Bitcoin-Presseschau

Osterpresseschau 2014/16

Die The Coinspondent-Presseschau fasst jeden Sonntag die wichtigsten Informationen, Entwicklungen und Links aus dem Bereich Bitcoin und digitale Währungen zusammen. Diesmal für die Woche vom 14. bis 20. April 2014.

Neu & in eigener Sache

Kommende Woche steht eine kleines The Coinspondent-Jubiläum an und deshalb nutze ich die Gelegenheit auch die Presseschau einer kleinen Schönheitskur zu unterziehen. Es handelt sich hierbei ja um ein Format, bei dem man erst im Praxistest sieht, was gut funktioniert und wo es noch Verbesserungspotential gibt. Vor allem, wenn es nicht nur darum geht trocken ein paar Themen runter zu rocken, sondern beim Lesen und Schreiben auch ein bisschen Spaß zu haben. Was die Spaß am Schreiben-Sache angeht, sitz ich glücklicherweise direkt an der Quelle, was mich aber noch mehr interessieren würde, ist, was ihr als Leser von der Presseschau erwartet, wo ihr Verbesserungsbedarf seht, was euch gefällt, was nicht. Ihr wisst schon, Feedback, Kritik, Lob und Verachtung – das Übliche eben. Haut ein paar Stichworte in die Tasten – entweder unten ins Kommentarfeld oder gerne auch per Mail – Feedback ist eine tolle Sache und wenn es ein nur ein kurzes „Weiter so!“ ist, freut mich das auch.

Neu: Das Bilderrätsel

Zum geschmeidigen Aufwärmen der Hirnzellen startet die Presseschau ab jetzt immer maximal-visuell und Köpfchen ist gefragt! Welche(n) der folgenden Beiträge könnte das folgende Bild zusammenfassen? Oder ist es womöglich die ganze Woche? 

Jim Carrey

Antworten mit kurzer Begründung in die Kommentare und die Bitcoin-Adresse nicht vergessen, denn dem Gewinner winken 10.000 Satoshi.

Los geht’s!

Neu: Die Woche im Überblick

Die Zusammenfassung der Woche kommt ab sofort vor den lesenswerten Artikeln. Ist irgendwie stimmiger so.

Schlechte Aussichten für Mt.Gox

Einige Medien berichteten, dass die Sanierungspläne für Mt.Gox verworfen wurden und das Unternehmen nun doch liquidiert werden solle. Damit schwinden die Hoffnungen für alle Gläubiger doch noch an ihre verlorenen Bitcoins zu kommen. Genaue Details sind nicht bekannt, es gibt nur eine Pressemitteilunge von Mt.Gox CEO Mark Kapeles und einen Paywall-Quellenartikel, auf den sich alle anderen Medien berufen. Grund für die geplante Liquidierung ist wohl aber die vorherige Ablehnung eines beantragten Sanierungsverfahrens durch das zuständige japanische Gericht.

Mt. Gox Officially Files for Liquidation – CoinDesk

Bitcoin-Preis wieder stabil

Die China-induzierten massiven Preisschwankungen des Bitcoin haben sich diese Woche wieder etwas beruhigt und nach dem zwischenzeitlichen Tiefstand von 360 US-Dollar letzte Woche kletterte der Kurs wieder auf über 520 US-Dollar und pendelt sich seitdem bei knapp unter 500 US-Dollar ein. Grund für den Aufwind war vor allem der souveräne Umgang der chinesischen Bitcoin-Börsen, die mal wieder einen ganz eigenen Weg gefunden haben mit den Regularien der People’s Bank of China (PBOC) umzugehen. Deren Ziel es ist nämlich die den Yuan vor der wachsenden Bitcoin-Industrie abzuschirmen und deswegen hat sie Finanzinstituten verboten mit Bitcoin zu handeln. Das Schlupfloch der Bitcoin-Börse BTC-China: Sie hat einfach einen Bitcoin-Geldautomaten aufgestellt, den Privatpersonen ist das Handeln mit Bitcoin nicht untersagt. Zumindest ließ die PBOC ihre selbsgesteckte Frist am Mittwoch ablaufen, ohne weitere Regulierungen anzukündigen.

Price of Bitcoin Tops $500 as China Fears Subside – CoinDesk
Bitcoin ATM makes debut in China – CNet

Wird es ein Facebook-Coin?

Digitale Währungen sind ein heißes Thema und alle wollen ein Stück ab vom Kuchen. Ebay hat PayPal, Vodafone hat M-Pesa, Google hat zumindest schon eine Banklizenz und – die asiatischen Internetgiganten mal außen vor gelassen – nun eben auch Facebook. Das Thema digitale Währung mausert sich damit immer mehr zu einem der zentralen Zukunftsthemen und Krytowährungen werden dabei eine große Rolle spielen. Bei Twitter und Reddit nutzen die User ja schon lange Tip-Bots – also automatisierte Accounts, über die man mit einer einzigen Nachricht kleinere oder größere Trinkgelder an andere User schicken kann. Würde mich nicht wundern, wenn Twitter nicht auch schon längst an dem Thema dran ist.

Facebook könnte schon bald zur Bank werden – Manager Magazin
Facebook plans to provide mobile payment services – Reuters

90 Sekunden-Videoschlagzeilen

Eines der Top-Themen diese Woche war bei den Kollegen von CoinDesk der öffentlich aufgestellte Marihuana-Automat in den USA, der dankenswerterweise auch Bitcoin akzeptiert. Schön wie sich auch die Moderatorin darüber freuen kann …

Der Blick auf’s große Ganze

Weniger ist spannender

Kryptowährungen gelten ja gemeinhin als unabbildbar. Die US-amerikanische Fotografin Megan Miller hat es aber dennoch geschafft das Thema Bitcoin in sehr ästhetischen Fotografien umzusetzen, die vor allem eine Stärke haben: sie konzentrieren sich immer nur auf bestimmte Details und überlassen es zum Großteil dem Betrachter selbst die Geschichte dahinter zu vervollständigen.

Photographer Dives Into the Strange, Subversive World of Bitcoin – Wired

Krypto-Treibstoff, Bitcoin 2.0 oder Skynet?

Ethereum ist eines dieser abgefahrenen Kryptowährungs-Projekte, das seiner Zeit enorm voraus ist. Es ist (noch) sehr abstrakt, aber wenn es tatsächlich umsetzen kann, was es verspricht, wird es die Welt nachhaltig verändern. Ein Beispiel: Unser Wirtschaftssystem beruht auf der Einhaltung von Verträgen und der Rechtsstaat ist die oberste Absicherung, dass keiner gegen die geschlossenen  Verträge verstößt. Ethereum wiederum will aber eine Blockchain-basierte Umgebung anbieten, in der Verträge grundsätzlich gar nicht erst gebrochen werden können, weil sie vollständig dezentral im Netzwerk verwaltet und überwacht werden. Wer einen solchen Vertrag fälschen wollte, müsste das ganze Netzwerk überlisten. Der Rechtsstaat würde im Umkehrschluss als oberste Sanktionsinstanz nicht mehr benötigt. Ist das grundsätzlich gut oder eher schlecht? Schwer zu sagen, weil, wie gesagt, noch sehr abstrakt. In jedem Fall eröffnet es ganz abgefahrene Möglichkeiten, die Stephan Tual umreißt.

Ethereum: A Social Operating System – Stephan Tual

Und wer sich noch mehr mit dem Thema auseinandersetzen will, sollte sich auch diesen Mitschnitt eines Vortrags zu Ethereum an der Harvard Uni anschauen.

Primavera Di Filippi on Ethereum: Freenet or Skynet? – Harvard Univesity

Tweet der Woche

https://twitter.com/btcArtGallery/status/455246779248697345

Die nächste Presseschau erscheint am kommenden Sonntag, den 27. April. Bis dahin frohes Fest und eine schöne Woche!

Titelbild: “Zeitungsausträger” Flickr-User barmala (CC BY 2.0)