Schlagwort-Archive: Altcoin

Coinmarketbook als Marketcap-Alternative

Wir hatten im Podcast vor einer Weile schon über eine bessere Alternative zur Marktkapitalisierung als Metrik zur Bewertung von Kryptowährungen gesprochen. Denn die ist zwar hübsch anschaulich aber wenn es darauf ankommt kaum belastbar, weil leicht zu beeinflussen.

Damals hatte ich den Link zu coinmarketbook.cc (im Gegensatz zu coinmarketcap.com) aber nicht direkt gefunden. Der wird hiermit nun also nachgereicht.

Aktuelle Nachfrage als zusätzlicher Faktor

Der Unterschied zwischen coinmarketcap.com und coinmarketbook.cc liegt nun darin, dass letzteres nicht einfach nur die Marktkapitalisierung abbildet, sondern diese mit dem buy support, also der aktuellen Nachfrage, koppelt. Denn das – so das Versprechen – solle die Stabilität des aktuellen Preises besser zeigen und informierteres Traden ermöglichen.

Ich habe mich jetzt eine Weile auf der Seite umgesehen und finde sie dennoch nur semi-spannend. Der buy support ist zwar durchaus eine interessante Größe. Vor allem, weil er zeigt, wie viel Nachfrage sich generell auf Bitcoin bündelt. Der große Verlierer ist hier bspw. Bitcoin Cash, die laut Marktkapitalisierung viertgrößte Kryptowährung, die aber nicht einmal zwei Prozent des buy supports von Bitcoin hat und damit bei coinmarketbook.cc nur auf Platz elf landet.

Obwohl mit Abstand die #1, gibt es keine detaillierten Bitcoin-Daten auf coinmarketbook.cc

Dennoch sind auch die Daten von coinmarketbook.cc nur begrenzt belastbar. Als Grundlage werden nämlich die Daten von nur zehn Börsen herangezogen und auch sonst wirkt die Seite nicht ganz so auf Aktualität fokussiert. So fehlt beispielsweise die andere Hälfte der Bitcoin Cash-Hardfork, Bitcoin SV, komplett in der Auflistung und auch dass es (noch) keine Kursdaten zu Bitcoin gibt, obwohl es mit Abstand die Nummer eins ist, man sich aber „erst einmal auf Altcoins konzentriere“, schränkt die Nützlichkeit für alle Nicht-Altcoin-Trader ein.

Coingecko.com bleibt bessere Informationsquelle

Wer daher, wie ich als Journalist, aufschlussreiche Daten zum direkten Vergleich oder allgemeinen Bewertung von Kryptowährungen sucht, wird daher auch weiterhin auf Seiten wie coingecko.com eher fündig.

Neben der Marktkapitalisierung aller Kryptowährungen findet man dort nämlich auch Zahlen zum jeweiligen Allzeithoch und den Verlusten Veränderungen seitdem, zu den Aktivitäten im Entwicklerbereich, zur Präsenz im Bereich Social Media (ein Schelm, wer bei diesen Zahlen Hinweise auf die berühmt-berüchtigte Ripple-Troll-Army auf Twitter sieht) und Basisinformationen zur jeweiligen „Blockchain“.

Auch diese Daten sind zwar nur Annäherungen an den realen Status Quo, vermitteln aber ein deutlich detaillierteres Bild als coinmarketbook.cc. Am besten wäre also, man würde bei coingecko.com einfach noch einen weiteren Reiter für buy support hinzufügen.

Der Shitcoin-Detektor

Das hier ist eigentlich genau das Richtige für den Wochenstart. Denn wer kennt das nicht. Man erwacht am Montag und wundert sich beim Blick aufs eigene Krypto-Portfolio, wie dolle wohl das Wochenende gewesen sein muss und wo auf einmal dieser bunte Blumenstrauß an dubiosen Kryptowährungen, Coins, Token und ähnlichem Zeug herkommt.

Pointierte Shitcoin-Bewertungen aus dem Zufallsgenerator

Um nun also herauszufinden, wie schlimm der Shitcoin-Trading-Kater wirklich ist, hilft vielleicht doiownashitcoin.com.

Dort einfach das Währungskürzel in die Maske eingeben und schon weiß man mehr. Hier mal die aktuellen Top Five-Cryptos nach Marktkapitalisierung, deren Bewertungen durchaus treffend sind.

#1 Bitcoin

btc

#2 Ethereum

eth

#3 Ripple

XLR

#4 Bitcoin Cash

BCH

#5 EOS

eos

Je weiter man die Liste allerdings nach unten durchgeht, desto häufiger erzeugt der Zufallsgenerator die Bewertungen und der Shitcoin-Detektor kennt nur noch Formulierungen für zwei Abstufungen in Geht-So-Shitcoin und Totaler Shitcoin.

Außer natürlich man trägt einen Klassiker ein. Dann kommt sowas. Welcher Coin das wohl ist?

Doge

Litecoin im neuen Gewand

Neulich hatte ich ja über die Emazipation der Altcoins berichtet, die sich am leichtesten an der Präzisierung der eigenen Markenkommunikation erkennen lässt.

Litecoin – Graphische Standards als Innovationsersatz

Damals ging es um Darkcoin und Mastercoin, nun hat wohl auch die Litecoin Association einen neuen, sehr detaillierten Styleguide für die Marke herausgegeben. Der soll nun einheitliche Standards hinsichtlich Form und Farbe bei der Darstellung des Logos und „Litecoin accepted here“-Schilder schaffen und auch dem Bezahlen mit Litecoin einen neuen Schub geben, denn in letzter Zeit war es still geworden um Litecoin. Keine neue technischen Entwicklungen, wenig Marketing-Aktivitäten.

Umsetzung des Styleguides ist nicht verpflichtend

Dazu passt irgendwie auch, dass es auf der eigenen, allgemein etwas eingestaubt wirkenden Website der Litecoin Association selbst bisher keinerlei Hinweise auf den neuen Styleguide gibt. Geschweige denn, dass er dort bislang vollständig Anwendung gefunden hätte. Aber bei Bitcoinist scheint zumindest eine Pressemitteilung eingegangen zu sein.

Nichtsdestotrotz: Der Styleguide existiert und hier gibt es die zugehörigen Dateien.

Litecoin Styleguide smart change
Ein Klick auf Bild öffnet das zugehörige PDF.

Altcoin-Trading-Bots für jedermann

Meine persönlichen Erfahrungen mit Altcoin-Trading sind bisher recht überschaubar und geprägt, wie bei vielen anderen Ich-versuch-mal-mein-Glücksrittern vermutlich auch, vom dem, was folgendes Gif zeigt:

Altcoin Trading

Ein kurzer euphorischer Höhepunkt, weil sowohl der Bitcoin-Kurs als auch der des gerade gekauften Altcoins zeitgleich steigen, und ab dann geht es nur noch bergab.

Altcoin-Trading-Bots für jedermann weiterlesen

Bitchcoin – Krypto-Kunst ohne Anspruch

Was kann man machen um als Künstler Aufmerksamkeit zu bekommen? Man nimmt einen vermeintlichen Hype (Bitcoin), tritt den Begriff so lange mit Füßen bis er zu einem vermeintlich originellen Wortspiel verkümmert, stellt eine gleichnamige Website ins Netz, denkt sich ein halbausgegorenes Konzept aus und hofft auf den großen Erfolg oder zumindest auf ein bisschen Publicity.

Bitchcoin – Krypto-Kunst ohne Anspruch weiterlesen

Play the Bitcoin? Denkste!

Neulich habe ich mich angesichts BitQuest ja sehr gefreut, dass digitale Währungen und Computerspiele nun doch langsam zueinander finden. Bisher sah es nämlich recht mau auf dem Gebiet aus, obwohl man man ja immer wieder hört, dass Bitcoin, Dogecoin und andere Kryptowährungen Kauf- und Verkaufsprozesse in virtuellen Welten doch so herrlich einfach und barrierefrei gestalten könnten. Allerdings müsste man sie dafür auch lassen.

Als ich mich vor einer Weile nämlich mal auf die Suche nach Computerspielen gemacht habe, die einen Bezug zu Kryptowährungen aufweisen, war die Ernüchterung erst einmal groß. Tatsächlich habe ich nur wenige Projekte gefunden, die sich überhaupt mit Kryptowährungen auseinandersetzen und viele stehen noch ganz am Anfang. Hier mal eine kleine Auswahl als State of the Art.

Play the Bitcoin? Denkste! weiterlesen

Altcoin Icons for free

Martin Allien hat ein praktisches Paket skalierbarer Webfont-Icons fürinsgesamt 21 Altcoins erstellt und bietet es unter dem Namen Cryptocoins zum kostenlosen Download an. Den aus kommerzieller Sicht elf populärsten Altcoins hat er dabei sogar noch jeweils eine zusätzliche Variante spendiert. Im Set enthalten sind:

Altcoin Icons for free weiterlesen

Show me the money!

Neulich bin ich bei Recherchen auf Count My Crypto gestoßen und nachdem ich mich an den designtechnischen Hardcoretrip gewöhnt hatte, hab ich mich richtig begeistert durch das Angebot geklickt und meinen immensen Kryptoreichtum kalkuliert. Denn genau das macht Count My Crypto: Es berechnet den Gesamtwert der eigenen Bitcoins und Altcoins.

Show me the money! weiterlesen

Warum auch Altcoins relevant sind

Großartig! Seit dem neuesten Update lassen sich nun endlich auch TED-Videos ganz unkompliziert bei WordPress einbinden. Also habe ich ein bisschen in den Archiven gestöbert und bin dabei auf diesen Vortrag von Paul Kemp-Robertson gestoßen, in dem er über die Zukunft von markeneigenen „Währungen“ spricht.

Der Vortrag wurde bereits im Juni 2013 aufgezeichnet und Bitcoin kommt als „world’s best performing currency“ mit einem Wert von damals rund 110 Dollar(!) eigentlich nur am Rande vor. Dennoch hat auch das Hauptthema – die „Markenwährungen“ – auch oder gerade heute einen durchaus aktuellen Bezug, wenn man überlegt, wo die Schnittmengen zwischen kryptografischen Altcoins und den beschriebenen Markenwährungen liegen könnten und wo sich beides ganz hervorragend ergänzt.

Ich war bisher ja eher skeptisch und kritisch was die Masse an Altcoins und ihre möglichen Verwendungen angeht. Nach diesem Vortrag denke ich da aber noch mal drüber nach.