Archiv der Kategorie: In eigener Sache

Doppelte Bewährungsprobe für Bitcoin

Ich freue mich immer, wenn sich große, reichweitenstarke Medien wie Spiegel.de für das Thema Bitcoin öffnen und fundiert darüber berichten wollen. Umso mehr natürlich, wenn sie mich fragen, ob ich sie dabei unterstütze.

So geschehen vor einiger Zeit und gestern Abend ist nun mein erster Artikel Kurssturz in der Coronakrise. Bewährungsprobe für Bitcoin“ im Ressort Netzwelt online gegangen. Nun ist es interessant zu sehen, auf welches Interesse der Artikel jetzt bei den Leserinnen und Lesern stößt. Denn auch davon hängt natürlich ab, wieviel Raum man künftig Bitcoin geben kann und will. Nicht nur als Projekt, sondern auch als Thema muss sich Bitcoin also bewähren.

An Ideen, worüber es sich zu berichten lohnt und was man wie umsetzen kann, mangelt es auf meiner Seite natürlich nicht und auch die Kollegen vom Netzwelt-Ressort sind erfreulich offen. Das liegt in der Natur der Sache. Der nächste Artikel ist jedenfalls schon eingeplant.

Bitcoin-Meetups trotz Virus? Let’s meet in VR!

Pandemiebedingt ist es derzeit ja leider nicht möglich sich IRL zu treffen. Damit fallen auf absehbare Zeit natürlich auch bundesweit sämtliche Bitcoin-Meetups und -Stammtische aus.

Das könnte man nun einfach so hinnehmen, aber es liegt nun einmal in der Natur von Bitcoinern, dass sie Sachen ungern einfach so hinnehmen. Insbesondere dann nicht, wenn es doch eine technische Lösung gibt.

Mit Virtual Reality gegen die Virus Reality

Die findigen Bitcoiner aus Ulm verlegen daher ihr reguläres Meetup am kommenden Donnerstag kurzerhand vom virusverseuchten meatspace ins Keimfrei-Virtuelle und laden gleichmal den gesamten deutschsprachigen Raum zum ersten Bitcoin Meetup Germany in Virtual Reality.

Da passenderweise am Donnerstag auch unser Bitcoin-Stammtisch hier in Leipzig gewesen wäre, habe ich natürlich Zeit, auch da zu sein und nach dem Vortrag mit auf dem Panel „sitzen“ und zu diskutieren.

Vortrag, Panel und Fragen und Antworten, kostenlos und für alle

Für ordentlich Programm ist also gesorgt und falls ihr auch Lust habt (Zeit habt ihr ja ohnehin, was wollt ihr denn sonst machen?), mal was Neues auszuprobieren und dabei auch noch die Crème de la Crème der deutschsprachigen Bitcoin-Szene treffen wollt, kommt vorbei und loggt euch ein.

Glück gehabt, auch im virtuellen Raum muss keiner stehen

Das Ganze ist kostenlos und man braucht auch kein spezielles VR-Equipment. Ein Rechner (idealerweise mit Windows) reicht vollkommen. Nur für Getränke und das sonstige leibliche Wohl muss hier natürlich jeder selbst sorgen.

Die Präsentationstechnik ist auch erfolgreich getestet.

Ich freue mich jedenfalls drauf. Inmitten der allgegenwärtig mitschwingenden Endzeitstimmung könnte das das Programm-Highlight der Woche werden.

Zu Gast im Einundzwanzig-Podcast

Neben unserem hauseigenen Honigdachs haben sich in den letzten Jahren eine handvoll weiterer deutschsprachiger Bitcoin-Podcasts etabliert.

Einer davon ist der Einunzwanzig-Podcast und vergangene Woche war ich dort als Gast eingeladen. Also haben Dennis und ich eine gute Stunde lang über die Bedeutung von sozialem Konsens geredet, über Lichtgeschwindigkeit und Dezentralität und darüber, warum die Community ein gewisses Maß an Toxizität braucht.

Nachhören kann man das Ganze auf allen bekannten Plattformen oder direkt hier.

… und der nächste Honigdachs steht auch schon bald wieder an.

(Kein) Bitcoin in Thailand

Hier ging es sehr ruhig zu die letzten Wochen und wer die letzte Honigdachs-Folge gehört hat, weiß, dass ich Im Dezember und Januar mit der Familie im Norden und Süden Thailands auf Reisen war. Ein sehr schönes Land, das ich gerne weiterempfehle. Insbesondere wenn man sich von den typischen Tourismus-Hochburgen löst und bereit ist, sich auf eine andere Kultur, andere Mentalität, anderes Essen und anderes Klima einzulassen und dadurch die eigenen Routinen, Gewohnheiten und möglicherweise eingefahrene Denkmuster infrage zu stellen.

„Reise, denn Geld kommt zurück, Zeit nicht.“

kluger Spruch, der unterwegs irgendwo an einer Wand stand

Vier Erkenntnisse aus acht Wochen Reise

Nun soll das hier aber kein Urlaubsbericht werden, sondern natürlich habe ich wie auf jeder Reise die Augen in Hinblick auf das Thema Bitcoin und Geld allgemein offen gehalten. Dabei sind mir einige Sachen aufgefallen, die ich für erwähnenswert finde.

#1 Bitcoin ist unsichtbar

Obwohl ich mich immer wieder umgeschaut habe, ist mir Bitcoin in Thailand in den acht Wochen unserer Reise nirgendwo wirklich begegnet. Jedenfalls nicht ohne aktiv und ganz gezielt danach zu suchen. Zwar waren wir auch nicht in Bangkok, was diese Aussage für „ganz Thailand“ natürlich deutlich einschränkt, aber auch so gab es wirklich keinerlei Anzeichen für die Präsenz des digitalen Geldes.

Sie dem Bitcoin-₿ zwar sehr ähnlich, ist aber „nur“ das Währungs-฿ des thailandischen Baht.

Wer wirklich sucht, findet natürlich einige Bitcoin und sogar Lightning-Meetups nicht nur in Bangkok, sondern bspw. auch in Chiang Mai, der zweitgrößten Stadt Thailands. Außerdem gibt es auch eine handvoll Bitcoin-Automaten. Um die zu finden, muss man aber eben selber aktiv suchen.

Einzig nach einem intensiven, mehr als 1200 steile Stufen umfassenen Aufstieg hab ich doch noch ein winziges Zeichen von Bitcoin in Gestalt eines Trezor-Stickers gefunden. Dass den jedoch jemand in ein religösen Heiligtum geklebt hat, finde ich respektlos.

Cool: Auf einen Gipfel gibt es doch ein winziges Zeichen von Bitcoin. Uncool: Man klebt keine Marketing-Sticker in religöse Heiligtümer.

#2: Cash is king!

Mit Bitcoin habe ich also nichts bezahlt in Thailand. Das gleiche gilt aber auch für die Kreditkarte. Deren einziger Nutzen war auf unserer Reise, Bargeld abzuheben. Obwohl ich durchaus auch mal versucht habe, sie zu benutzen. Aber entweder wurde meine deutsche Visa-Kreditkarte von den Apps „nicht unterstützt“, es gab gar keine Möglichkeit damit zu bezahlen (Straßenküche, Nachtmarkt, Restaurants etc.) oder es war die teuerste Option. Denn bei Bargeld fallen eben keine zusätzlichen Gebühren an.

Möney, Möney, Möney gibt’s überall und am liebsten Cäsh auf die Händ

Auch mobiles Bezahlen per App war nirgendwo eine echte Option. Keine Ali-WeChat-Apple-Google-Samsung-Pay-Schilder. Zumindest nicht so, dass sie mir irgendwie aufgefallen wären.

Das ist insofern bemerkenswert, als dass das mobile Internet in Thailand ausgezeichnet, sehr günstig, überall verfügbar und allgegenwärtig ist. Für meine quasi LTE-Flatrate mit maximaler Geschwindigkeit hab ich umgerechnet ca. 15 Euro im Monat bezahlt (und wahrscheinlich noch nicht einmal den günstigsten Tarif gefunden).

Dafür hatte ich dann aber auch wirklich überall richtig schnelles Internet. In den Bergen, auf dem Meer, in der Stadt und überall dazwischen. Am Ende habe ich mir nicht einmal mehr die Mühe gemacht, mich in die freien WLANs der Unterkünfte und Restaurants einzuwählen. Wer hat der kann.

Nicht im Bild: Sohnemann der auf dem Handy zockt, chattet und streamt.

Und weil das Internet überall verfügbar ist, wird es auch überall genutzt. Der Pförtner stream während seiner Schicht Videos, die Köchen der Garküche videotelefoniert nebenbei und die Kinder der Händler auf dem Nachmarkt spielen Online-Spiele oder schauen anderen im Netz dabei zu. Auf dem Motorroller, beim Essen, an der Kasse – das Smartphone ist in Thailand fester, ständiger und akzeptierter Begleiter aller Menschen in jeder Situation. In seiner Intensität wirkte das auf uns manchmal befremdlich.

Die Infrastruktur für mobiles Bezahlen wäre also durchaus da. Genutzt wird sie jedoch nicht. Die genauen Gründe kenne ich nicht. Es scheint wohl aber, dass die „Nur Bares ist Wahres“-Mentalität keine ur-deutsche Einstellung ist. Immerhin konnten wir selbst in besseren Unterkünften die Kaution und manchmal sogar das ganze Appartment nur in bar bezahlen.

#3: Apps sind situativ relevant

Auf unserer Reise habe ich mehrfach darüber nachgedacht, wie diese wohl verlaufen wäre, wenn sie ein paar Jahre früher stattgefunden hätte? Ohne mobiles Internet, Smartphones, Cloud-Services und Apps. In jedem Fall sehr viel herausfordernder. Ich hätte die digitalen Helfer jedenfalls nicht missen wollen.

Die Lieblings-Hörspiele und -Musik der Kinder jederzeit bei Spotify streamen. Sehr hilfreich! Dieses bestimmte Märchen spontan als Gutenachgeschichte googlen. Top! Ein paar aktuelle Die Maus-Folgen auf dem Tablet schauen. Super!

Doch nicht nur für die familieninterne Stimmung waren Apps auf unserer Reise im Hinblick auf daheimgebliebene CDs, Bücher etc. im wahrsten Sinner des Wortes eine große Erleichterung. Einige Apps haben unsere Reise (mit kleinen Kindern) in Teilen überhaupt erst ermöglicht.

Google Maps hat sich in einem Land mit fremdem Schriftbild und einer anspruchsvollen Sprachbarriere als unverzichtbarer und verlässlicher Navigator erwiesen. Ohne die App wären die mehr als tausend Kilometer Autofahrt in einem Straßenverkehr, der zu den tödlichsten der Welt gehört, jedenfalls sehr viel unentspannter gewesen.

Alle Kurven und die voraussichtliche Ankunftszeit dank Google Maps schon vorab zu kennen, macht das Fahren sehr viel entspannter.

Eine andere quasi unverzichtbare App, die wir entsprechend viel genutzt haben, war Grab, das lokale Uber. Gerade in Städten wie Chiang Mai war das als Famile die perfekte Art der Fortbewegung. Denn die App löste viele unserer Probleme:

  • Der Verkehr ist intensiv und rollerlastig, sodass selber Autofahren in der Stadt sehr stressig ist. Auch weil man nur schwer einen Parkplatz findet.
  • Die Pförtnerin unseres Komplexes sprach kein Wort Englisch und konnte uns daher auch kein „offizielles“ Taxi rufen.
  • Die halbfesten Routen der Sammeltaxis waren außerhalb unserer Reichweite
  • Die Grab-Fahrer sprachen meist zwar auch kein Englisch, mussten sie aber auch nicht. Die App hat unsere Kommunikation über Standort und Ziel über die Sprachbarriere hinweg gemanaged.
  • Durch die Echtzeit-Routenverfolgung konnten wir jederzeit überprüfen, ob wir auf dem richtigen Weg sind und eingreifen, wenn nicht.
  • Wir haben immer einen fairen Preis bezahlt. Die App hat den Fahrpreis vorab vorgegeben und mit einem Trinkgeld für den Fahrer obendrauf waren wir sicher, dass keiner von uns einen schlechten Schnitt gemacht hat. Wussten wir auch daher, weil die Preisvorhersagen der App in vielen Situationen erstaunlich nah an den spontan im Kopf kalkulierten Preisen von „normalen“ Taxis/Fahrern waren.

Mittlerweile habe ich die Grab-App wieder gelöscht und fragte mich jemand, ob ich nun auf den Geschmack gekommen sei und ein vergleichbares Angebot fortan auch regelmäßig hier in Deutschland nutzen wollen würde, wäre meine Antwort weiterhin in den meisten Fällen nein. Uber und Co. sind zwar ganz nett, lösen für mich hier aber bislang zu selten ein Problem, das ich nicht auch anders/einfacher lösen könnte. Bei der nächsten Reise nach Südostasien, würde ich Grab jedoch sofort wieder installieren.

#4: Asien ist mehr als nur China

Wenn ich vorher an Apps und Asien gedacht habe, dachte ich lange automatisch an China und ging davon aus, dass deren digitale Angebote längst auch die angrenzenden Länder der Region erobert hätten. Oder dass sich die westliche Apps von Facebook und Co. irgendwie durchgesetzt hätten.

Das Beispiel Grab (gegründet 2012 in Malaysia heute in ganz Südostasien verbreitet) zeigt aber, dass das nicht so ist. Die App ist in Thailand quasi der etablierte Standard für Mobilitätsvermittlung von Mensch und Essen.

Ein Tauchshop-Betreiber sagte uns zudem, dass er auf seiner Visitenkarte Whatsapp nur pro forma für die westlichen Besucher drauf habe. Sonst nutze das hier nämlich keiner.

Die Standard-Kommunikationsapp in Thailand ist hingegen Line (sitzt in Japan). Einen WeChat– oder Telegram-Kontakt hatte er erst gar nicht, obwohl die Gegend gerade bei Russen und Chinesen ein sehr beliebtes Reiseziel ist. Möglicherweise gehen die aber auch einfach nicht so gerne schnorcheln.

Das alles sind letztlich eben doch nur individuelle Eindrücke meinerseits, die aber trotzdem hilfreich sind, ein differenzierteres Bild der (digitalen) Welt jenseits des eigenen geistigen Tellerrandes zu entwickeln.

Zurück am Schreibtisch

Und mit diesen frischen Eindrücken geht es nun auch hier im Blog wieder weiter. Denn auch wenn ich von Bitcoin in Thailand zwar nicht viel gesehen habe, so hat sich doch bei Bitcoin in den vergangenen zwei Monaten Einiges getan. Zudem verspricht das laufende Jahr sehr ereignisreich und spannend zu werden. Meine Themenliste ist dementsprechend lang und der nächste Honigdachs-Podcast selbstredend schon in der Vorbereitung.

Was wurde aus dem Journalismus „… but with BLOCKCHAIN!“?

Am Samstag war ich bei Breitband zu Gast (Direktlink zur mp3, ab Minute 26:35), um darüber zu berichten, wie „Blockchain“ die Welt verändert. Oder genauer: Wie „Blockchain“ die Welt eben nicht verändert.

Konkret ging es um das Beispiel Journalismus. Denn auch der Journalismus sollte mal dank „Blockchain“ vor Zensur, Fake News, Vetrauensverlust und Finanzierungsschwierigkeiten gerettet werden. Zumindest wurden mit diesen Argumenten einst allerlei kryptische Krypto-Token auf den Markt geworfen.

Was ist vom „Blockchain“-Hype geblieben?

Doch was ist jetzt, Jahre später, daraus geworden? Nicht viel, wenn man ehrlich ist. Genau wie bei eigentlich allen anderen großen „… but with BLOCKCHAIN!“-Projekten.

Darum ist es wichtig, dranzubleiben und immer wieder mal nachzufragen, was denn nun eigentlich konkret aus all den Schöne-Neue-Blockchainwelt-Versprechen geworden ist, die früher so toll beworben wurden?

Mehr kritische Blockchain-Berichterstattung, bitte!

Dass Breitband da offensichtlich eine der wenigen Redaktionen im deutschsprachigen Raum ist, die sich eine Blockchain-kritische Berichterstattung trauen, kann man dem Team gar nicht hoch genug anrechnen.

Erst recht, wenn man bedenkt, welchen anstrengenden Shizzle man danach mit „Blockchain SV“-Trollen hat, die vor lauter Getriggertsein im Beitrag offensichtlich nicht zugehört haben.

Es gibt noch sehr viel mehr zu sagen

Einziger echter Kritikpunkt ist natürlich, dass man noch sehr viel mehr hätte berichten können, aber fünf Minuten sind eben nur fünf Minuten.

Wer sich für das Thema interessiert: Janine hat auf der The Lightning Conference im Oktober dazu einen sehr interessanten Talk (Slides / Talk Notes) gehalten.

Bild: „Classic old radio 1960s or 70s style“ Flickr-User theslowlane (CC BY 2.0)

Frische Neuigkeiten vom Honigdachs-Podcast

Es gibt eine ganze Reihe Neuigkeiten rund um den Honigdachs-Podcast. Und da die nicht nur uns, sondern auch euch betreffen, hier nun das gesammelte Statusupdate.

#1 – Der @HonigdachsPod ist nun auch auf Twitter

Zunächst einmal erweitern wir unsere direkten Kommunikationskanäle. Dafür haben wir uns mit @HonigdachsPod nun endlich auch mal einen expliziten Twitter-Account nur für den Podcast zugelegt. Den wollen wir vor allem als Feedback-Kanal mit euch nutzen. Ihr habt Fragen oder Themenvorschläge, die wir besprechen sollen? Ihr wollt mit uns diskutieren oder einfach nur über alles rund um den Podcast auf dem Laufenden bleiben? Na dann mal los!

#2 – Neue Feeds und Quellen

Leider gibt es derzeit kuriose Probleme mit der Ausspielung unseres Podcast-Feeds über iTunes und Apple macht es einem nicht sonderlich leicht, diese zu beheben. Das Problem ist folgendes: Apple zieht sich – warum auch immer – seit Neuestem den Feed vom Blog und nicht den vom Podcast. Dadurch landen auf einmal auch normale die Blogbeiträge im Podcast, wo sie eigentlich nicht hingehören.

Ich kann das zwar umstellen, sooft ich mag – Apple switcht jedoch immer wieder zurück in den Fehler. Das nervt ein bisschen, weil bisher auch alle Versuche, da mal jemanden zu erreichen, wegen Problemen mit den Apple-Servern scheiterten. Wer das Problem ebenfalls hat oder sich wundert, warum nur Folge 35 angezeigt wird, der sollte am besten den Feed noch einmal händisch aktualisieren. Der korrekte Podcast-Feed ist:

https://coinspondent.de/category/podcast/honigdachs/feed/

Darüber hinaus kann man den Honigdachs jetzt aber auch über StitcherTuneIn  und Spotify hören. An der Behebung des Fehlers bleib ich aber trotzdem dran. Wir haben ja schließlich schon drei(!) Rezensionen bei iTunes!

#3 – Honigdachs live und in echt (again!)

Und die beste Nachricht zum Schluss: Die nächste Honigdachs-Folge wird wieder einmal eine ganz besondere. Erneut wagen wir uns aus unserem stillen, dunklen Kämmerlein und podcasten live und vor Publikum.

Mehr Details nach dem Klick

Das bedeutet für euch – ihr könnt an dem Abend vor Ort oder per Stream live mit dabei sein, Fragen stellen und erfahrt als erste, was der ganz große neue heiße Shice nach dem Blockchain-Hype ist. Zudem könnt ihr im Ask Me Anything-Part direkt auch eure Fragen loswerden.

Los geht es am kommenden Montag, den 18.3. ab 19:30 Uhr (Einlass) im Basislager, Peterssteinweg 14, 04107 Leipzig (kostenfreie Anmeldung hier) oder ab 20 Uhr im Livestream.

Möglich wird das alles durch eine Kooperation mit dem Crypto-Monday, die den Abend organisatorisch auf die Beine stellen. Vielen Dank dafür!

Wer weder auf die eine oder andere Weise live dabei sein kann, der kann uns seine brennende Fragen natürlich auch schon vorab schicken. Das geht am einfachsten und schnellsten per Tweet, per Mail oder als Kommentar hier auf der Seite.

Wir freuen uns, euch zu sehen und von euch zu hören!

Onecoin-Rechtsstreit – Zusammenfassung, Ergebnis, Abrechnung

english version below

tl;dr Rechtsstreit beendet, Vergleich geschlossen, viel gelernt, Spenden können ab sofort zu 100% zurück abgerufen werden.

Mehr als anderthalb Jahre hat es gedauert. Jetzt ist es endlich soweit. Mit diesem Beitrag schließe ich nun offiziell meine Akte Onecoin, berichte über den Verlauf und das Ergebnis meines Rechtsstreits und leite die Auflösung des damit verbundenen Spendenfonds ein.

Doch der Reihe nach:

Onecoin-Rechtsstreit – Zusammenfassung, Ergebnis, Abrechnung weiterlesen

Zehn Jahre Bitcoin & Fünf Jahre The Coinspondent

Heute vor fünf Jahren habe ich hier im Blog meinen ersten Beitrag geschrieben und damit The Coinspondent offiziell ins Leben gerufen. Grund genug also, ausnahmsweise mal einen leicht nostalgischen Blick zurück zu werfen.

Denn zum einen sind Bitcoin-Jahre bekanntlich dreimal intensiver als „normale“ Jahre und zum anderen begleite ich Bitcoin nun also schon die Hälfte seiner Zeit. Mit all seinen Höhen und Tiefen. What a ride!

Am Anfang war die „Gier“

Damals, Ende 2013, wollte ich ja eigentlich nur in einem Selbstversuch fürs Radio dokumentieren, wie auch ich – wie so viele andere im Netz – mit Hilfe dieses noch recht unbekannten, skurril-ominösen Internetgeldes und einer kleinen Bitcoin-Mine auf dem Schreibtisch unendlich reich werde.

Das hat – kaum überraschend – nicht geklappt. Der Beitrag ist aber trotzdem einer meiner Lieblinge. Denn er ist gleichzeitig noch immer aktuell und doch irgendwie aus einer ganz anderen Zeit.

Bitcoins minen im Selbstversuch (Januar 2014)

In jedem Fall habe ich damal mit dem Recherchieren angefangen und seitdem nicht mehr aufgehört. Mehr als 800 Beiträge sind mittlerweile hier im Blog erschienen, 34 Podcast-Episoden, diverse Beiträge für Radio, Zeitungen und Zeitschriften entstanden, dazu jede Menge Workshops, Talks und Panels, ein Rechtsstreit (dazu in den kommenden Tagen mehr) und eine Auszeichnung. Alles in allem keine ganz schlechte Quote und so gab es für mich in den vergangenen Jahren keine Sekunde Langeweile.

Bitcoin-Investment-Tipp: Long Popcorn!

Das sehen offenbar auch viele Leser und Hörerinnen so. Unterm Strich lässt sich jedenfalls das Feedback zu Blog und Podcast aus den letzten Jahren so zusammenfassen. Besonders freut mich dabei die Breite des Publikums, das hier mitliest und -hört. Vom Banker bis zum Journalisten, vom Bitcoin-Experten bis zum Einsteiger. Genauso hatte ich mir das damals vor fünf Jahren auch in etwa vorgestellt.

Wahrgenommen wurde der Blog mittlerweile auch in der ganzen Welt (wenn man mal von Eritrea, Gabun, Guinea-Bissau, Guyana, dem Jemen, dem Kongo, Mali, Mauretanien, Niger, Papua-Neuguinea, Südsudan, Swasiland, Tschad, Westsahara und der Zentralafrikanischen Republik absieht – hier ist noch Luft nach oben)

Zum Geburtstag: Sichere Kommunikation

Da so ein Jahrestag aber immer auch ein guter Anlass ist, sich weiterzuentwickeln, habe ich mir zum Jahrestag nun endlich mal eine ordentliche E-Mail-Verschlüsselung spendiert.

Nachdem die Kommunikation mit der Website schon eine ganze Weile über SSL verschlüsselt läuft, gibt es nun also auch endlich die Möglichkeit direkt mit mir verschlüsselt zu kommunizieren. Den öffentlichen Schlüssel dazu gibt es hier (PGP-Fingerabdruck:
DC95 C241 D943 9184 8F3E EFCD 9B3C B9FD C752 811F)

Und weil 2019 ja das Jahr der Nano-Transaktionen wird – wer die Taschen voller Satoshis hat und die Arbeit an dieser Seite weiter unterstützen will, kann mir hier ein paar Milli-Cent schicken:

Bild: „Five“ (CC BY 2.0)

Hörtipp – „Blockchain zwischen Hype und Hohn“

Gerade eben lief bei Deutschlandfunk Kultur eine lange Diskussion zum aktuellen Stand von „Blockchain“. Ich durfte dabei mitdiskutieren und finde, dass das eine der besten Diskussionen zum Thema war, die ich bisher erlebt habe.

„Blockchain“ im Bundestag, „Blockchain“ im Radio

Anlass war ja die Anhörung neulich im Digitalen Ausschuss des Bundestages zum selben Thema. Diese war wegen der vielen heißen Luft und des mangelnden Diskurses sehr schwer zu ertragen und letztlich auch kaum zielführend.

Genau das war bei dieser Talkrunde anders. Mit Philip Banse (Moderator), Michael Seemann (Netzkulturtheoretiker), Jutta Steiner (Mathematikerin, Parity) und Jürgen Geuter waren wir tatsächlich fünf Diskutanten, die sich seit langem mit dem Thema auseinandersetzen und daher auch respektvoll, fundiert, kritisch und konstruktiv gegen- und miteinander argumentieren konnten. Und das hört man. Gerne wieder.

10 Jahre Bitcoin – Das Radio-Feature

Gestern Abend habe ich mich sehr gefreut. Denn endlich war es  soweit: Mein halbstündiges Radio-Feature über „10 Jahre Bitcoin“, an dem ich die letzten zwei Monate gearbeitet habe, ging im Deutschlandfunk Kultur auf Sendung.

Viel Arbeit, Schweiß und Herzblut

Das ist insofern etwas Besonderes, als dass ich bisher an keinem anderen Beitrag so lange gesessen habe wie an diesem. Für die Interviews war ich in Frankfurt, Berlin, Prag, habe mit Leuten in England und den USA gesprochen (und sogar ein Interview von England aus nach Deutschland geführt) und hatte am Ende genug Material gesammelt, um damit locker auch einen Drei-Stunden-Sendeplatz füllen zu können.

Aber länger ist nicht immer gleich besser und die redaktionelle Entscheidung, sich letztlich auf die politische Dimension von Bitcoin und den Kampf um die Deutungshoheit über dieses „Experiment“ zu konzentrieren, war eine gute. Denn, wie auch im Feature angesprochen, ist diese politische Dimension ja einer der wichtigsten Aspekte von Bitcoin, weil hier die möglicherweise große gesellschaftspolitische Sprengkraft steckt, wird aber dennoch in der Öffentlichkeit bisher eigentlich kaum thematisiert.

Eine mutige Entscheidung gegen den allgemeinen Medientrend

Insofern bin ich auch meiner Redakteurin, Jana Wuttke, für ihre Entscheidung sehr dankbar, sich gegen den allgemeinen Medientrend zu stellen, über Bitcoin nur zu berichten, wenn der Preis rasant steigt oder fällt, und mir diesen prominenten Sendeplatz beim Deutschlandfunk Kultur zur Verfügung zu stellen.

Denn kaum eine andere Redaktion hat (derzeit) wirklich das Interesse oder den Mut, etwas hintergründiger über Bitcoin zu berichten oder zumindest zu versuchen, dieses Phänomen verständlich zu erklären. Außer natürlich, es geht um kontextlose Stromverbrauchs-Studien, um Kriminalität, Betrug oder um andere meist negative, aber Klicks versprechenden Schlagzeilen. Oder um irgendwas mit diesem kuriosen„Blockchain“.

Insofern bin ich allen sehr dankbar, die dieses Feature durch ihre Mithilfe ermöglicht haben (natürlich auch denen, deren Interviews nicht explizit zu hören sind) und freue mich auf Feedback und natürlich, wenn das Stück gehört und verbreitet wird. Daher hier nochmal der direkte Link zum Audio und dem zugehörigen Transskript und wer das Feature runterladen möchte, nutzt am besten diesen Link.

Unterstützt die Arbeit an weiteren guten Bitcoin-Beiträgen!

Wer darüber hinaus meine Arbeit an weiteren Stücken wie diesem unterstützen möchte, der darf das gerne auch finanziell mit einer Spende tun. Denn ich kriege natürlich ein Honorar für dieses Feature, reich werde ich dadurch aber nicht. Im Gegenteil: Ich finanziere alle meine Recherchen zum Großteil aus eigener Tasche. Solche aufwendigen Radiostücke macht man daher nicht fürs Geld, sondern weil man für ein Thema brennt. Wer diese Flamme aufrecht erhalten will, darf sich also gerne ein bisschen an den Recherche-Unkosten beteiligen.