handshake

„Blockchain – Ohne den sozialen Konsens geht’s nicht“

Wenn von „Blockchain“ die Rede ist, geht es meistens um die Technologie. Und klar, ohne Frage sind die technischen Aspekte von Bitcoin, Ethereum und Co. als Keimzelle der Innovation hochspannend. Allerdings gehen in der Debatte andere Aspekte des Phänomens Blockchain oft unter. Dabei zeigen u.a. die zermürbende Blocksize-Debatte und aktuell die Ethereum-Fork, dass es beim Thema „Blockchain“ eben nicht nur um Technik geht, sondern auch um die Menschen, die sie verantworten und für die sie gemacht ist.

Wer darf entscheiden, was richtig ist?

Da wäre zum Beispiel der vermeintliche DAO-Hack (bei dem noch immer nicht klar ist, ob das überhaupt ein Hack war) in dessen Folge die Ethereum-Entwickler (und gleichzeitigen Haupt-DAO-Investoren) ihren Einfluss in der Community stark machten, um eine Hardfork voranzutreiben. Also eine technische Lösung, die das DAO-Experiment quasi ungeschehen machen sollte.

Die Fork kam auch, nur leider hatte man sich wohl etwas verkalkuliert, was den sozialen Konsens angeht. Denn anstatt, dass sich die Community wie geplant geschlossen hinter den meinungstreibenden Entwicklern positioniert, gibt es anstelle von einem Ethereum nun zwei: Ethereum und Ethereum Classic.

„Smart Contracts cannot fix dumb people“

Das wäre eigentlich kein großes Ding. Immerhin ist der Sinn von Forks u.a., dass man sich abspalten und sein eigenes Ding machen kann, wenn man das will. Dass der Dissens in der Ethereum-Community aber so deutlich zu Tage treten würde, war doch überraschend. Und zeigt, wie wichtig es ist, sich beim Thema Blockchain nicht nur mit smarten Verträgen zu beschäftigen, sondern auch mit sozialen.

Von Forks und Blockchain-Ethik
elias haase
Elias Haase

Einer, der das macht ist Elias Haase. Er ist Mitgründer vom b9lab, das Trainings, Beratung und Forschung zum Thema Blockchain anbietet und in dessen Kursen es nicht nur um die Technologie geht, sondern eben auch um soziale und ethische Aspekte.

Mit ihm habe ich mich also unterhalten über privaten Blockchains, Forks und die Ethereums, Fachkräftemangel und Verdienstmöglichkeiten für Entwickler und warum Blockchain-Ethiker ein wichtiger Beruf ist, der – soviel als Teaser – übrigens schon existiert.

Bild: Bawka handshake (CC BY 2.0)