönliche Bitcoin-Historie und seine Geschäftsidee vor und nachdem wir kurz darauf bei der Inside Bitcoins in Berlin zufällig nebeneinander am selben Tisch saßen und ins Plaudern gerieten, wusste ich, dass es sich lohnt über Vaultoro zu berichten. Denn die Idee ist spannend, die Gründer authentisch und ich hatte ohnehin vor einen stärkeren Fokus auf die im weitesten Sinne deutsche Bitcoin-Community zu legen.

Im Gespräch: Vaultoro-Gründer Philip Scigala

Ich habe daher die Gelegenheit genutzt und nun ein ausführliches Interview mit Philip Scigala geführt, dem Berliner Part der Gründerbrüder, über die Idee hinter Vaultoro, ihre Ambitionen und die Herausforderungen ein Bitcoin-Unternehmen aufzubauen. Die Idee zu Vaultoro, soviel vorneweg, ist ihnen ganz klassisch-sympathisch eines Abends nach ein paar Cocktails in einer Bar gekommen.

Bitcoin-Gold-Josh-and-Philip-Vaultoro kleiner
Joshua (l.) und Philip Scigala (r.) sind die Gründerbrüder von Vaultoro
Philip, erklär doch mal in zwei kurzen Sätzen. Was ist Vaultoro?

Vaultoro ist eine weltweite Handelsplattform für Gold und Bitcoin. Auf Vaultoro.com kann jedermann bereits ab einem Milligramm sein Vermögen in physischem Gold anlegen, bei Bedarf mit anderen Vaultoro-Nutzern handeln und durch die Kombination mit Bitcoin Gold jederzeit sofort als Zahlungsmittel weltweit einsetzen.

Wer sind eure Kunden? Für wen ist das Angebot von Vaultoro besonders interessant?

Wir haben zwei Zielgruppen. Zum einen den Sparer, dem der Kurs des Bitcoin zu volatil ist. Bei uns kann er seine Bitcoins in Gold umtauschen, wenn er den Wert stabil halten möchte. Die zweite Zielgruppe sind Händler, die mit Bitcoin aber zum Beispiel nicht mit Altcoins handeln wollen. Bei vielen Altcoins weiß man ja nicht wer eigentlich dahinter steckt und in welcher Spekulationsblase man sich gerade befindet. Gold und Bitcoin sind da schon deutlich verlässlicher.

Mal ein ganz anderes Szenario. Vor einer Weile waren Bitcoins als Reisegeld Thema hier im Blog. Das Problem dabei ist jedoch, dass Bitcoin-Reserven auf einer langen Reise deutlich an Wert verlieren könnten. Vaultoro wäre hier eine Option, oder?

Genau. Man könnte vor der Reise seine Bitcoins bei uns in Gold umtauschen, das dann nachweislich in einem Schweizer Tresor lagert. Sobald man dann auf seiner Reise Geld braucht, tauscht man das Gold einfach wieder gegen Bitcoins und kann diese dann überall auf der Welt einsetzen.

bitcoin-gold-vaultoro
Wer auf Vaultoro Gold gegen Bitcoin handelt, braucht dafür kein Währungen.

Wie seid ihr auf die Idee zu Vaultoro gekommen? Seid ihr selbst überzeugte Fiat-Gegner?

Das hat eher mit unseren bisherigen Lebenswegen zu tun. Mein Bruder Joshua war schon immer liberal eingestellt und hat sich deswegen auch sehr früh mit Bitcoin beschäftigt. Ich arbeite seit langem im Bereich Webdesign und hatte dabei viel mit Unternehmen zu tun, die im Goldhandel tätig sind. Ich hatte also die Gold-Expertise, er die Erfahrungen mit Bitcoin, auch weil er damals bei Mt.Gox eine große Summe Bitcoins verloren hat. All das zusammen hat uns dann Anfang 2014 auf die Idee einer transparenten Bitcoin-Gold-Börse gebracht.

Ihr habt danach begonnen die Plattform zu bauen, den Businessplan geschrieben und nach Investoren gesucht. Was sind denn eure Erfahrungen mit den Investoren? Ist Bitcoin ein gutes Feld für Startups oder hat man es da eher schwer?

Eine generelle Rückfrage, die uns immer wieder begegnet ist, war: „Was ist Bitcoin?“. Ansonsten gab es aber sehr viele positive Rückmeldungen, vor allem international. In Deutschland direkt gab es einen Interessenten, aber wir waren noch zu früh dran um auch zeigen zu können, dass es einen stabilen Markt für eine Bitcoin-Gold-Börse wie Vaultoro gibt.

Der Markt ist ein wichtiges Thema für alle Investoren. Gibt es denn auch ein Thema, wo du sagst, dass das schon sehr bitcoinspezifisch ist?

Eine entscheidende Rolle spielt auf jeden Fall der rechtliche Hintergrund. Wenn dir jemand Geld gibt um ein Unternehmen aufzubauen, dann will der ja nicht, dass die Regierung in einem Jahr das, was man macht, für illegal erklärt.

Vaultoro-laptop
Das Gold lagert in der Schweiz – die Bitcoins sind weltweit verfügbar

 

Dein Bruder Joshua ist viel in London unterwegs, du bist der Berliner Teil des Unternehmens. War die rechtliche Situation auch der Grund dafür, dass ihr euch für Großbritannien als Gründungsstandort entschieden habt?

Ja, das war auch ein Grund. Großbritannien ist was Bitcoin angeht deutlich offener und transparenter als Deutschland und damit auch berechenbarer.

Wie geht ihr denn mit den gesetzlichen Vorgaben um, die ihr trotzdem als Bitcoin-Gold-Börse einhalten müsst?

Gegenüber klassischen Bitcoin-Börsen haben wir ja den großen Vorteil, dass wir mit Gold und Bitcoin direkt zwei Werte miteinander handeln und somit aus rechtlicher Sicht mit Geld oder Währungen gar nicht in Berührung kommen. Damit fallen für uns viele Regulierungsvorschriften von vornherein weg. Um Anti-Geldwäschegesetze und Lizenzen für Geldtransfers etc. müssen wir uns keine Sorgen machen. Das macht es deutlich leichter.

In den kommenden Monaten werden wir uns immer wieder unterhalten um zu sehen, welche möglicherweise Bitcoin-typischen Hürden und Herausforderungen einem Bitcoin-Startup begegnen. Aus eurer Erfahrung heraus. Welchen Tipp gebt ihr anderen Gründern, die eine gute Bitcoin-Geschäftsidee haben?

Sich von den Gesetzen nicht abschrecken lassen. Die wurden ja nicht entworfen um Unternehmen zu behindern, sondern um Kunden zu schützen. Aber jedes Unternehmenskonzept, gerade im Bitcoin-Bereich, ist meistens einzigartig, oder eine „Bitcoin-Version“ eines schon bestehenden Konzeptes. Bestehende Gesetze greifen daher oftmals nicht, oder nur teilweise. Deswegen sollte man sich unbedingt Rat von einem Anwalt holen und nicht einfach blind sein Produkt auf den Markt werfen. Uns hat es viel Zeit, Energie und Geld gekostet, eine Lösung für unsere Geschäftsidee zu finden. Man kann noch so viel alleine recherchieren, aber ohne den richtigen Rechtsbeistand hätten wir es nicht geschafft.

Hinweis in eigener Sache: Vaultoro ist Werbe- und Medienpartner von The Coinspondent. Die Werbepartnerschaft ist auf Bannerwerbung begrenzt. Die Medienpartnerschaft beinhaltet die Begleitung der Entwicklung des Unternehmens. Ziel ist es am Beispiel von Vaultoro die Unternehmung „Bitcoin-Startup gründen“ zu dokumentieren und andere Gründer zu ermutigen ihre eigenen Bitcoin-Ideen umzusetzen. Vaultoro hat keinen Einfluss auf die redaktionelle Berichterstattung.

PS: Schickt mir gerne eure Pressemitteilungen, aber seid mir nicht böse, wenn ich nicht darüber berichte. Das hat nicht zwangsläufig etwas mit euch oder eurer Idee zu tun.

2 Gedanken zu „Vaultoro – zwei Brüder, Gold und Bitcoin“

  1. Schön zu sehen das sich immer mehr Unternehmer trauen etwas mit Bitcoin zu starten.

    Allerdings bleibt ein zentraler Dienstleister auch immer ein verwundbarer Punkt. Denn auch auf Schweizer Bankkonten und Tresore können Dritte Einfluss nehmen und jede Transaktion wird überwacht. Und wenn die Bank oder Dienstleister nicht mehr wollen oder können ist mein Gold/Guthaben futsch.

    Die Stabilität von Gold und Silber oder anderen „Währungen“ erhalte ich aber auch mit bitGold, bitSilver, bitUSD usw.
    Und dazu muss ich keinem Dienstleister vertrauen, ja nicht einmal die Blockchain muss ich wechseln.

    Die Alternative zu Vaultero könnte also lauten:
    bitBTC in bitGold umtauschen und umgedreht je nach Bedarf, mit BitShares ohne Mittelsmänner und ohne mögliche Einflussnahme von Außen und zwar 24/7.

    Das eröffnet ganz neue Möglichkeiten vielleicht auch für für Vaultero

    1. Hallo Tim, schön das du dich mit dem Thema befasst! In dem Punkt, dass zentrale Dienstleister immer angreifbar sind hast du natürlich recht. Wir haben aber alles mögliche getan zum für die Transparenz und Kundensicherheit, dass auch im eventuellen Falle eines Kollapses von Vaultoro dein Guthaben sicher ist.

      Zum Thema dezentrales „Gold“
      Wir haben und werden ins auch in der Zukunft mit dem Thema einer Kryptowährung die goldgedeckt ist befassen oder den sog. „colored coins“ die einen realen Wert wie zum Beispiel Edelmetall widerspiegeln. Leider gibt es bis heute keine annehmbare Lösung. Gold muss zentral gelagert werden, die dezentralen Tauschbörsen laufen langsam, und am Ende muss man auch dem Herausgeber dieser „Coins“ vertrauen, dass Gold auch wirklich zu haben und den Wert nicht doppelt vergeben zu haben. Da kommen wir wieder im Bereich der Banken, die jeden Euro 10 mal verleihen, und das führt ja wie wir wissen zu vielerlei Problemen.

      Wir werden sehen, was die Zukunft bringt.

Kommentare sind geschlossen.