Archiv der Kategorie: In eigener Sache

Das Magic Future Money- Buch kommt

Fast genau auf den Tag ein Jahr ist es nun her, dass ich auf dem Leipziger Bitcoin-Themenabend einen Vortrag über Die Zukunft des Geldes gehalten habe. Seit dem ist viel passiert. Denn die an diesem Abend mehr oder weniger spontan geborene Idee „Man müsste eigentlich mal einen Schreibwettbewerb zur Zukunft des Geldes machen“ hat danach schnell den Konjunktiv verloren, ich hab mich an die Arbeit gemacht und nur drei Monate später startete Anfang dieses Jahres direkt auch schon das Magic Future Money-Projekt.

Ein Schreibwettbewerb, sie alle zu finden, die besten zu küren und in ein Buch zu binden.

Das wiederum stieß auf erfreulich große und positive Resonanz. Viele Menschen aus dem ganzen deutschsprachigen Raum und von jung bis alt fühlten sich angesprochen und fingen an, über das Geld der Zukunft nachzudenken und wie es uns, unseren Alltag und unsere Gesellschaft wohl verändern würde, wenn es denn tatsächlich so käme. Und obwohl es nicht alle schafften, ihre Geschichten rechtzeitig fertig zu stellen, gingen bis Ende März dennoch insgesamt 290 Geschichten ein, die sich um das Preisgeld von 30 x 1 Million Satoshi – aktuell immerhin rund 14.000 Euro – bewarben.

Was lange währt …

Nun, ein gutes halbes Jahr später hat die Jury nicht nur längst die Gewinnerinnen und Gewinner gekürt, sondern die 30 besten Geschichten wurden inzwischen auch korrigiert, gesetzt, illustriert und befinden sich aktuell tatsächlich und endlich im Druck. Ein für mich unglaublich spannendes, erfüllendes und bemerkenswertes Projekt steht damit kurz vor seinem großen Finale. Das erreicht es am 23. November, wenn das Buch dann offiziell bei Aprycot erscheint.

Ab dann gibt es Magic Future Money. (Un)mögliche Geschichten vom Geld der Zukunft überall dort, wo es gute Bücher gibt: Online, beim Buchdealer eures Vertrauens oder – für alle, die gerne mit Bitcoin bezahlen möchten – auch direkt beim Verlag.

Jetzt vorbestellen!

Wer klug ist, wartet aber nicht bis dahin, sondern bestellt einfach direkt schon jetzt vor. Das hat nämlich zwei Vorteile. Zum einen bekommt man das Buch garantiert als eine/r der ersten überhaupt. Zum anderen hat man so die besten Chancen sich ein richtig gutes Weihnachtsgeschenk für sich und andere zu sichern. Denn dieses Buch ist nicht nur inhaltlich einzigartig, sondern auch optisch und haptisch ein wertvolles Kleinod (mehr dazu hier).

Vor allem aber ist die Erstauflage begrenzt und da gutes Offset-Druckpapier in diesen wilden Zeiten ein knappes und kostbares Gut ist, ist nahezu ausgeschlossen, dass die nächste Charge, so es denn überhaupt eine geben sollte, noch vor Weihnachten fertig werden würde.

Magic Future Money. (Un)mögliche Geschichten vom Geld der Zukunft, 376 Seiten, Aprycot, 2021, 27 Euro

Insofern lege ich euch die Vorbestellung nachdrücklich ans Herz. So geht ihr erstens auf Nummer sicher, zweitens macht es dank Buchpreisbindung auch vom Zaster her keinen Unterschied und drittens: Das wird wirklich ein richtig, richtig schönes Buch. Siehe hier:

Ausschnitt aus „Wertpapier“
Ausschnitt aus „Die Lebenszeithändlerin“
Ausschnitt aus „Karl, der Bang-Bus“

Ansonsten bleibt mir nun nichts mehr zu sagen, außer, dass ich mich jetzt sehr auf das Erscheinen des Buches freue und auf euer aller Feedback. Aber da bin ich sehr zuversichtlich, dass ihr mir zustimmen werdet, dass 2021 am Ende auch seine guten Seiten hatte. Wortwörtlich.

Deine Stimme für Magic Future Money!

Wer hier schon länger mitliest oder hin und wieder den Honigdachs hört, weiß, dass ich seit fast einem Jahr den Großteil meiner Zeit mit Freude und Begeisterung in das Magic Future Money-Projekt stecke (mehr dazu hier).

Erfreulicherweise konnte ich in dieser Zeit noch viele andere Menschen mit meiner Begeisterung für die Zukunft des Geldes anstecken, was meine Motivation für das Projekt wiederum wieder befeuert hat, wodurch noch mehr Menschen darauf aufmerksam und neugierig wurden, was mich dann wieder angespornt hat, woraufhin …
Ihr wisst, worauf ich hinaus will.

Magic Future Money ist nominiert!

Jedenfalls ist Magic Future Money dadurch so besonders und einmalig geworden, dass es nun sogar im Wettbewerb um den finanzblog award 2021 läuft. Das ist einerseits passend, denn es geht um die Auseinandersetzung mit dem Thema Geld. Andererseits aber auch besonders, denn vor allem das Wie ist einzigartig: kreativ, zukunftsorientiert, niedrigschwellig und immer auf der Schwelle zwischen Fiktion und Realität.

(Schreib-)Wettbewerb gewinnt (Finanzblog-)Wettbewerb – das wär’s!

Ob die Jury das Konzept am Ende ebenfalls eines Preises wert findet, weiß ich nicht. Allerdings gibt es ja auch die Publikumsjury und wenn ihr meint, dass Magic Future Money anders und besonders genug ist für einen Preis, dann würde ich mich über eure Stimme freuen, die ihr dem Projekt mit nur zwei Stimmen geben könnt. Ihr müsst dafür auf der Abstimmungsseite nur bis „M“ scrollen und ganz unten dann eure Wahl bestätigen. Fertig.

59 Blogs zur Auswahl, aber nur einer hat die Magic

Ob es am Ende gereicht hat, wissen wir dann Ende Oktober. Dann ist nämlich die Preisverleihung. Aber passen würde es schon, denn kurz darauf wird auch das Magic Future Money-Buch erscheinen, das im Übrigen ganz, ganz großartig wird. Aber dazu dann bald hier gesondert noch mehr.

Mehr als nur digitales Geld. Was ist Bitcoin wirklich?

Vergangene Woche habe ich im Auftrag einer Bank einen Vortrag über Bitcoin gehalten: Mehr als nur digitales Geld. Was ist Bitcoin wirklich?

Und weil der einerseits bei der Zielgruppe wohl ziemlich gut angekommen ist (es war alles remote und ich hatte nur direkten Kontakt zum Moderator) und ich andererseits da viel Arbeit reingesteckt habe und ein Freund von Open Education bin, stelle ich die Folien hier auch noch einmal frei und für alle zur Verfügung.

Klicken aufs Bild öffnet die Präsentation

Die Slides allein können zwar nicht ersetzen, was ich in der knappen Stunde zusätzlich dazu erzählt habe (eine frei verfügbare Aufzeichnung des Vortrags gibt es nicht), aber vielleicht inspiriert euch ja die Eisberg-Metapher (den Großteil von Bitcoin sieht man nicht) oder der ein oder die andere kann die verlinkten Quellen oder die sieben Kernthesen gebrauchen. Diese sind:

  1. Bitcoin ist neu – Neues wird oft mit Argwohn betrachtet, ist oft schwer zu beschreiben
  2. Bitcoin ist multidimensional – Geld, Technologie und Gesellschaft sind untrennbar miteinander verbunden
  3. Bitcoin ist unausweichlich – dass digitales Geld kommt, war nur eine Frage der Zeit
  4. Bitcoin ist die Digitalisierung des Geldes – Digitalisierung ist jedoch nicht die 1:1-Nachbildung von analogen Prozessen mit Computern
  5. Bitcoin, not „Blockchain“ – war schon immer so, mussten viele aber auf die harte Tour lernen
  6. Bitcoin ist Infrastruktur – und nicht nur ein Spekulationsobjekt
  7. Bitcoin ist das Internet der Werte – und wir stehen noch ganz am Anfang

Natürlich gäbe es noch ein paar weitere Punkte, die man hier mit einbringen könnte. Zum Beispiel, dass Bitcoin geduldig ist (Stichwort: low time preference) oder dass es das Geld der nächsten Generation ist (Stichwort: digital money natives). Aber das hat aus Zeitgründen in diesen Vortrag nicht mehr reingepasst und ist dann vielleicht auch für eine andere Zielgruppe noch interessanter.

Ansonsten ist hier aber schon wirklich vieles von dem drin, was ich in den knapp acht Jahren, die ich mich jetzt schon mit Bitcoin befasse, herausgefunden habe. Und zwar so heruntergebrochen, das dem vor allem Bitcoin-Einsteiger gut folgen können.

Wer den Vortrag nun doch lieber selbst sehen will oder eine Zielgruppe hat, die ihn unbedingt sehen sollte oder die Infos vielleicht sogar mit einem praktischen Hands-On-Workshop verbinden will, meldet sich einfach.

„Hallo Trottel“ – Bitcoin polarisiert und das ist gut!

Man kann zu Bitcoin stehen wie man will und das ist gut so. Gerade jetzt, wo Tesla bekannt gegeben hat, dass man 1,5 Milliarden US-Dollar in Bitcoin investiert habt und das digitale Geld künftig auch als Bezahlung annehmen will.

Bitcoin ist nicht leicht zu akzeptieren

Ich für meinen Teil hatte in diesem Zusammenhang gerade eine bemerkenswerte Diskussion auf Twitter. Auf der einen Seite ich. Auf der anderen Seite Michael Seemann alias @mspro, der die aktuelle Kursentwicklung mit einem – nun ja – eher wenig substantiellen Tweet kommentierte.

Wer @mspro kennt, weiß, dass er kaum eine Gelegenheit auslässt, die Bitcoin-Community mit solchen Aussagen zu triggern und sich dann im Nachhinein als Opfer darstellt, wenn er Widerspruch erfährt, der in der Bitcoin-Community selten mit Samthandschuhen ausgeteilt wird.

@mspro liebt es, zu trollen und viele in der Bitcoin-Community fallen leider immer wieder auf diesen trivialen Trick herein, mit toxischer Online-Kommunikation Aufmerksamkeit zu generieren, anstatt die alte „Don’t feed the trolls!“-Weisheit zu beherzigen, von denen @mspro nun mal einer ist.

Jeder kann sich mal irren. Trolle wollen es jedoch

Man könnte das nun einfach geschehen lassen. Allerdings macht so ein Verhalten das Netz auf Dauer zu einem schlechteren Ort. Daher habe ich mich heute entschieden, @mspro ein Gesprächsangebot zu machen, in der Hoffnung, diesen immer wiederkehrenden, von ihm angezettelten Zickenkrieg ein bisschen einzufangen. Ich finde Streit und Diskurs nämlich prinzipiell gut, aber sich immer nur ergebnislos anzublaffen, furchtbar langweilig und sinnlos.

Man muss dazu noch wissen, dass @mspro und ich uns zwar nicht persönlich kennen, vor einiger Zeit mal gemeinsam Gäste einer Diskussionsrunde bei Deutschlandfunk Kultur zum Thema „Blockchain“ waren. Da ging es durchaus zivilisiert zu und wir waren in vielen Punkten sogar ähnlicher Auffassung. Ich hatte daher gute Hoffnung, dass wir auch auf Twitter auf dieser Basis aufbauen könnten.

Die Direktheit seiner Antwort auf mein Gesprächsangebot hat mich daher überrascht.

Argumente? LOL!

Unser ganzes „Gespräch“, bei dem ich den festen Vorsatz hatte, mich nicht provozieren zu lassen (warum auch?), kann man hier nachlesen. Muss man aber auch nicht. Denn @mspro konnte oder wollte die Trollmaske einfach nicht ablegen.

Zuhören?

LOL

Kritik verständlich und nachvollziehbar formulieren?

LOL

Fragen beantworten?

LOL

Man kann sich nun über das kindische Verhalten von @mspro aufregen. Wer eine wilde These ins Netz stellt, sollte schließlich auch das Rückgrat haben, sie zu verteidigen. Insbesondere wenn man von sich behauptet „ins Internet zu denken“.

Vor allem aber würde es von Reife zeugen, wenn man das angekratzte Ego ein bisschen zurückfährt, wenn man sich mit einer steilen These vor seinen mehr als 20.000 Followern argumentativ auf zu dünnes Eis begeben hat und dann ertappt und zur Rede gestellt wird. @mspro hat in diesem Zusammenhang jedoch den Schwanz eingekniffen und sich getrollt.

Mein Gesprächsangebot bleibt bestehen

Das ist einerseits gut, denn vielleicht lernt er daraus und hält sich das nächste Mal zurück, bevor er sein ungenügend recherchiertes Halbwissen über etwas „ins Internet denkt“, über das sich andere schon sehr viel mehr Gedanken gemacht haben.

Andererseits ist es natürlich bedauerlich, denn mein Gesprächsangebot besteht natürlich weiterhin. Mich würde durchaus interessiere, was seine ganz konkrete Kritik an Bitcoin ist und verstehen, warum er sich so vehement weigert, sich weiter damit auseinanderzusetzen?

Gerade erst hat Alex Gladstein von der Human Rights Foundation dieses 5-Minütige Video ins Netz gestellt, das in diesem Zusammenhang eine gute Basis für eine Debatte gewesen wäre.

Trolle mit Argumenten entzaubern

Doch bleibt darüber hinaus noch eine weitere wichtige Erkenntnis. Bitcoin polarisiert. Heute mehr denn je. Das ist jedoch gut, wenn es gelingt daraus in Gespräche und Diskussionen zu kommen. Diskurs ist für beide Seiten wichtig. Niemand hat die Weisheit mit Löffeln gefressen.

Im besten Fall gelingt dieser, wenn man sich von Trollen nicht triggern lässt, sondern sie argumentativ stellt und inhaltlich herausfordert.

Im schlechtesten Fall haben sie wie @mspro darauf jedoch keinen Bock und tauchen wieder ab. Dieses Mal vielleicht für länger. Irgendwann vielleicht für immer.

Hörtipp: Der „Magic Future Money“-Podcast

Gestern ging die dritte Folge des Magic Future Money-Podcast online und da das zwar kein Bitcoin-Podcast ist, aber dennoch hilft auch Bitcoin besser zu verstehen und einzuordnen, wollte ich gerne auch hier noch einmal darauf hinweisen.

Status Quo und Perspektiven für die Zukunft des Geldes

Die drei bisherigen Folgen sind:

Was wissen wir über das Geld der Zukunft?
Warum die Zukunft des Geldes so schwer vorherzusagen ist
Was ist eigentlich Geld?
Kein Bitcoin-Podcast. Noch.

Natürlich wird auch Bitcoin in (mindestens) einer der kommenden Folgen dabei noch eine Rolle spielen. Aber der Fokus des Podcast wird auch auf anderen Geldvisionen liegen. Vollgeld, smarte Banknoten, Science Fiction-Money und die Idee einer Gesellschaft ganz ohne Geld.

Ich stecke derzeit sehr viel Arbeit in das Projekt, weil ich selbst dadurch enorm viel lerne und auf faszinierende Projekte, Ideen und Konzepte stoße, von denen ich nicht einmal wusste, dass sie existieren.

Insofern würde es mich freuen, wenn ihr mal reinhört. Vielleicht geht es euch ja ähnlich wie mir und ihr erfahrt etwas, was euren Horizont in Bezug auf das Thema Geld und die Zukunft erweitern wird.

Natürlich freue ich mich auch über eure Fragen, Ergänzungen, Anregungen und Kritik.

Die Zukunft des Geldes neu denken

Ich habe mich in den letzten Wochen hier sehr rar gemacht. Das tut mir leid. Doch was vielleicht wie Stillstand wirkte war eher eine Kunstpause. Denn nur weil die Bühne still und dunkel ist, heißt das ja nicht, dass hinter den Kulissen nicht Einiges passiert.

Und es ist Einiges passiert! Bei Bitcoin und auch hier.

Denn auch wenn davon hier nicht viel zu sehen war, war ich in den vergangenen Monaten sehr fleißig. Vor allem seit dem ersten Mittwoch im Oktober.

Damals habe ich beim Leipziger Bitcoin-Themenabend einen Vortrag zum Thema Die Zukunft des Geldes gehalten. Ein Thema, das für mich größer als Bitcoin ist, mit dem ich mich aber erst durch Bitcoin zu beschäftigen begonnen habe. Also vor mittlerweile gut acht Jahren. Lange Zeit eher nur so nebenbei. Mit dem Abend im Oktober hatte ich dann aber mal einen Grund, meine bis dahin gesammelten Erkenntnisse endlich ein bisschen systematischer aufzuarbeiten.

Geld – Der zukunftsblinde Fleck

In dem Vortrag ging es dann vor allem um die Frage, was wir eigentlich über das Geld der Zukunft wissen. Mein Fazit damals: nicht viel. Denn weder in der Finanzbranche noch in den Geschichten von Science Fiction- Autorinnen und -Autoren oder den Erzählungen anderer Visionäre spielt das Geld der Zukunft bislang eine wirkliche Rolle.

Was schlussendlich zu der Frage führte, wie man das ändern könnte.

Die einfache an diesem Abend gefundene Antwort: Man müsste mal einen Geschichten-Wettbewerb zu dem Thema machen. Wäre doch cool, wenn sich da jemand drum kümmern würde, oder?

Und das habe ich gemacht. Nach einmal drüber schlafen habe ich angefangen ein Konzept zu entwickeln, bin damit auf die Suche nach Unterstützern gegangen und habe in den vergangenen Wochen alles soweit vorbereitet, dass heute, pünktlich zum Bitcoin-Genesis-Day, mein neues Herzensprojekt an den Start gehen kann:

Magic Future Money, der Schreibwettbewerb für (un)mögliche geschichten vom geld der zukunft.

Was ist Magic Future Money?

Ich könnte hier jetzt ganz viel darüber schreiben, was Magic Future Money ist, aber warum, wenn ich das doch schon alles ausführlich auf magicfuturemoney.de gemacht habe.

Daher hier nur ganz kurz zusammengefasst: Bis zum 31.03.2021 können von jederman/frau Kurzgeschichten eingereicht werden, die sich in irgendeiner Weise mit dem Geld der Zukunft auseinandersetzen. Die besten Geschichten werden dann von einer Jury ausgewählt und als Buch veröffentlicht.

Jede veröffentlichte Geschichte wird zudem mit einem Preisgeld von einer Million Satoshi belohnt. (Fun fact: Als ich anfing den Wettbewerb zu planen, waren das rund 100 Euro. Jetzt, wo Bitcoin die 30.000 US-Dollar-Marke übersprungen hat, sind es mehr als 250 Euro. Whoop-Whoop!). Macht bei bis zu 30 Geschichten, ein stattliches Gesamtpreisgeld von 0,3 Bitcoin. (Das freundlicherweise vom Bundesverband Bitcoin gestiftet wird. Vielen Dank dafür!)

Neben dem Schreibwettbewerb besteht Magic Future Money auch aus einem Blog mit Fundstücken, Buchvorstellungen und anderer Denk- und Schreib-Inspiration. Außerdem gibt es auch noch einen Podcast, in dem sich alles um den Status Quo dreht und wo die Zukunft des Geldes womöglich bereits Realität geworden ist. Den zugehörigen Twitter-Account für das Projekt gibt es natürlich auch.

Danke!

Natürlich war das alles auf die Beine zu stellen mit sehr viel mehr Arbeit verbunden, als ich mir vorgestellt hatte. Deswegen ist hier zwischenzeitlich auch fast alles liegen geblieben. Und nicht nur das. Ohne die tatkräftige und finanzielle Unterstützung von vielen Leuten aus der Bitcoin-Community und darüber hinaus wäre Magic Future Money niemals entstanden. Danke dafür und danke auch noch einmal an die offiziellen Unterstützer des Projektes: Fulmo, Bisq, Bitwala, Shift Cryptosecurity und den Monetative e.V., die mir alle nur anhand eines Onepagers vertraut haben, dass das ein richtig gutes Projekt wird. (Spoiler Alert: Das wird es!)

Nun bin ich tatsächlich gespannt, was passiert und freue mich auf die kommenden Monate. Nicht nur, weil das Timing so glücklich ist, sondern auch weil ich auf all die brillanten Ideen, Visionen und Geschichten gespannt bin, die das Projekt hoffentlich hervorbringen wird.

Doch jetzt seid ihr dran! Macht mit und erzählt gern allen, die ihr kennt von dem Projekt. Es warten unendlicher Ruhm, intergalaktische Ehre und ein Haufen Magic Internet Money!

Bitcoin durchbricht die $20.000-Marke und marschiert weiter

Manchmal muss man eben auch ein bisschen Glück haben. Nachdem das Timing meines letzten Artikels für die Kollegen vom Spiegel zum aktuellen Kursgeschehen eher suboptimal war – kurz nach Abgabe aber noch vor Veröffentlichung rauschte der Preis des Bitcoins phänomenal nach unten – lief es dieses Mal besser.

Bitcoin überspringt die symbolisch wichtige $20.000-Marke

Nur wenige Stunden nachdem die redaktionellen Korrekturschleifen mit den Kollegen von Golem.de abgeschlossen waren, schoss der Bitcoin-Kurs gestern nach oben, durchbrach die symbolisch wichtige 20.000 US-Dollar-Marke und kletterte seitdem kurzzeitig sogar auf bis über 23.500 US-Dollar.

So schnell, dass offensichtlich nicht einmal die Meme-erfahrene Bitcoin-Community darauf so richtig vorbereitet war.

Neues ATH im Minutentakt

Am Ende führte dieser beachtliche Durchmarsch nicht nur dazu, dass sämtliche Allzeithoch-Daten quasi permanent aktualisiert werden müssen, sondern hatte für mich auch den angenehmen Nebeneffekt, dass mein Artikel Phänomen Bitcoin. Außen Hype, innen gereift heute Mittag sogar der Aufmacher bei Golem.de war.

Tesla, Windows und sogar Cyberpunk 2077 – alles nicht so wichtig wie Bitcoin.

Auch das ist zwar nur eine symbolische Marke, aber dennoch ist auch sie bemerkenswert. Denn zu keinem anderem Zeitpunkt in den vergangenen drei Jahren wäre das denkbar gewesen. Bitcoin war uninteressant. Nun taugt es wieder zum Top-Thema. Mal schauen, wie sich das noch weiterentwickelt. Die meisten Menschen sind glücklicherweise lernfähig.

Warum klassische Ressort-Medien ein Problem mit Bitcoin haben

Über das schwierige Verhältnis der „klassischen“ Medien zu Bitcoin habe ich übrigens neulich erst mit den Jungs vom Bitcoin verstehen Podcast diskutieren dürfen. Meiner Meinung nach liegt es in der Natur der Sache. Wenn Bitcoin gleichzeitig zwischen und in allen Ressorts liegt, fühlt sich keines von ihnen dafür richtig zuständig und verfügt auch nicht über die notwendigen Kompetenzen. Das Ergebnis: eine mangelhafte Berichterstattung.

https://twitter.com/BTCVerstehenPod/status/1339308403169095680

Die Zukunft des Geldes

Ich habe gestern beim Leipziger Bitcoin-Themenabend einen Vortrag über Die Zukunft des Geldes gehalten. Ein Thema, das mich begleitet, seit ich mir das Ziel gesetzt habe, Bitcoin verstehen zu wollen und das seitdem auch Teil meiner Recherche ist. Meist eher hintergründig und nebenbei, dafür aber mittlerweile nun schon seit rund sieben Jahren.

Die beiden Fragen, die sich mir seitdem immer wieder stellen, sind die folgenden:

(Wie) Lässt sich die Zukunft des Geldes vorhersagen?

Welche Rolle spielt dabei Bitcoin?
Zwei Fragen, die sich mir immer wieder stellen.
Wie sieht die Zukunft des Geldes aus?

Dabei geht es mir weniger um eine die Wirtschaft der Zukunft, sondern um die konkrete Frage, wie das Geld der Zukunft aussehen wird? In 10 Jahren? In 50 Jahren? Oder auch in über 100 Jahren?

Wird es Geld dann überhaupt noch geben? In welcher Form und auf Basis welchen Mediums? Wie wird dieses Geld funktionieren? Wie wird es die gesellschaftlichen Rahmenbedingungen und Regeln beeinflussen und von ihnen beeinflusst werden? Und natürlich: Wie werden futuristische Ideen und Visionen vom Geld der Zukunft unsere heutige Wahrnehmung von Geld und dessen künftige Weiterentwicklung lenken?

Im Hinblick auf die Zukunft ist die Finanzbranche blind

Diese Fragen sind insofern interessant, als dass die Finanzbranche – also die, die sich mit der Materie eigentlich am allerbesten auskennen sollten – in dieser Hinsicht selbst vollkommen blind ist. Zumindest nach all dem, was ich in den vergangenen Jahren aus Talks, Konferenzen, Präsentationen und Gesprächen mit ihren Vertretern gelernt und beobachtet habe.

Denn wen ich auch fragte – Banker, Ökonomen oder Behördenmitarbeiter – niemand konnte mir einen Hinweis darauf geben, dass überhaupt irgendwo eine substantielle Auseinandersetzung mit dem Geld der Zukunft stattfindet. Dass also überhaupt die Möglichkeit in Betracht gezogen wird, dass es in (absehbarer) Zukunft ein Geld geben könnte, das sich von dem Geld, wie wir es heute kennen, unterscheidet. Und das möglicherweise sogar fundamental.

Die Finanzbranche als ideen- und visionslos zu beschreiben, würde ich auf Basis dieser Erfahrungen daher noch als Untertreibung bezeichnen. Denn statt (auch) nach vorne zu blicken, orientiert sie sich vor allem nach hinten. Das bestätigte mir in einem Workshop bei der Deutschen Bundesbank vor einiger Zeit auch deren Vertreter. Wir einigten uns schließlich darauf, dass folgende Maxime es ganz gut beschreibt:

"Aus der Vergangenheit lernen, um die Gegenwart zu gestalten."
Die Beschäftigung mit der Zukunft spielt in der Finanzbranche bisher keine wirkliche Rolle.
Wenn Stillstand als „Innovation“ verkauft wird

Wobei es noch andere Indizien gibt, die diese These stützen. Immerhin gilt die Kreditkarte (neben dem Geldautomaten – „Whoa!“) gemeinhin als eine der letzten richtig großen Innovationen der Branche. Eine Idee, die jedoch aus dem 19. Jahrhundert stammt. Dennoch wird sie aber immer noch als „Innovation“ vermarktet, weil es Karten jetzt aus Metall gibt („nein!“), digitale Karten („doch!“) oder jetzt sogar mit LED-Beleuchtung („oooh!“).

Die Idee der Kreditkarte ist schon über 130 Jahre alt.

Generell – auch das ist meine subjektive Beobachtung der letzten Jahre – liegt dabei die Messlatte, ab der in der Finanzbranche etwas als „Innovation“ vermarktet wird, sehr, sehr (sehr, sehr, sehr) niedrig. Apple Pay (und all die anderen „xyz-Pays“) sind da auch keine Ausnahme. Vor 20 Jahren wären sie vielleicht eine echte Innovation gewesen. Heute waren sie gemessen am generellen Digitalisierungsgrad der Gesellschaft schon lange überfällig.

Echte Innovation ermöglicht, was zuvor unmöglich erschien

Wie nicht-innovativ die Finanzbranche tatsächlich ist, wird umso deutlicher, wenn man sich mit Bitcoin auseinandersetzt und versteht, wie viele anspruchsvolle, miteinander verschränkte und vormals als unlösbar geltende Probleme Satoshi Nakamoto mit seinem nur 9-seitigen Bitcoin-Whitepaper auf einmal in den Griff bekommen hat.

Bitcoin mag dabei vielleicht nicht perfekt sein. Wenn aber selbst Bundesbanker mittlerweile zugeben, dass man mit dem jetzigen Geldsystem technisch am Ende angekommen sei, während man bei Bitcoin noch nicht wisse, wo das Ende sei, dann ist das aber ein beachtliches Statement.

Nimmt man eine echte Innovation wie Bitcoin nun als Referenzwert, dann ist offensichtlich, dass die Finanzbranche innovationstechnisch in den vergangenen Jahrzehnten bestenfalls mit sehr kleiner Flamme gekocht hat und seit langem eigentlich nur auf der Stelle tritt.

Gefangen in der eigenen Expertise

Wobei – und auch darum ging es gestern in meinem Vortrag – man das zwar beobachten und kritisieren, gleichzeitig aber nur begrenzt als Vorwurf formulieren kann. Denn wer sich zu lange mit Detailfragen und Problemen auseinandersetzt, läuft Gefahr zum „involvierten Experten“ zu werden. Als solcher, so die Zukunftsforschung, neigt man nun einmal dazu, trotz oder gerade wegen der eigenen Expertise falsche Aussagen über die Zukunft zu treffen. Vor allem dann, wenn man felsenfest davon überzeugt ist, dass etwas „niemals möglich sein werde“.

Womit wir wieder beim Thema Bitcoin und der Idee von einem rein digitalen, internetbasiertem Geld sind, das ohne Staaten und Banken funktioniert. Denn fragt man die „Experten“ des bestehenden Geldsystems diesbezüglich nach ihrer Einschätzung, ist die Antwort meist eindeutig: „Unmöglich! Unvorstellbar! Undenkbar!“

Doch ist diese Zukunftsvision tatsächlich so undenkbar? Ganz und gar nicht. Immerhin gibt es mit der Science Fiction ein Genre, das seit Jules Verne im 19. Jahrhundert genau das macht. Bestehende technische Entwicklungen nehmen und diese im Zusammenhang mit den Bedürfnissen und Träumen der Menschheit in die Zukunft zu transzendieren, wie es der Zukunftsforscher Bernd Flessner formuliert.

Was wiederum die Frage aufwirft, was – wenn die Finanzbranche in dieser Hinsicht selbst blind ist – wir aus der Science Fiction über das Geld der Zukunft lernen können?

Welche Visionen gibt es denn nun vom Geld der Zukunft?

Um es kurz zu machen – noch nicht sehr viel. Es gibt gesellschaftliche Themenbereiche, die auch in der Science Fiction (noch) kaum behandelt werden und nur selten konsequent durchdacht werden. Das Geld der Zukunft gehört in gewisser Weise dazu. In vielen Zukunftsgeschichten spielt es kaum eine Rolle oder ist irgendwie da, ohne weiter erklärt zu werden. Echte Visionen, in denen Geld für eine künftige Welt von Grund auf neu gedacht wird, gibt es hingegen kaum.

Was letztlich aber auch nicht verwunderlich ist. Geld war lange Zeit ein ziemlich langweiliges und statisches Thema. Vor Bitcoin hat es ja auch mich und sehr viele andere nicht interessiert. Warum sollte es Science Fiction-Autor:innen da anders gehen? Doch auch hier tut sich langsam etwas. Technischer Fortschritt ist bekanntlich die Inspiration für Science Fiction und andersherum ist die Science Fiction seit jeher ein Wegweiser für Ingenier:innen. Es könnte also gut sein, dass das Thema Geld dank der Bitcoin-Innovation in künftigen Science Fiction-Geschichten eine zunehmend größere Rolle spielen wird.

Die Suche nach Antworten hat gerade erst begonnen

Möglich ist aber auch, dass ich die entsprechenden Werke und Personen einfach noch gefunden habe. Denn das alles hier ist ja keine wissenschaftliche Untersuchung, sondern eine sehr subjektive, teils noch recht lose Sammlung von Material, Erkenntnissen und Schlussfolgerungen.

Zumindest bisher. Mein Vortrag gestern war für mich damit auch kein Abschluss einer Recherche, sondern vielmehr der Auftakt, mich diesem Thema noch mehr und vielleicht endlich auch mal systematischer anzunehmen. Und meine Beobachtungen und Thesen offen zur Diskussion zu stellen.

Denn meine Fragen, ob und wie sich die Zukunft des Geldes vorhersagen lässt und welche Rolle dabei Bitcoin spielt, sind für mich noch lange nicht ausreichend beantwortet.

Ich freue mich daher auf Austausch und Diskussion. Wer also Tipps, Hinweise und Anmerkungen hat, die zur Klärung des Sachverhalts beitragen, immer her damit.

Alle anderen finden hier noch einmal alle meine Slides von gestern.

Die Zukunft des Geldes
Klicken öffnet die Präsentation

(Zwischen-)Fazit einer umfassenden Onecoin-Recherche

Wer hier schon etwas länger mitliest, weiß, dass ich großes Interesse daran habe, dass die Öffentlichkeit so gut und umfassend wie möglich über Onecoin informiert wird und die Hintergründe dieses kryptischen Multi-Level-Marketing-„Kryptowährungsprojekts“ aufgeklärt werden.

Insofern war ich vor ziemlich genau einem Jahr sehr erfreut über den vielbeachteten und zurecht gelobten BBC-Podcast The Missing Cryptoqueen, für dessen audiovisuelle Umsetzung mittlerweile sogar die Filmrechte verkauft wurden.

Heute nun ist bei BuzzFeedNews, dem Investigativrecherche-Teil des Mediennetzwerks, mit OneCoin konnte Milliarden stehlen, obwohl Banken die Behörden informiert hatten ein weiteres wichtiges Journalismus-Stück erschienen, auf das ich gerne verweisen möchte. Zum einen weil es gut geschrieben ist und viele neue Details und Hintergrundinformationen enthält. Kein Wunder. Immerhin steckt nun schon ein ganzes Jahr intensive Auseinandersetzung auf Basis von teils exklusivem Material dahinter.

Klicken, um zum Artikel bei BuzzFeedNews zu kommen.
Kontakt-Aufruf an alle, die sich geschädigt fühlen

Zum anderen ist es damit aber noch nicht getan. Denn genau wie bei The Missing Cryptoqueen bedeutet die heutige Veröffentlichung keineswegs das Ende der Recherche, sondern leitet vielmehr deren nächste Stufe ein. Ab jetzt nämlich mit Hilfe der Öffentlichkeit in Form von Informationen und Geschichten von Leuten mit direktem Onecoin-Kontakt. Denn das BuzzFeedNews-Team ruft all diejenigen auf, die sich als Onecoin-Opfer oder -Geschädigte fühlen, sich zu melden und zur weiteren Aufklärung beizutragen.

Melden kann man sich per Mail oder über ein Formular am Ende des Artikels auf BuzzfeedNews.
Nutzt diese Gelegenheit!

Da mich im Zuge meiner eigenen Auseinandersetzung mit Onecoin damals sehr viele angeschrieben hatten, auf die diese Beschreibung wohl zutrifft, möchte auch ich dazu auffordern, diese Gelegenheit wahrzunehmen.

Auch wenn BuzzFeed einst als Clickbaiting-Plattform groß wurde, ist deren deutschsprachige Investigativ-Abteilung mit namhaften und hervorragenden Journalisten besetzt, von deren bisheriger Arbeit man sich schnell und einfach im Netz überzeugen kann. Man muss also keine Angst haben, als Listicle zwischen Katzenbildern zu landen, sondern kann dazu beitragen, alles über Onecoin ans Licht zu bringen!

Ich würde mich freuen, wenn möglichst viele diese Chance nutzen.

Das Bitcoin- & Paywall-Dilemma

Ich habe mit Das Bitcoin-Dilemma einen neuen Artikel für die Kollegen vom Spiegel geschrieben, in dem es darum geht, welche Rolle Deutschland auf der einen Seite für Bitcoin spielt, auf der anderen aber gleichzeitig nicht aus den Pötten kommt, wenn es darum geht, davon auch entsprechend zu profitieren.

Es ist mein bisher längster, aufwändigster und best-dokumentierter (man legt da nun nach der Relotius-Geschichte noch einmal besonderen Wert drauf) Artikel dort. Und auch wenn es ein Haufen Arbeit war, freue ich mich endlich mal diese Geschichte erzählt haben zu können. Ich halte sie für wichtig. Soweit also die gute Nachricht.

Das Finanzierungs-Dilemma des Journalismus

Die schlechte Nachricht ist jedoch, dass der Artikel aufgrund seiner höheren Qualität hinter der Paywall steht. Dort landen die Texte, mit denen man Leser in zahlende Kunden verwandeln will. Ich habe dem in Form eines „Testballons“ einmalig zugestimmt, weil ich das Argument für nachvollziehbar halte, dass auch der Spiegel irgendwie Geld verdienen muss und dass das allein mit Anzeigen insbesondere in Corona-Zeiten nicht möglich ist. Außerdem ist es durchaus interessant zu erfahren, ob Bitcoin als Thema mittlerweile auf genügend Interesse stößt, dass die Leute Geld dafür in die Hand nehmen.

Zudem wollte ich als Außenstehender einmal den Erstellungsprozess kennen lernen, die Unterschiede im Vergleich zum Schreiben „freier“ Texte und ein kleines bisschen journalistischer Ehrgeiz spielte womöglich auch eine Rolle.

Unterm Strich dennoch unbefriedigend

Wie erwartet bin ich allerdings trotzdem unterm Strich weder glücklich noch zufrieden mit dem Ergebnis, weil die Nachteile der Paywall die Vorteile aus meiner Sicht deutlich überwiegen. Die Mehrarbeit (längerer Text, mehr Quellen, ggf. mehr Korrekturschleifen) wird auf der einen Seite nicht besser bezahlt als ein „einfacherer“ frei zugänglicher Text. Ich verdiene tatsächlich sogar weniger, da der Artikel wegen der Paywall eine geringere Reichweite erzielt und daher weniger Berücksichtigung bei der VG Wort (eine Art Gema für Journalisten und Kreative) findet. Außerdem bin ich einfach grundsätzlich ein großer Fan von frei zugänglichen Informationen im Netz, wie dieser Blog zeigt.

Was für mich aber den größten Kritikpunkt ausmacht ist, dass man den Artikel nicht einzeln kaufen kann, sondern es nur die Option eines teuren Monatsabos gibt, welches man nicht einmal mit Bitcoin bezahlen kann. Im Jahr 2020 halte ich das schlichtweg für nicht zeitgemäß.

Ein Experiment als Ausgangspunkt?

Diese Kritik gebe ich natürlich auch an die Redaktion weiter und vielleicht – so meine Hoffnung – ist dieser Paywall-Artikel ja der initiale Funke, an dem sich eine neue Debatte über zeitgemäße Paywall-Lösungen auf Bitcoin-/Lightning-Basis entzünden lässt. Die Technologie ist vielleicht noch nicht perfekt, aber weit genug, um damit auch mit vergleichsweise wenig Aufwand experimentieren zu können. Wenn man es will. Denn dass man beim Spiegel dafür nicht die Ressourcen hätte, ist ausgeschlossen. Außerdem wäre es auf Dauer auch ziemlich strange, immer wieder über Bitcoin zu berichten, sich aber selbst nicht an die Sache heranzutrauen. Nicht einmal in einem kleinen Maßstab. Insofern: Wer nicht wagt, der nicht gewinnt!

Für mich heißt das in jedem Fall: Meine Artikel werden beim Spiegel künftig nur noch dann hinter einer Paywall landen, wenn diese irgendwie auch mit Bitcoin aufgelöst werden kann.

Und was den aktuellen Artikel angeht, da bin ich mir sicher, dass der auf dem ein oder anderen Weg früher oder später auch noch seinen Weg in die „Freiheit“ finden wird. Versprochen.