Bitcoin-Presseschau

Presseschau 2014/20

Die The Coinspondent-Presseschau fasst jeden Sonntag die wichtigsten Informationen, Entwicklungen und Links aus dem Bereich Bitcoin und digitale Währungen zusammen. Diesmal für die Woche vom 12. bis 18. Mai 2014.

Das Bilderrätsel

Zum geschmeidigen Aufwärmen der Hirnzellen startet die Presseschau ab jetzt immer maximal-visuell und Köpfchen ist gefragt! Welche(n) der folgenden Beiträge könnte das folgende Bild zusammenfassen? Oder ist es womöglich die ganze Woche? 

Braking Bad Dissapointed

Antworten mit kurzer Begründung in die Kommentare und die Bitcoin-Adresse nicht vergessen, denn dem Gewinner winkt 1 mBTC.

Los geht’s!

Die Woche im Überblick

Größter Dogecoin-Diebstahl der Geschichte?

Dogevault, ein Online-Wallet Dienstleister für Dogecoin wurde gehackt und um insgesamt 280 Millionen Dogecoins (rund 85.000 Euro) erleichtert. Die Betreiber sind um Schadensbegrenzung bemüht und versuchen die Verluste der User auszugleichen, wollen zunächst aber erst einmal herausfinden, was überhaupt passiert ist. Möglicherweise schlechtes Controlling wie bei Mt. Gox?

Hackerangriff legt Dogecoin-Dienstleister lahm – ZDNet
Dogecoin Wallet Hacked, Goes Offline Amid Theft Allegations – Cointelegraph

Free Bitcoins allein für’s Studentsein

Nachdem zwei MIT-Studenten Aufsehen erregten, weil sie im Rahmen ihres Forschungsprojektes genug Geld gesammelt haben um an rund 4.500 Mitstudenten je 100 US-Dollar in Bitcoin zu verteilen, damit diese damit herum experimentieren und neue Technologien entwickeln können, springt nun der Bitcoin-Zahlungsdienstleister Coinbase auf diesen PR-Zug auf und schenkt jedem, der sich mit seiner Uni-E-Mail einen neuen Coinbase-Account anlegt, Bitcoin im Wert von 10 US-Dollar. Die Aktion bezieht sich allerdings nur auf .edu-Mailadressen bzw. auf „the top 500 universities worldwide“, aber tatsächlich scheinen nach Coinbase-Lesart und Hörensagen wohl auch einige deutsche Universitäten darunter zu fallen. Eine Liste gibt es jedoch nicht, es hilft nur ausprobieren.

$10 Of Free Bitcoin For College Students – Coinbase
Students Offered Free Bitcoins in Coinbase Giveaway – CoinDesk

Shut up and take my money

Die dunkle Seite der Blockchain

Die Blockchain ist eine großartige und innovative Erfindung. Soweit herrscht Konsens. Was dabei allerdings oftmals nicht bedacht wird: das gilt natürlich nur, wenn die Blockchain konstruktiv einsetzt wird. Was passieren kann, wenn Trolle anfangen mit den Möglichkeiten der Blockchain zu spielen, zeigt dieses noch sehr harmlose Beispiel: Die Signatur eines 25 Jahre alten Virus in die Blockchain integriert lässt jeden Virenscanner sofort Alarm schlagen und die Löschung des infizierten Teils der Blockchain veranlassen. Die Blockchain wiederum – das liegt in ihrer digitalen Natur – lädt den gelöschten Teil und damit auch die Virus-Signatur immer wieder herunter. Was folgt ist ein endloses ressourcenverschwendendes Katz-und Maus-Spiel zwischen Virussignatur und Antivirenprogramm, das zeigt, wie verwundbar die Blockchain-Technologie (noch) ist. Glück gehabt, dass es dieses Mal „nur“ die Signatur eines alten Schädlings war.

Microsoft Security Essentials reporting false positives in the Bitcoin blockchain, constantly notifying users – Microsoft Community
Uralter DOS-Virus in der Bitcoin-Blockchain – Golem

90 Sekunden-Videoschlagzeilen

Die Kollegen von CoinDesk decken diese Woche vor allem Wirtschaftsthemen ab, u.a. die sehr erfolgreiche  Expansion von Bitpay, einem der größten Bitcoin-Zahlungsabwickler und Ebays erneute Überlegungen vielleicht doch zumindest eventuell in Erwägung zu ziehen irgendwann unter Umständen was mit Bitcoin zu machen.

Und nächstes Mal benutzen sie für die Aufnahme hoffentlich einen ordentlichen Windschutz.

Der Blick auf’s große Ganze

Ein letztes Flackern am Horizont

Es ist ruhig geworden um Auroracoin, den Pionier und einstigen Star der regionalen Kryptowährungen. Christoph Bergmann blickt daher im Bitcoinblog zurück und fragt sich was eigentlich aus dem Experiment geworden ist. Die Antwort: Idealismus ist eine schöne Idee, aber technische Manipulationen und Spekulationen haben den Aurorcoin letztlich in die Knie gezwungen. Das sollte allen ambitionierten Altcoin-Projekten – egal, ob regional, national oder global – eine Lehre sein.

Islands virtueller Zimbabwe-Dollar – Bitcoinblog

Der (arabische) Nahe Osten entdeckt Bitcoin

Im Februar noch sprach ich auf der Inside Bitcoins Konferenz mit jemanden aus Jordanien, der meinte, dass Bitcoin in der MENA-Region (Middle East & North Africa) noch überhaupt keine Rolle spiele. Das scheint sich nun langsam zu ändern. Ende April fand mit der Cointalks Dubai das erste größere Bitcoin Event der Region statt und Pamela Kesrounani fasst das auf Wamda zusammen. Die Aussage, dass in der MENA-Region bisher nur zwei Händler Bitcoin akzeptieren, sollte man allerdings kritisch betrachten. Israel gehört schließlich offiziell auch dazu und dort gibt es laut Coinmap bereits 55 Händler.

3 ways Bitcoin can change how the Arab region uses money – Wamda

Hintergründe zum Fidor-Ripple-Deal

In der Neuen Zürcher Zeitung ist ein Beitrag erschienen, in dem Matthias Kröner, Vorstand der Fidor Bank, u.a. über die Motivation für die Ripple-Integration spricht. Es ist zwar „nur“ ein sehr subjektiver Meinungsbeitrag, aber auch ein weiteres kleines Puzzleteil diesen Deal besser zu durchschauen.

«Im Zahlungsverkehr werden zu viele Mittel verschwendet» – Neue Zürcher Zeitung

Tweet der Woche

Dabei wäre ich gerne dabei gewesen …

Die nächste Presseschau erscheint am kommenden Sonntag, den 25. Mai. Bis dahin eine schöne Woche!

Titelbild: “Zeitungsausträger” Flickr-User barmala (CC BY 2.0)