free bitcoins screenshot

Bitcoin- und Blockchain-Rückblick: Republica 2016

Nun ist sie also vorbei die Republica 2016 und von meinem prallen Paket mit mehr als 100 Paper Wallets ist mir tatsächlich nur diese eine leere geblieben, die ich nach unserem fulminanten Workshop vom Boden aufhob und als Erinnerung mit nach Hause genommen habe. Denn es war toll!

Bitcoin und Blockchain auf der republica 2016 rpTEN
Leer, zerknittert, aber die Paper Wallet hat jemanden glücklich und zu einem neuen Bitcoin-Nutzer gemacht!

Aber der Reihe nach.

Zunächst ein paar Worte zur Republica selbst, die zwar ein beeindruckendes Event mit einer enormen Themenbreite und an vielen Stellen auch inhaltlicher Tiefe ist, aber auch dieses Jahr wieder zu Recht kritisiert wird. Denn von Jahr zu Jahr ist immer weniger nachvollziehbar, wann, wie und wo sich „echte“ Inhalte mit gekauften vermischen. „Sponsoring“, „Medienpartnerschaft“, „Partner Tracks“ etc. – das alles sind Begriffe die im Programm und auf der Konferenz als Kennzeichnung auftauchen, aber letztlich doch nichts aussagen.

Und so war auch ich nicht nur irritiert, sondern richtig angewidert davon, wie unverhohlen sich bspw. die umstrittene hinter Adblock stehende Eyeo GmbH mit einem Werbe-Pixi-Kinderbuch in die Beutel der 7000 Besucher und ins Programm kaufen konnte. Republica TEN – Kommerz frisst Integrität – dieser Claim hätte dieses Jahr gut zur Veranstaltung gepasst.

Oder anders gesagt: Wenn man die Republica nicht nur als Konferenz, sondern auch als Medium und Herausgeber betrachtet, was sie ja mit all ihren Übertragungen, Aufzeichnungen und Social-Media-Kanälen auch ist, dann hat sie ein echtes Problem mit der sauberen Trennung von Werbung und Redaktion.

Endlich wieder Bitcoin auf der Republica

Aber nun zum schönen Teil: Bitcoin und Blockchain waren (endlich) ein Thema auf der Republica. Und was für eins! Zum Beispiel in unserem Workshop FREE BITCOINS!!1! click here!, der geradezu überrannt wurde. Warum wir den kleinsten Raum auf dem Gelände bekommen haben, wissen nur die Organisatoren. Aber sie lernen hoffentlich daraus. Die 42 offiziellen Plätze waren jedenfalls schon voll, als wir 20 Miuten vor Beginn ankamen. Am Ende drängten sich über 100 Leute in den Raum. Wie viele es letztlich nicht mehr reingeschafft haben – keine Ahnung.

Bitcoins lernen im Praxisworkshop zum Magic Internet Money

Auf jeden Fall lief dann aber alles so, wie wir uns das vorgestellt haben: Wir haben gemeinsam mit allen Teilnehmern Bitcoin-Wallets installiert, Bitcoins im Wert von mehr als 500 Euro in Form von Paper Wallets verteilt, die Leute haben sich das Geld runtergezogen und dann haben wir gemeinsam noch ein bisschen was an den Official Snowden Defense Fund geschickt und beobachtet, wie die Zahlungen in der Blockchain nach und nach auftauchten.

Klingt alles wie ein Spaziergang, aber dass das alles so reibungslos lief, ist nicht selbstverständlich, sondern das Ergebnis vieler helfenden Hände. Ein großes Dankeschön daher an Christian und Annalena für die Mitorganisation des Workshops, Jeff, Rhian und Nikolaus für das Mitwirken, alle, die das enorme Interesse und Redebedürfnis der Teilnehmer im Nachhinein mit aufgefangen haben und natürlich an Meinhard und SatoshiPay, die den Workshop überhaupt erst ermöglicht haben. Denn ohne Bitcoins, die man verteilen kann, hätte es auch keinen Praxis-Workshop gegeben. Ihr, die Bitcoin-Community, habt es möglich gemacht, dass nicht nur einer der Teilnehmer vergangene Woche ganz verblüfft auf sein Telefon schaute und meinte: „Krass, ich hab da ja auf einmal fünf Euro drauf!“

FREE BITCOINS!!1! click here! – Bonusmaterial

Leider gibt es keinen Videomitschnitt unseres Workshops, aber man kann ihn zumindest nachhören und sich dazu die Slides unserer Präse ansehen. Zudem hatten wir auch Besuch eines Radiojournalisten. Seine Erlebnisse des Workshops hat er für den Zündfunk aufgearbeitet (um Bitcoin geht’s zwischen Minute 37:50 und Minute 43:50). Und bei bei blockchain.info kann man sich natürlich die ganzen Snowden-Unterstützungs-Transaktionen vom 3.5.2016 ansehen.

Bitcoin & Blockchain auf der Republica … und sonst so

Neben unserem eigenen Workshop gab es noch diverse weitere Veranstaltungen rund um Bitcoin, Fintech und Blockchain – so zum Beispiel das Blockchain Meetup und das Fintech Speed Networking. Von beidem gibt es leider keine Aufzeichnungen, aber es ging auch größtenteils ums Netzwerken.

Am dritten Tag startete dann auf Bühne 8 die lange Blockchain-Strecke mit gleich drei Sessions. Ich konnte leider nicht mehr vor Ort sein und höre die Aufzeichnungen gerade noch nach. Aber auch hier haben sich die Organisatoren offensichtlich deutlich verkalkuliert, was das Interesse der Besucher an dem Thema angeht.

Im Folgenden einfach noch die jeweiligen Sessions mit Selbstbeschreibung dem Link zum Mitschnitt und ein paar Eindrücken von Twitter:

The blockchain: a crash course and challenging consensus

„Blockchain technology gets a lot of hype, especially in the financial world. But how does it work and how will it impact traditional means of authority and participation? In this session we give a crash course on blockchain and discuss opportunities and threats.“ (Link zum Audio-Mitschnitt)

Blockchain and the future of governance. Let’s overcome the hype and understand what can be done.

„Nation states struggle to maintain political, economical and social equilibrium, in the face of global crises. The system of modern democratic governance is based on ideas of the late 17th century, formulated by John Locke and Baron de Montesquieu and cannot survive in the current form. Almost 400 years later, our society has evolved, but our constitutions haven’t. How can the peer-to-peer based Blockchain algorithm help create new and more reliable forms of governance? How do we get from BitCoin to BitNation?“ (Link zum Audiomitschnitt)

Blockchain, Smart Contracts & The Future of Democracy

„If the internet we use today is the internet of information, blockchain is the internet of value that can fundamentally transform business, economy & society as we know it. Blockchain allows us to decentralise trust, creating the basis for a peer-to-peer crypto economy, powered by auto enforcable smart contracts. But before we start building the next killer apps on the blockchain we need to look past the hype and understand it’s potential pitfalls.“ (Link zum Audiomitschnitt)

Außer der Fintech-Reihe: Blockchain und die Musikindustrie

Interessanterweise gab es auch eine Blockchain-Veranstaltung, die ein bisschen aus dem Fintech-Fokus fiel, den die Organisatoren dem Thema mitgegeben hatten. Es ging um die Blockchain als Datenbank im Musikbusiness. In den Medien ein beliebtes Thema hat der Experte vom Fraunhofer Institut jedoch schnell die Luft aus dem Hype-Ballon gelassen. Eine seiner Erkenntnisse aus der Praxis: Die Blockchain mag eine grandiose Technologie sein. Wenn die gesellschaftlichen Akteure aber nicht bereit sind, ihre Metadaten dort standardisiert einzupflegen – und davon sind wir noch sehr, sehr weit entfernt, dann dürfen wir so schnell auch nicht mit einer Blockchain-induzierten Revolution des Musikbusinesses rechnen. Mehr dazu im Mitschnitt:

Music Pool Berlin Community Abend: „New Kids on the Blockchain“

„Der Music Pool Community Abend bietet Musikerinnen und Musikern im Rahmen der rpTEN eine Plattform, um sich über aktuelle Trends aus der digitalen Musikkultur und -wirtschaft zu informieren, KollegInnen vor Ort zu treffen und sich sich über Möglichkeiten einer Zusammenarbeit auszutauschen. Do-It-Together! Themenschwerpunkt des rpTEN-Community Abends ist die Blockchain-Technologie und deren Bedeutung für die Musik- und Kreativwirtschaft.“ (Link zum Audiomitschnitt)

Fazit: Bitcoin und Blockchain auf der rpTEN

Was bleibt also als Erkenntnis von der Republica 2016? Bitcoin und Blockchain sind dort endlich wieder angekommen, auch wenn das Interesse deutlich unterschätzt wurde. Hoffentlich kommen auch die Organisatoren zu der selben Erkenntnis und geben den Themen nächstes Jahr mehr Raum. Ich wäre auf jeden Fall wieder dabei für einen FREE BITCOINS!!1! click here! Teil 2- Praxisworkshop. Es war zwar einiges an Arbeit das Ding auf die Beine zu stellen, aber wenn man direkt sieht, wie der Begeisterungs- und Motivationsfunke auf die TeilnehmerInnen überspringt, weiß man, es hat sich gelohnt.

Support your local Bitcoin-Educator!

Wer trotzdem eine kleine Annerkennung für die Organisation des Workshops und die Berichterstattung da lassen möchte: Bitcoins sind herzlich willkommen! Danke!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.